ODDO BHF: „Drei Mann in einem Boot: Trump, Xi und Powell“

Die weltweiten Wachstumszahlen sind im ersten Quartal 2019 nicht weiter zurückgegangen

Das Boot ist die Weltwirtschaft und das Wasser turbulenter als die Themse. Das Schiff ist darauf hin aus- gelegt, auch in rauer See nicht zu kentern. Es kann sogar ein Leck überstehen, wenn der Schaden sofort behoben wird.

12.06.2019 | 14:53 Uhr

Aber niemand hat den historischen Schiffbruch von 2008 vergessen. Soweit ist es zwar noch nicht, doch die Seebedingungen im letzten Jahr waren von dichtem Nebel geprägt, der sich nicht aufzulösen scheint.

Der Kapitän am Steuer des Schiffes ist nicht in der Lage, Karten zu lesen, beschuldigt seinen ersten Offizier der Meuterei (er hat sogar gedroht, ihn einzusperren) und wirft dem Chefingenieur vor, den Motor zu drosseln, während er selbst denkt, dass er mit vollem Schub laufen sollte.

Verabschieden wir uns hier von den Metaphern aus der Schifffahrt und kehren zu ökonomischen Begriffen zurück. Die weltweiten Wachstumszahlen sind im ersten Quartal 2019 nicht weiter zurückgegangen, womit sich die alarmierendsten Prognosen vom Jahresbeginn nicht bestätigt haben. Das reale BIP wuchs im ersten Quartal weltweit im Vergleich zum Vorjahr mit einer annualisierten Rate von 3,3%, ein halber Punkt mehr als im vierten Quartal 2018.

Diese kurzfristige Erholung signalisiert sicherlich keine nachhaltige Wende hin zu einer breit angelegten Beschleunigung des Wirtschaftswachstums. Es ist vielmehr ein Zeichen dafür, dass die Weltwirtschaft trotz zahlreicher Risiken robust bleibt, unterstützt durch eine insgesamt alles andere als restriktive Wirtschaftspolitik. Die Zinsen sind niedrig und werden es auch bleiben. Und von der Fed, sowie von den meisten anderen Zentralbanken, kommen zunehmend akkommodierende Signale.

De vollständigen Marktkommentar können sie hier als PDF downloaden.

Diesen Beitrag teilen: