• DAX----
  • ES50----
  • US30----
  • EUR/USD----
  • BRENT----
  • GOLD----
  • Goldman Sachs Asset Management
  • dje Kapital AG
  • Comgest Deutschland GmbH
  • PartnerLounge
  • DONNER & REUSCHEL AG
  • Pro BoutiquenFonds GmbH
  • Natixis Investment Managers S.A.
  • Capital Group
  • Janus Henderson Investors
  • StarCapital AG
  • SwissLife
  • BNP Paribas REIM
  • Morgan Stanley Investment Management
  • assenagon
  • Aberdeen Standard Investments
  • Robeco
  • Bellevue Funds (Lux) SICAV
  • Eyb & Wallwitz Vermögensmanagement
  • Edmond de Rothschild Asset Management
  • EatonVance
  • UBS Asset Management (Deutschland) GmbH
  • IP Concept
  • NN Investment Partners
  • Carmignac
  • KanAm Grund Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH
  • Bonafide
  • Columbia Threadneedle Investments
  • Bakersteel Capital Managers
  • AB Europe GmbH
  • M&G Investments
  • Pictet
  • iQ-FOXX Indices
  • ODDO BHF Asset Management
  • Shareholder Value Management AG
  • BNP Paribas Asset Management
  • Degroof Petercam SA
  • Credit Suisse (Deutschland) AG
  • Jupiter-AM

Devisen: Euro legt zu - Sichere Währungen wegen neuer Virus-Variante gesucht

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hat am Freitag deutlich zugelegt. Am Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1289 US-Dollar. Im frühen Handel hatte der Euro nur knapp über 1,12 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstag noch auf 1,1223 Dollar festgesetzt.

26.11.2021 | 13:02 Uhr

Gesucht wurden an den Devisenmärkten als besonders sicher geltende Währungen wie der japanische Yen oder der Schweizer Franken. Der südafrikanische Rand stand hingegen deutlich unter Druck. Grund ist die Ausbreitung einer neuen und möglicherweise sehr gefährlichen Variante des Coronavirus im südlichen Teil Afrikas.

Experten befürchten, dass die Variante B.1.1.529 wegen ungewöhnlich vieler Mutationen nicht nur hoch ansteckend sei, sondern auch den Schutzschild der Impfstoffe leichter durchdringen könnte. "Die Vorstellung einer Welt nach Corona gerät bei solchen Meldungen ins Wanken", kommentierte Commerzbank-Analyst Ulrich Leuchtmann. Jede neue Variante berge die Gefahr, dass die Impffortschritte zunichte gemacht werden könnten.

Am Vormittag wurden in der Eurozone keine marktbewegenden Daten veröffentlicht. In den USA stehen am Nachmittag keine Konjunkturdaten an.

Diesen Beitrag teilen:

Copyright by DPA