AB: Coronavirus-Krise macht nachhaltiges Investieren noch dringlicher

AB: Coronavirus-Krise macht nachhaltiges Investieren noch dringlicher

Die globale Reaktion auf die Coronavirus-Krise hat die Bedeutung nachhaltiger Investitionen verstärkt.

21.04.2020 | 07:06 Uhr

Da der private Sektor eine Schlüsselrolle bei der Bekämpfung des Virus und den sich entwickelnden Verbrauchertrends spielt, sollten Anleger angesichts der dramatischen globalen Veränderungen nach Unternehmen mit starken Referenzen in den Bereichen Umwelt, Soziales und Unternehmensführung (Environmental, Social, Governance, ESG) Ausschau halten.

Nachhaltige Aktien fielen während des historischen Marktabsturzes im ersten Quartal weit weniger als der breitere Markt. Doch nachhaltige Anlagestrategien bieten viel mehr als nur Schutz vor Kursrückgängen. Wir sind davon überzeugt, dass ESG-orientierte Portfolios unter einer Vielzahl von Marktbedingungen gute Ergebnisse liefern und den Anlegern in der COVID-19-Krise und bei einer letztlichen Erholung mehrere Vorteile bieten können.

ESG-Fokus erhöht Widerstandsfähigkeit bei Korrekturen

Unternehmen mit den stärksten ESG-Praktiken im Vergleich zu ihren Mitbewerbern sind per definitionem Unternehmen von höherer Qualität. Sie sind profitabler, haben weniger volatile Gewinne und können laut Untersuchungen von MSCI ernsthafte Geschäftsrisiken, die zu großen finanziellen Verlusten und Konkursen führen können, besser mindern. Infolgedessen bieten sie in Zeiten von Marktstress tendenziell einen besseren Schutz vor Abwärtsrisiken.

Diese Eigenschaften waren während des jüngsten Crashs sehr gefragt. Im ersten Quartal fielen die Unternehmen mit den höchsten ESG-Ratings (AAA und AA) im MSCI ACWI Index um durchschnittlich 15,6 % und damit rund 650 Basispunkte weniger als die Unternehmen mit den niedrigsten ESG-Ratings (B und CCC) (Abbildung). Noch größer war die Spanne bei US-Aktien, wo die ESG-Anführer in einem Markt, der um 19,6 % einbrach, um nur 10,8 % fielen. Infolgedessen schnitten Fonds, die sich auf solche ESG-Anführer konzentrieren, während des Quartals gut ab. Morningstar berichtet, dass 70 % der nachhaltigen Aktienfonds in den USA im ersten Quartal in den oberen Hälften ihrer jeweiligen Kategorien und 44 % im besten Quartil ihrer Kategorie rangierten.

ESG-Rating
ESG-Rating
ESG-Rating

COVID-19 stellt Interessengruppen-Kapitalismus auf die Probe

Die ESG-Führungsriege wird durch die Coronavirus-Krise neu definiert. Während die sozialen und wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie eskalieren, erleben wir jetzt den ersten großen Test der Ära des Interessengruppen-Kapitalismus.

Im vergangenen Sommer haben 181 amerikanische CEOs eine Erklärung mitunterzeichnet, in der sie erklärten, dass in ihren Unternehmen alle Interessengruppen und nicht nur die Aktionäre berücksichtigt würden. In einer vom „Business Roundtable“ veröffentlichten Erklärung bekräftigten die Unternehmensführer von Amazon bis Xerox ihre Verpflichtung, die ökologische und soziale Gesundheit der Kommunen, in denen sie tätig sind, zu unterstützen und nachhaltige Praktiken in ihren Unternehmen zu fördern. Heute werden Handlungen, die in der Vergangenheit vielleicht als reine Philanthropie oder Öffentlichkeitsarbeit abgetan worden wären, durch eine ganz andere Brille betrachtet.

Home Depot zum Beispiel hat kürzlich die Preise für Waren eingefroren, die während der aktuellen Gesundheitskrise als sehr gefragt galten. Das Unternehmen verlängerte auch den bezahlten Sonderurlaub für Mitarbeiter über 65, die am stärksten gefährdet sind, an einer Coronavirusinfektion zu erkranken. Der Alibaba-Konzern hat vorübergehend auf die Erhebung von Provisionen von seinen Händlern verzichtet. PayPal richtete einen Nothilfefonds für Mitarbeiter mit kurzfristigem Bargeldbedarf ein. Microsoft stellt gemeinnützigen Organisationen seine Kollaborationssoftware für sechs Monate kostenlos zur Verfügung.

Anleger befürworten diese Art von Unternehmensaktionen. Auch wenn diese Maßnahmen den kurzfristigen Gewinnen vielleicht nicht direkt zugutekommen, verstehen Investoren zunehmend, dass Unternehmen, die einem ESG-Kompass folgen, ihre Wettbewerbsposition stärken, indem sie das regulatorische Risiko senken, die Kundenbindung vertiefen und das Engagement der Mitarbeiter stärken.

Weckruf für globale Nachhaltigkeit

Die Herausforderungen, die durch die Coronavirus-Krise entstanden sind, sind ein Weckruf für globale Nachhaltigkeit. So wie Regierungen das Virus ohne den privaten Sektor nicht besiegen können, so können die größten ökologischen und sozialen Herausforderungen der Welt nicht allein durch öffentliche Politik gelöst werden. Regierungen können eine entgegenkommende Politik und rechtliche Rahmenbedingungen schaffen, benötigen aber letztlich die innovative und finanzielle Kapazität des privaten Sektors, um sinnvolle Veränderungen voranzutreiben. Und Unternehmen mit den besten Lösungen können sich langfristig erhebliche Wachstumschancen erschließen.

Aber es ist für Anleger nicht immer einfach, Unternehmen zu identifizieren, die von diesen nachhaltigen Trends profitieren können. Unserer Ansicht nach sind die UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) eine gute Richtlinie für nachhaltige Unternehmen, weil sie den Weg zu langfristigen strukturellen Veränderungen weisen, die das Wachstum vorantreiben. Die Umsetzung der ehrgeizigen Agenda der Vereinten Nationen erfordert über einen Zeitraum von 15 Jahren Kapital in Höhe von mehr als 90 Billionen US-Dollar, wobei der Großteil davon vom Privatsektor bereitgestellt wird.

Identifizierung langfristiger Wachstumsthemen

Die von den SDGs abgeleiteten Anlagethemen boten bereits vor Ausbruch der Pandemie eine breite Palette von Anlagemöglichkeiten. Jetzt verändert die Krise Verhaltensweisen, schafft neue Möglichkeiten und beschleunigt zusätzlich einige bereits bestehende Trends.

nformations- und Kommunikationstechnologien waren bereits für die Agenda der SDGs als Mittel zum Wissensaustausch, zur Verbindung von Gemeinschaften und zur wirtschaftlichen Stärkung von entscheidender Bedeutung. In der heutigen Welt der sozialen Distanzierung gewinnen digitale Kommunikationstechnologien, die die „Virtualisierung von allem“ unterstützen, massiv an Dynamik. Unternehmen, die es uns ermöglichen, digital zu arbeiten, einzukaufen, zu lernen, Sport zu treiben und die Gesundheitsfürsorge digital zu erhalten, erfreuen sich eindeutig eines kurzfristigen Nachfrageschubs. Zum Beispiel stieg die Zahl der täglichen Benutzer von Zoom von nur 10 Millionen im Dezember 2019 auf mehr als 200 Millionen im März 2020. Wir halten es für wahrscheinlich, dass dieser Aufschwung über den aktuellen Zeitraum hinaus Bestand haben wird.

Die Unternehmen der Finanztechnologie und des Zahlungsverkehrs tragen dazu bei, Wachstum für Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu ermöglichen, ein weiteres Hauptziel der SDGs. Obwohl diese Unternehmen einen beträchtlichen Teil der Beschäftigung und des Wirtschaftswachstums ausmachen, werden sie von traditionellen Finanzinstitutionen oft unterversorgt. FinTech-Lösungen erweitern die Reichweite kleinerer Unternehmen, erhöhen ihre Profitabilität und ermöglichen ihnen einen besseren Zugang zu Kapital zu günstigen Bedingungen. Die aktuelle Krise unterstreicht die vitale Bedeutung der KMU und der Unternehmen, die sie unterstützen.

Gesundheit im Rampenlicht

Die Bewältigung einer Pandemie hat offensichtlich gesundheitsbezogene Themen ins Rampenlicht gerückt. Die Förderung von Gesundheit und Wohlbefinden ist ein grundlegendes Ziel der SDGs, und der weltweite Bedarf ist enorm, insbesondere in weniger entwickelten Ländern und ärmeren Regionen. Doch die jüngste Krise hat die Schwäche der globalen Gesundheitssysteme offenbart, selbst in den reicheren Ländern.

Die letztendliche Lösung für diese Krise wird die Entwicklung eines Impfstoffs sein, der höchstwahrscheinlich von einem innovativen Unternehmen des Privatsektors bereitgestellt wird. Doch es werden auch andere Lösungen wichtig sein. Telemedizin, Arzneimittelentwicklung und diagnostische Tests stimulieren die Innovation, senken die Kosten für die Erbringung von Gesundheitsdienstleistungen und erweitern deren Reichweite, was dazu beiträgt, die Widerstandsfähigkeit der globalen Gesellschaften zu stärken.

An nachhaltigen Aktien festhalten

Nachhaltige Unternehmen haben unserer Ansicht nach ein langfristiges Durchhaltevermögen. Sie haben ihre Widerstandsfähigkeit in schwächeren Märkten eindeutig unter Beweis gestellt. Und selbst wenn eine Erholung zumindest vorübergehend günstigere Aktien begünstigen könnte, die beim Ausverkauf am schlechtesten abgeschnitten haben, halten wir die längerfristigen Aussichten für nachhaltige Aktien für sehr vielversprechend. Die Krise fügt neue Wachstumsauslöser für Unternehmen hinzu, die unserer Ansicht nach innovative Lösungen für unsere größten ökologischen und sozialen Herausforderungen bieten können. Mit einem erneuten Fokus auf die SDGs im Zuge der weltweiten Überwindung des Coronavirus-Schocks können Anleger Unternehmen identifizieren, die dazu beitragen, die Widerstandsfähigkeit und langfristige Gesundheit der Gesellschaft und der Aktienportfolios zu verbessern.

Dan Roarty ist Chief Investment Officer für Thematic and Sustainable Equities bei AllianceBernstein (AB).

In diesem Dokument zum Ausdruck gebrachte Meinungen stellen keine Analysen, Anlageberatungen oder Handelsempfehlungen dar, spiegeln nicht unbedingt die Ansichten aller Portfoliomanagementteams bei AB wider und können von Zeit zu Zeit überarbeitet werden.

MSCI übernimmt keine ausdrückliche oder stillschweigende Gewährleistung oder Verantwortung und kann für die hierin enthaltenen MSCI-Daten nicht haftbar gemacht werden.

Diesen Beitrag teilen: