AB: Anleihen-Ausblick 2022 - Vorsicht walten lassen

AB: Anleihen-Ausblick 2022 - Vorsicht walten lassen

Das Coronavirus, steigende Inflation, die fiskalische und geldpolitische Straffung, verbreitet steigende Zinsen und die Verflachung der Renditekurven könnten das Jahr 2022 zu einem schwierigen Jahr für Anleger machen.

12.01.2022 | 07:20 Uhr

Aber diese Gegenwinde sind nicht unterschiedslos. Im Folgenden geben wir einen Überblick über die komplexe Anlagelandschaft von heute und stellen einige Strategien zur Risikominderung vor.

Flachere Renditekurven erwartet

Als sich die Volkswirtschaften 2021 wieder öffneten, führte die aufgestaute Nachfrage zu einem starken globalen Wachstum. Daher wachsen die entwickelten Märkte jetzt viel schneller als vor der Pandemie. Wir gehen davon aus, dass das globale Wachstum 2022 weiterhin über Trend liegen wird, da die Dynamik die Volkswirtschaften durch die ersten Monate des Jahres trägt, bevor sie sich in der zweiten Jahreshälfte und bis ins Jahr 2023 abschwächt.

Die meisten Zentralbanker scheinen zu dem Schluss gekommen zu sein, dass die Coronavirus-Pandemie eher zu einem Anstieg der Inflation als zu einem Rückgang des Wirtschaftswachstums führen dürfte. Als Reaktion auf die hartnäckig hohe Inflation schwenken die meisten Zentralbanken weltweit auf eine straffere Politik um. Dieser Schwenk ist nicht einheitlich, da die politischen Haltungen und die Schwere des Inflationsschocks von Land zu Land unterschiedlich sind.

Im weiteren Verlauf des Jahres wird eine straffere Politik weltweit wahrscheinlich das globale Wachstum bremsen. Diese Bedingungen – steigende Kurzfristzinsen und ein sich verlangsamendes, aber immer noch starkes Wachstum – sind ein Rezept für eine Abflachung der Renditekurven. Und flachere Renditekurven sind ein Zeichen dafür, dass man bei der Übernahme von Risiken vorsichtig sein sollte. Hier erfahren Sie, wie aktive Anleger die Herausforderung meistern können.

Wählerisch sein – und andere Strategien für 2022

Erstens sollten Anleger differenzieren, da einige Sektoren in dieser Art von Markt dazu neigen, früher eine schwächere Performance zu erzielen als andere. So haben beispielsweise Schwellenländeranleihen in lokaler Währung (Emerging Market Debt Local Currency, EMD LC) in den nächsten Monaten die schlechtesten Ertragserwartungen unter den festverzinslichen Sektoren, könnten aber später im Jahr 2022 eine gute Wahl sein, wenn der Emerging-Markets-Zinssteigerungszyklus größtenteils hinter uns liegt. Im Moment sind Anleihen von Schwellenländern in Hartwährung (Emerging Market Debt Hard Currency, EMD HC) – sowohl Staats- als auch Unternehmensanleihen – attraktiver.

Zweitens sollten Sie eine breite Palette von Sektoren mit höherer Rendite in Betracht ziehen, wie etwa US-Credit-Risk-Transfer-Papiere (CRTs), die eine geringe Korrelation zu Staatsanleihen und untereinander aufweisen. CRTs sind variabel verzinsliche Anleihen, die durch reale Vermögenswerte – meist Häuser – gesichert sind und häufig von der Inflation profitieren. Dank eines robusten US-Immobilienmarktes sehen die Fundamentaldaten für CRTs attraktiv aus.

Drittens: Reduzieren Sie Ihr Kreditengagement nicht. Anleger in Hochzinsanleihen sollten sich eigentlich über steigende Zinsen freuen, denn der Sektor neigt dazu, sich in Wachstumszyklen gut zu entwickeln. Seit 1994 verzeichneten US-Hochzinsanleihen in 13 von 13 Zinserhöhungszyklen hohe Erträge. Die meisten Unternehmen der Welt – einschließlich US-amerikanischer und europäischer Hochzins- und Investment-Grade-Emittenten sowie vieler aufstrebender Unternehmen – befinden sich in der Erholungs- und Expansionsphase des Kreditzyklus, in der die größten Risiken durch Fusionen und Übernahmen und nicht durch Herabstufungen und Zahlungsausfälle entstehen. In diesem Umfeld ist der „Carry“, das heißt die Vereinnahmung des Kupons der Anleihe, das Maß aller Dinge.

Viertens sollten Sie taktisch vorgehen, wenn es um die Duration, also die Empfindlichkeit des Portfolios gegenüber Zinsen, geht. Das bedeutet, dass man die Segel leicht refft, wenn die Renditen sinken, und sie wieder leicht auslässt, wenn sie steigen. Steigende Renditen sind auf lange Sicht gut für die Anleger, da die Kuponzahlungen zu neuen und höheren Zinssätzen reinvestiert werden.

Dieser Ansatz kann Managern helfen, das Zusammenspiel von Zins- und Bonitätsrisiken in den Griff zu bekommen und bessere Entscheidungen darüber zu treffen, in welche Richtung sie sich zu einem bestimmten Zeitpunkt orientieren sollten. Die Möglichkeit, negativ korrelierte Vermögenswerte neu zu gewichten, trägt dazu bei, Einkommen und potenzielle Erträge zu generieren und gleichzeitig das Ausmaß von Rückschlägen zu begrenzen, wenn Risikoaktiva abverkauft werden.

Langfristige Trends im Auge behalten

Die drei wichtigsten Trends, die es heute zu berücksichtigen gilt, sind die Rolle Chinas in der Welt, Umwelt-, Sozial- und Unternehmensführungsfaktoren (ESG-Faktoren) sowie Fortschritte bei den Technologien für Anleiheninvestitionen.

Die Verlangsamung des chinesischen Wachstums beunruhigt die Anleger, die darin eine Gefahr für das globale Wachstum sehen. Unserer Meinung nach liegt das daran, dass die jüngsten Regulierungsbemühungen der Regierung weitgehend missverstanden wurden. Interventionen in den Bereichen Bildung und Technologie wurden beispielsweise als negativ für die Anleihen- und Aktienmärkte und für das kurzfristige Wachstum wahrgenommen. Als Teil einer langfristigen Strategie zur Förderung eines hochwertigen Wachstums durch die Beseitigung von Marktverzerrungen sind sie jedoch sehr sinnvoll. Und wir sollten davon ausgehen, dass dies auch weiterhin der Fall sein wird, da China die Strukturreformen aggressiver als in der Vergangenheit vorantreibt, um einen nachhaltigeren und ausgewogeneren Wachstumspfad zu erreichen.

Klima- und andere ESG-Risiken sind ebenfalls zu einem der Hauptanliegen der Anleger geworden. Anleger, die Anleihen kaufen möchten, die zur Schaffung einer nachhaltigeren Welt beitragen, können damit beginnen, sich über grüne Anleihen und andere ESG-gebundene Anleihenstrukturen zu informieren. Aktive Anleger können auch eine wichtige Rolle beim Klimaschutz spielen, indem sie Unternehmen überwachen, um sicherzustellen, dass sie auf dem richtigen Weg sind, ihre ehrgeizigen Klimaziele zu erreichen. Außerdem sind wir der Meinung, dass Anleger die Emittenten dazu anhalten sollten, ESG-Ziele explizit mit ihren eigenen wirtschaftlichen Ergebnissen zu verknüpfen – sei es durch Stufenkupons, die steigen, wenn der Emittent eine bestimmte Kennzahl nicht erreicht, oder durch niedrigere Kündigungskurse, wenn er erfolgreich ist. Diese Art von Anleihenstrukturen sind geeignet, Emittenten zur Verantwortung zu ziehen.

Und schließlich steht die Portfoliomanagementtechnologie bei den Anlegern nicht ganz oben auf der Agenda, doch das sollte sie. Hochentwickelte Technologie kann Anleihenmanagern dabei helfen, den gesamten Anleihenmarkt in Echtzeit zu scannen, potenzielle Geschäfte vorzuschlagen, Transaktionen in Sekundenschnelle zusammenzustellen und neue Portfolios schneller zu investieren, wodurch Kunden Zeit und Geld sparen. Modernste Technologie ermöglicht es Händlern, das Stimmengewirr um Tausende von Anleihen, die zu einem bestimmten Zeitpunkt gehandelt werden, zu durchdringen, um Chancen zu finden und Liquidität zu beschaffen, selbst wenn die Märkte fragmentiert und volatil sind. Und die digitale Transformation ebnet den Weg, um die sich entwickelnden Kundenbedürfnisse nach größerer Transparenz und nahtloser Portfolioanpassung zu erfüllen.

Kurz gesagt: Die richtigen Informationen werden zur richtigen Zeit in die richtigen Hände gegeben, sodass sich die Menschen auf das konzentrieren können, was sie am besten können: sich engagieren, analysieren und Strategien entwickeln. Manager, die das verpassen, werden sich in der Welt nach der Pandemie auf hoher See wiederfinden.

Dem neuen Jahr mit wachem Auge begegnen

Das Jahr 2022 wird Herausforderungen mit sich bringen. Doch mit einigen durchdachten Anpassungen können Anleger und Anleihenmanager die Ungewissheit mit Gelassenheit meistern, sich auf die Inflation und die Abflachung der Renditekurven vorbereiten und ihre Portfolios so positionieren, dass sie im kommenden Jahr erfolgreich sind.

Scott DiMaggio und Gershon Distenfeld sind Co-Heads of Fixed Income bei AllianceBernstein (AB).

In diesem Dokument zum Ausdruck gebrachte Meinungen stellen keine Analysen, Anlageberatungen oder Handelsempfehlungen dar, spiegeln nicht unbedingt die Ansichten aller Portfoliomanagementteams bei AB wider und können von Zeit zu Zeit überarbeitet werden.

Diesen Beitrag teilen: