Kames Capital: WeWork’s gescheiterter Börsengang und das "gefährliche" Eigenkapitalpolster

David McFadyen, Investment Manager Fixed Income bei Kames Capital

„Das Scheitern des überhitzten Börsengangs von WeWork sollte als Warnung für Fremdkapitalinvestoren gesehen werden, sich nicht auf den Mythos "Eigenkapitalpolster" zu verlassen“, so David McFadyen, Investment Manager Fixed Income bei Kames Capital.

10.10.2019 | 10:58 Uhr

Er erklärt: Bei festverzinslichen Anlagen wird üblicherweise ein großes Eigenkapitalpolster - die Höhe des Eigenkapitals im Verhältnis zu seinen Schulden - als Sicherheitsnetz für Investoren und als Indikator für die Beliebtheit eines Unternehmens gesehen. Viele Anleiheinhaber hielten die Kreditvergabe an WeWork aufgrund der umfangreichen Eigenkapitalbewertung für sicher. Doch Investoren, die sich auf das Eigenkapitalpolster eines Unternehmens verlassen, spielen nach den jüngsten Schwierigkeiten des Co-Working Bürospezialisten ein "gefährliches" Spiel.“ Die Kombination aus enttäuschenden Finanzzahlen und schlechter Unternehmensführung führte dazu, dass die Bewertung von WeWork in sechs Wochen um 70% einbrach und die mit Spannung erwarteten IPO-Pläne zurückgestellt wurden.“

 

Lesen Sie hier den gesamten Kommentar von David McFadyen zum gescheiterten Börsengangs von WeWork.

Diesen Beitrag teilen: