• DAX----
  • T-DAX----
  • ESt50----
  • EUR/USD----
  • BRENT----
  • GOLD----
  • Danske Invest
  • Metzler Asset Management
  • Natixis Investment Managers S.A.
  • Capital Group
  • FRANKFURT-TRUST
  • Janus Henderson Investors
  • Morgan Stanley Investment Management
  • Robeco
  • Schroders
  • Bellevue Funds (Lux) SICAV
  • Kames Capital
  • Edmond de Rothschild Asset Management
  • Credit Suisse (Deutschland) AG
  • AXA Investment Managers
  • UBS Asset Management (Deutschland) GmbH
  • Carmignac
  • KanAm Grund Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH
  • Moventum
  • Columbia Threadneedle Investments
  • Berenberg Vermoegensverwalter Office
  • UBS ETFs
  • Bakersteel Capital Managers
  • M&G Investments
  • Pictet
  • WisdomTree Europe
  • iQ-FOXX Indices
  • ETF Securities
  • Comgest
  • ODDO BHF Asset Management
  • La Financière de l'Echiquier
  • BNP Paribas Asset Management
  • Degroof Petercam SA
  • NN Investment Partners

Prosieben.Sat1-Chef warnt vor Übermacht auf TV-Markt

Köln (dpa) - Prosieben.Sat1-Chef Conrad Albert hat anlässlich der Übernahme des Kabelnetzbetreibers Unitymedia durch Vodafone Warnungen vor einer Übermacht auf dem deutschen Fernsehmarkt erneuert.

13.06.2018 | 16:18 Uhr

«Ihr hättet natürlich die Möglichkeit, durch eure mächtigen Strukturen Exklusivitäten aufzuzwingen», sagte Albert am Mittwoch auf dem Breitbandkongress Anga Com in Köln bei einer Podiumsdiskussion zu Vertretern von Vodafone und Unitymedia. «Ihr hättet die Möglichkeit, gerade kleine Anbieter mit Preisen zu belegen, die ihnen quasi die Existenz auf euren Plattformen unmöglich machen.»

Für 18,4 Milliarden Euro will Vodafone den Kabelnetzbetreiber Liberty Global kaufen, der mit Unitymedia in Deutschland aktiv ist. Damit hätte Vodafone rund zwei Drittel des deutschen Kabelmarkts in der Hand.

Kritiker fürchten, dass das vor allem für Mieter von Wohnungsgesellschaften langfristig zu weniger Auswahl und zu höheren Kosten führen könnte. Zudem könnte die Position der Sender bei den Einspeisekonditionen aufgrund mangelnder Alternativen geschwächt werden. Der Übernahme müssen noch die Kartellbehörden zustimmen.

Diesen Beitrag teilen:

Copyright by DPA