• DAX----
  • ES50----
  • US30----
  • EUR/USD----
  • BRENT----
  • GOLD----
  • PartnerLounge
  • UBS Asset Management (Deutschland) GmbH
  • Bellevue Funds (Lux) SICAV
  • Natixis Investment Managers S.A.
  • BNP Paribas Asset Management
  • Comgest Deutschland GmbH
  • Capital Group
  • Robeco
  • Degroof Petercam SA
  • Columbia Threadneedle Investments
  • Bonafide
  • Shareholder Value Management AG
  • DONNER & REUSCHEL AG
  • Bakersteel Capital Managers
  • Credit Suisse (Deutschland) AG
  • ODDO BHF Asset Management
  • KanAm Grund Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH
  • Eyb & Wallwitz Vermögensmanagement
  • Aberdeen Standard Investments
  • IP Concept
  • Goldman Sachs Asset Management
  • Pro BoutiquenFonds GmbH
  • NN Investment Partners
  • Edmond de Rothschild Asset Management
  • iQ-FOXX Indices
  • AB Europe GmbH
  • M&G Investments
  • Morgan Stanley Investment Management
  • Jupiter-AM
  • Carmignac
  • Pictet
  • EatonVance
  • dje Kapital AG

Das richtige Rezept für die Reform der Renten

Das richtige Rezept für die Reform der Renten
Das richtige Rezept für die Reform der Renten
01/2022
Elsa Fornero
Project Syndicate

@ Feedback an Redaktion

Eine Rentenreform ist eine undankbare, aber notwendige Aufgabe. Renten sind ein schwieriges und emotionales Thema, das jeden Bürger betrifft.

20.01.2022 | 07:00 Uhr

Und eine Änderung der Art und Weise, wie sie berechnet werden oder wann Arbeitnehmer in Rente gehen können, bedeutet, dass ein komplexes Geflecht von Regeln, Gewohnheiten und Ansprüchen ausgehandelt werden muss, das mit akademischen Modellen nicht erfasst werden kann.

In Ländern mit nationalen Rentensystemen ist die wichtigste Säule in der Regel gesetzlich verankert und wird vom Staat verwaltet. Andere Quellen des Alterseinkommens sind betriebliche Pensionsfonds und individuelle Anlagen, die vom Markt abhängig sind, aber Regulierungsbehörden wie der Europäischen Aufsichtsbehörde für das Versicherungswesen und die betriebliche Altersversorgung unterliegen.

Auch wenn der Staat nicht für alle Renteneinkünfte aufkommt, haben die Regierungen gute Gründe, sich an den Reformbemühungen zu beteiligen. Schließlich geht es bei der Bereitstellung von Renten um mehr als nur Effizienz, und die Fähigkeit des Versicherungsmarktes, Menschen im Alter zu schützen, ist begrenzt. Wenn man sich bei der Unterstützung von Senioren auf den Markt verlässt, besteht außerdem die Gefahr, dass die Armut zunimmt.

Die Sozialschutzprogramme des zwanzigsten Jahrhunderts wurden mit diesen Überlegungen im Hinterkopf geschaffen. Trotz tiefgreifender demografischer und wirtschaftlicher Veränderungen sind sie heute nicht weniger relevant.

Die staatliche Rentensäule wird in der Regel nach dem Umlageverfahren finanziert, das auf einem Generationenvertrag beruht. Die erwerbstätige Bevölkerung zahlt über die Lohnsteuer Sozialversicherungsbeiträge an die staatliche Rentenversicherung, die dieses Geld mehr oder weniger sofort in Form von Renten an die Rentner auszahlt.

Im Gegensatz zu privaten Versicherungsprogrammen stützt sich das Umlagesystem nicht auf finanzielle Reserven, sondern auf die Übereinkunft, dass die Erwerbstätigen für die Rentner aufkommen und die Jungen und noch nicht Geborenen das Gleiche für die Erwerbstätigen tun werden. Der Staat, nicht der Markt, kann diesen Vertrag „garantieren“, indem er die künftigen Renten an mathematische Formeln bindet, die den gesamten Beitragsstrom und eine Rendite berücksichtigen, die der Wachstumsrate der Arbeitseinkommen entspricht.

Die Finanzierung von Rentenprogrammen durch private Einrichtungen wird manchmal als bessere Option als das öffentliche Umlagesystem angepriesen. Bei diesem Ansatz wird davon ausgegangen, dass der Zinssatz höher ist als das Wirtschaftswachstum, so dass die Renteneinnahmen – bei gleichem Beitragsvolumen – höher ausfallen werden. In den Ländern Lateinamerikas und Osteuropas, in denen eine solche radikale Reform eingeführt wurde, war sie jedoch nicht von Erfolg gekrönt. In einigen Fällen war eine schmerzhafte Umkehr der Politik erforderlich.

Heute ist ein gemischtes System, das sowohl öffentliche als auch private Optionen kombiniert, immer häufiger anzutreffen. Aber auch in einem gemischten System sind Reformen erforderlich, um sicherzustellen, dass die Renten sowohl nachhaltig als auch angemessen sind. Außerdem ist eine sorgfältige Überwachung erforderlich, um mögliche Verzerrungen im System zu verringern oder zu beseitigen. Dazu gehören die implizite Besteuerung von Arbeit, die nach Erfüllung der Mindestanforderungen für den Ruhestand geleistet wird, und die Möglichkeit, dass wohlhabendere Arbeitnehmer aufgrund der schwachen Korrelation zwischen Beiträgen und Renten in leistungsorientierten Systemen stärker profitieren als ärmere.

Die größte Herausforderung, vor der die Umlagesysteme stehen, ist die Notwendigkeit, sich an die großen demografischen und wirtschaftlichen Strukturveränderungen anzupassen. Da die Bevölkerung altert, die Geburtenraten sinken und die Migrationsströme zum Stillstand kommen, wird es schwierig, den Generationenvertrag aufrechtzuerhalten, der die Grundlage der Umlagesysteme bildet.

In den letzten 25 Jahren hat sich die Rentenreform in Europa auf Änderungen konzentriert, die das tatsächliche Renteneintrittsalter anheben, die Regeln für den Eintritt in den Ruhestand für Männer und Frauen angleichen und die Korrelation zwischen den individuellen Beiträgen und Leistungen stärken. Die Einführung einer Art von beitragsorientierter Formel ermöglicht es, die Renten auf die Beiträge der einzelnen Arbeitnehmer abzustimmen, ohne Kapital auf den Finanzmärkten aufnehmen zu müssen. Bei dieser Art von Programm werden die anfängliche Leistung eines Arbeitnehmers bei Renteneintritt und ihre spätere Indexierung durch Anwendung eines versicherungsmathematischen Faktors auf das angesammelte fiktive Kapital bestimmt, der die erwartete Langlebigkeit berücksichtigt.

Bei einer guten Reform kann das Rentensystem nicht vom Arbeitsmarkt und der Wirtschaft getrennt werden. Dynamische und integrative Arbeitsmärkte, die es den Arbeitnehmern erleichtern, einen Arbeitsplatz zu finden, und den Arbeitgebern, Einstellungen vorzunehmen, sind die beste Voraussetzung für angemessene Rentensysteme. Langfristige beschäftigungsfördernde Maßnahmen wie Ausbildung und lebenslanges Lernen müssen eine höhere Priorität und mehr Mittel erhalten.

Die Reformen müssen auch sicherstellen, dass die gesetzlichen Renten die soziale Solidarität fördern, so dass diejenigen, die auf dem Arbeitsmarkt benachteiligt sind, im Ruhestand keine Schwierigkeiten haben. Die Solidarität kann in Form von steuerfinanzierten fiktiven Beiträgen für Arbeitnehmer in gefährlichen Berufen, für Arbeitslose oder für Arbeitnehmer, die Angehörige pflegen, erfolgen.

Das Wirtschaftswachstum ist nach wie vor die wichtigste Variable, die über die Angemessenheit und Nachhaltigkeit eines öffentlichen Umlagesystems entscheidet. Ein Wachstum mit angemessenen Raten schafft zusätzliche Arbeitsplätze, verringert die Arbeitslosigkeit, fördert die Erwerbsbeteiligung und erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass Bürger im erwerbsfähigen Alter (20-65) beschäftigt sind.

Aber Rentenreformen sind nie nur eine technische Frage, die sich technokratisch lösen lässt. Weil sie Wohlstand, Erwartungen und Lebenspläne betreffen, sind Reformen politisch. Sie müssen von den staatlichen Institutionen gebilligt und von der Öffentlichkeit unterstützt werden. Ohne die Unterstützung der Bevölkerung läuft jede Reform Gefahr, entweder formell rückgängig gemacht oder praktisch umgangen zu werden.

Um die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, dass eine Reform erfolgreich ist, müssen die Arbeitnehmer ihr Rentenvermögen kennen. Sie müssen ihre Anlagemöglichkeiten und Ruhestandsoptionen kennen, um vernünftige Entscheidungen zu treffen und Enttäuschungen zu vermeiden, z. B. eine Unterdeckung bei den Rentenleistungen.

Auch die Arbeitnehmer müssen die Grundprinzipien der Rentenreform verstehen. Die Regierungen müssen erklären, wie sie die Ungleichgewichte zwischen den Generationen verringern, die finanzielle Tragfähigkeit des Rentenprogramms stärken und Verzerrungen und Privilegien einschränken werden. Damit die Arbeitnehmer diese Argumentation nachvollziehen können, müssen sie über ein gewisses Maß an Finanzwissen verfügen. Leider haben Erhebungen gezeigt, dass es sowohl Wissenslücken in Bezug auf Renten als auch einen weit verbreiteten finanziellen Analphabetismus gibt.

Die Vorbereitung auf den Ruhestand ist ein lebenslanges Unterfangen, und die finanzielle Bildung ist ein wesentlicher Bestandteil davon. Die Regierungen müssen mehr tun, um sicherzustellen, dass die Arbeitnehmer über die notwendigen Informationen verfügen, um die besten Entscheidungen für ihren Ruhestand zu treffen.

Copyright: Project Syndicate

Diesen Beitrag teilen: