• DAX----
  • T-DAX----
  • ESt50----
  • EUR/USD----
  • BRENT----
  • GOLD----
  • Metzler Asset Management
  • Natixis Investment Managers S.A.
  • Capital Group
  • Janus Henderson Investors
  • Morgan Stanley Investment Management
  • Robeco
  • Schroders
  • Bellevue Funds (Lux) SICAV
  • Kames Capital
  • Edmond de Rothschild Asset Management
  • Credit Suisse (Deutschland) AG
  • AXA Investment Managers
  • UBS Asset Management (Deutschland) GmbH
  • Carmignac
  • KanAm Grund Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH
  • Moventum
  • Columbia Threadneedle Investments
  • Berenberg Vermoegensverwalter Office
  • UBS ETFs
  • Bakersteel Capital Managers
  • M&G Investments
  • Pictet
  • WisdomTree Europe
  • iQ-FOXX Indices
  • ETF Securities
  • Comgest
  • ODDO BHF Asset Management
  • La Financière de l'Echiquier
  • BNP Paribas Asset Management
  • Degroof Petercam SA
  • NN Investment Partners

Volkswagen: Ein Desaster aus ESG-Sicht

Die massiven Kursverluste der Volkswagen-Aktie im Zuge des Emissionsskandals werfen eine interessante Frage auf: Hätten Analysten ein derartiges Desaster zumindest erahnen können?

29.09.2015 | 08:55 Uhr

Die massiven Kursverluste der Volkswagen-Aktie im Zuge des Emissionsskandals werfen eine interessante Frage auf: Hätten Analysten, die das Unternehmen einer gründlichen Analyse unterziehen und hierbei insbesondere auch auf die vielbeschworenen ESG-Kriterien Rücksicht nehmen, ein derartiges Desaster zumindest erahnen können? Oder gab die Analyse des Unternehmens, insbesondere auch hinsichtlich seiner Aufstellung in den Bereichen Umweltschutz, Soziales und Corporate Governance (ESG-Kriterien), keinerlei Ansatzpunkte für ein negatives Votum?

Auf den ersten Blick fördert die ESG-Analyse bei Volkswagen Beachtliches zu Tage. Branchenprimus RobecoSAM, der gemeinsam mit S&P Dow Jones die Dow Jones Sustainability Indices zusammenstellt, kommt in seinem am 10. September diesen Jahres veröffentlichten „Annual Review 2015“ zu dem Ergebnis, dass die Volkswagen AG im Segment „Autos & Zulieferer“ der „Industry Group Leader“ ist. Eine Nachricht, die zynischerweise aktuell immer noch auf der Seite der Volkswagen AG unter dem Stichwort „Volkswagen ist nachhaltigster Automobilkonzern der Welt“ mit viel Tamtam präsentiert wird. 

Viele Fondsmanager, mit denen wir in Kontakt stehen, haben Volkswagen untergewichtet oder waren gar nicht in diesem Titel engagiert. Basis dieser Entscheidungen war meist eine klassische, gründliche, fundamentale Unternehmensanalyse, wobei sich eine hohe Abhängigkeit der VW-Gewinne von den Verkäufen in China zeigte. Fundamental orientierte Manager berücksichtigen innerhalb dieser Analyseschritte übrigens auch ESG-Kriterien, ohne diese explizit zu benennen oder sich ein entsprechendes Label anzuheften. 

Bleibt festzuhalten, dass Fonds und Indices, die rein nach ESG-Kriterien zusammengestellt werden, wenig Sinn ergeben. Investitionen sollten stets auf Grundlage fundamentaler Analyse erfolgen. ESG, oder wie auch immer man es denn nennen will, kann bestenfalls zusätzliche Einblicke in das Unternehmen und für die Unternehmensbewertung liefern.

Disclaimer: Die im Blog zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen sind die persönliche Meinung des Autors und spiegeln nicht in jedem Fall die Meinung der FondsConsult Research AG oder der €uro Advisor Services GmbH wider.

Diesen Beitrag teilen: