• DAX----
  • T-DAX----
  • ESt50----
  • EUR/USD----
  • BRENT----
  • GOLD----
  • Neuberger Berman Asset Management Ireland Limited, German Branch
  • Comgest Deutschland GmbH
  • DONNER & REUSCHEL AG
  • Pro BoutiquenFonds GmbH
  • Natixis Investment Managers S.A.
  • Capital Group
  • BLI - Banque de Luxembourg Investments S.A.
  • Janus Henderson Investors
  • Morgan Stanley Investment Management
  • BERENBERG, Joh. Berenberg, Gossler & Co. KG
  • AXA Investment Managers Deutschland GmbH
  • Robeco
  • Bellevue Funds (Lux) SICAV
  • Edmond de Rothschild Asset Management
  • UBS Asset Management (Deutschland) GmbH
  • Carmignac
  • KanAm Grund Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH
  • Greiff capital management AG
  • Moventum
  • Columbia Threadneedle Investments
  • Bakersteel Capital Managers
  • AB Europe GmbH
  • Hansainvest Hanseatische Investment-GmbH
  • M&G Investments
  • Pictet
  • WisdomTree Europe
  • iQ-FOXX Indices
  • ODDO BHF Asset Management
  • Rothschild & Co Asset Management
  • BNP Paribas Asset Management
  • Degroof Petercam SA
  • Credit Suisse (Deutschland) AG

Weltwirtschaftsforum: Was die Konjunkturpakete von heute für die Volkswirtschaften von morgen tun können

Weltwirtschaftsforum: Was die Konjunkturpakete von heute für die Volkswirtschaften von morgen tun können
Weltwirtschaftsforum: Was die Konjunkturpakete von heute für die Volkswirtschaften von morgen tun können
08/2020
Saadia Zahidi
Project Syndicate

@ Feedback an Redaktion

Im vergangenen Jahr bewertete das Weltwirtschaftsforum in seinem jährlichen Bericht über die globale Wettbewerbsfähigkeit - Global Competitiveness Report - die Zukunftsfähigkeit von 141 Regierungen und gab den meisten von ihnen bei diesem und anderen entscheidenden langfristigen Indikatoren eine unbefriedigende Note.

07.08.2020 | 09:09 Uhr

Doch jetzt, da die durch die Pandemie verursachte Abriegelung der Weltwirtschaft verheerende Auswirkungen hat und die Unzulänglichkeiten vieler Institutionen offenbart, ist eine Ära größerer - und vielleicht mutigerer - Regierungen angebrochen.

Es wurden bereits geschätzte 9 Billionen Dollar in die Weltwirtschaft gepumpt, um Haushalte zu unterstützen, Arbeitsplatzverluste einzudämmen und Unternehmen über Wasser zu halten. Jetzt, da einige Länder beginnen, sich aus der Krise zu befreien, haben ihre Staats- und Regierungschefs die einmalige Gelegenheit, die Wirtschaft so umzugestalten, dass sie besser, umweltfreundlicher und gerechter für alle wird.

Die Krise bietet eine Chance für das, was das Weltwirtschaftsforum als „Great Reset” bezeichnet, und zwar nicht irgendwann in ferner Zukunft, sondern genau jetzt. Aufbauend auf den Lehren, die aus der Finanzkrise von 2008 und ihren Nachwirkungen gezogen wurden, knüpfen viele Regierungen eine Reihe von sinnvollen Bedingungen an Konjunkturpakete und andere Rettungsmaßnahmen. Die kurzfristige Hilfe, die heute geleistet wird, kann und sollte dazu genutzt werden, verantwortungsvollere Geschäftspraktiken zu fördern, Arbeitsplätze zu retten, Ungleichheit und Klimawandel zu bekämpfen und langfristige Widerstandsfähigkeit gegen künftige Schocks aufzubauen.

Beispielsweise haben Frankreich, Dänemark und Polen aufgrund der Besorgnis über die zunehmende Ungleichheit und den Druck auf die öffentlichen Haushalte Unternehmen mit Sitz in Steueroasen außerhalb Europas die staatliche Unterstützung verweigert. Und das Vereinigte Königreich hat Dividendenzahlungen verboten und Boni in Unternehmen, die Zugang zu seinem Kreditprogramm haben, eingeschränkt.

Regierungen versuchen auch, Arbeitsplätze zu sichern, indem sie den Unternehmen Anreize bieten, das Beschäftigungsniveau zu halten. US-Unternehmen, die auf Mittel aus dem Coronavirus Aid, Relief, and Economic Security Act zugreifen, müssen bis zum 30. September mindestens 90 Prozent ihres Beschäftigungsniveaus vor der Pandemie aufrechterhalten. Japan hat ähnliche Bedingungen bei der Ausdehnung seiner Hilfe zur Mitarbeiterbindung sowohl auf kleine und mittlere Unternehmen als auch auf Großkonzerne angewandt. Und Russland hat Lohnsubventionen für Unternehmen eingeführt, die mindestens 90 Prozent ihrer Belegschaft behalten.

Unterdessen führt Italien ein vorübergehendes generelles Entlassungsverbot ein, das nicht auf Unternehmen beschränkt ist, die Zugang zu staatlichen Geldern haben. Es bleibt zwar abzuwarten, ob diese vorübergehenden Beschränkungen nach ihrer Aufhebung wirksam zur Aufrechterhaltung der Beschäftigung beitragen werden, aber sie bieten den Arbeitnehmern ein Polster - und eine „Kampfchance” - inmitten dieser beispiellosen Krise und bevor eine mögliche Erholung einsetzt.

Sogar in tief in Not geratenen Sektoren werden Rettungsmaßnahmen konzipiert, um die soziale und ökologische Verantwortung zu betonen und ein langfristigeres Denken zu fördern. Beispielsweise sind jetzt, da die Luftfahrtindustrie aufgrund weltweiter Reisebeschränkungen mit einem Nachfrageschock konfrontiert ist, ihre Geschäftspraktiken aus der Zeit vor der Krise auf den Prüfstand gekommen.

In den letzten zehn Jahren haben die größten Fluggesellschaften in den Vereinigten Staaten 96 Prozent ihres freien Cashflows für Aktienrückkäufe ausgegeben, was fast doppelt so viel ist wie bei anderen S&P 500-Unternehmen. Jetzt müssen Fluggesellschaften, die Zugang zu staatlichen Geldern haben wollen, nicht nur Aktienrückkäufe und Dividendenzahlungen bis Ende 2021 einstellen, sondern sich auch verpflichten, bis zum 30. September keine unfreiwillige Kurzarbeit einzuführen oder die Lohnsätze zu senken.

Ebenso hat die französische Regierung „grüne Bedingungen” an ihre Rettungsaktion für Air France-KLM in Höhe von 7 Milliarden Euro geknüpft, wonach sich die Fluggesellschaft verpflichten muss, ihre Kohlendioxidemissionen (pro Passagier und pro Kilometer) bis 2030 gegenüber dem Niveau von 2005 zu halbieren.

Diese Fälle, in denen langfristiges Denken in kurzfristige Maßnahmen eingebettet wird, sind eindeutig Schritte in die richtige Richtung. Aber angesichts des schieren Umfangs der fiskalischen Unterstützung und der wachsenden Besorgnis über Ungleichheit, Klimawandel, Arbeitslosigkeit und Staatsverschuldung sollte die nächste Welle von Konjunkturmaßnahmen noch weiter gehen.

Hier sollte der Krisenfonds „Next Generation EU” der Europäischen Kommission als Vorbild für andere dienen. Mit 750 Milliarden Euro an Zuschüssen und Darlehen verspricht er eine faire und integrative Erholung durch die Beschleunigung des Übergangs zu einer grünen digitalen Wirtschaft. Seine Grundvoraussetzungen würden den europäischen Ländern dabei helfen, sich von der im Niedergang begriffenen Schwerindustrie abzuwenden und gleichzeitig gefährdete Arbeitnehmer zu unterstützen. Es bleibt jedoch abzuwarten, ob alle EU-Mitgliedstaaten mitziehen werden.

Die Pandemie hat die Regierungen in eine proaktivere Rolle gedrängt, als man sich noch vor wenigen Monaten hätte vorstellen können. Während wir die unmittelbare Gesundheitskrise überwinden, müssen die politischen Entscheidungsträger darüber hinaus die Gelegenheit ergreifen und mutige, zukunftsorientierte Reformen durchführen. Dazu gehören die Neugestaltung von Sozialverträgen, die Bereitstellung angemessener Sicherheitsnetze, die Pflege der Fähigkeiten und Arbeitsplätze, die die künftige Wirtschaft benötigt, und die Verbesserung der Verteilung von Risiko und Ertrag zwischen dem öffentlichen, dem staatlichen und dem privaten Sektor.

Doch während die Regierungen eine Führungsrolle übernehmen müssen, erfordert die Gestaltung des Aufschwungs und die Festlegung eines neuen Wachstumskurses eine stärkere Zusammenarbeit zwischen Unternehmen, öffentlichen und staatlichen Institutionen und Arbeitnehmern. Damit der große Aufschwung erfolgreich sein kann, müssen alle daran beteiligt werden.

Inzwischen sollte es offensichtlich sein, dass wir nicht zu einem System zurückkehren können, das wenigen Vorteile bringt, aber auf Kosten vieler. Die Staats- und Regierungschefs sind gezwungen, mit kurzfristigem Druck umzugehen und sich gleichzeitig mit langfristigen Unsicherheiten auseinanderzusetzen, und befinden sich an einem historischen Scheideweg. Das neue Gewicht der Regierungen gibt ihnen die Mittel, mit dem Aufbau gerechterer, nachhaltigerer und widerstandsfähigerer Volkswirtschaften zu beginnen.

Über die Autorin

Saadia Zahidi ist Geschäftsführerin und Leiterin der Plattform New Economy and Society beim Weltwirtschaftsforums.

Copyright: Project Syndicate

Diesen Beitrag teilen: