• DAX----
  • T-DAX----
  • ESt50----
  • EUR/USD----
  • BRENT----
  • GOLD----
  • Danske Invest
  • Metzler Asset Management
  • Natixis Investment Managers S.A.
  • Capital Group
  • FRANKFURT-TRUST
  • Janus Henderson Investors
  • Morgan Stanley Investment Management
  • Robeco
  • Schroders
  • Bellevue Funds (Lux) SICAV
  • Kames Capital
  • Edmond de Rothschild Asset Management
  • Credit Suisse (Deutschland) AG
  • AXA Investment Managers
  • UBS Asset Management (Deutschland) GmbH
  • Carmignac
  • KanAm Grund Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH
  • Moventum
  • Columbia Threadneedle Investments
  • Berenberg Vermoegensverwalter Office
  • UBS ETFs
  • Bakersteel Capital Managers
  • M&G Investments
  • Pictet
  • WisdomTree Europe
  • iQ-FOXX Indices
  • ETF Securities
  • Comgest
  • ODDO BHF Asset Management
  • La Financière de l'Echiquier
  • BNP Paribas Asset Management
  • Degroof Petercam SA
  • NN Investment Partners

Deutsche Anleihen bewegen sich wenig

FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Bundesanleihen haben sich am Mittwoch bis zum Mittag nur wenig bewegt. Der Finanzkontrakt Euro-Bund-Future sank zuletzt geringfügig um 0,04 Prozent auf 159,78 Punkte. Die Rendite von Bundesanleihen mit zehnjähriger Laufzeit lag nahezu unverändert bei 0,49 Prozent. In Italien gingen die Renditen dagegen zurück.

13.06.2018 | 12:26 Uhr

Die Impulse im Vormittagshandel fielen eher schwach aus. Zahlen zur Industrieproduktion im Euroraum, die abermals enttäuschten, konnten den Anleihehandel nicht signifikant bewegen. Die Daten bestätigten jedoch eine Einschätzung der OECD, die für Europa von einem schwächeren Wachstum ausgeht. Inflationsdaten aus Spanien und Großbritannien entfachten ebenfalls keine starke Kursbewegung.

Zur Wochenmitte steht die amerikanische Geldpolitik im Mittelpunkt des Interesses. Am Abend wird die US-Notenbank Fed ihre Zinsentscheidung bekanntgeben. Eine weitere Anhebung des Leitzinsbandes wird an den Finanzmärkten fest erwartet. Es wäre die insgesamt siebte Erhöhung seit Beginn der Zinswende im Dezember 2015.

Das Augenmerk der Marktteilnehmer liegt auf dem geldpolitischen Ausblick: In diesem Jahr hat die Fed bislang einmal ihre Zinsen angehoben. Folgt an diesem Mittwoch die zweite Straffung, bliebe der Notenbank für das zweite Halbjahr 2018 gemäß ihrer aktuellen Prognosen nur noch eine weitere Anhebung. Angesichts der robusten Konjunktur und der steigenden Inflation könnte es aber sein, dass die Fed heute noch eine zusätzliche Anhebung in Aussicht stellt.

Diesen Beitrag teilen:

Copyright by DPA