AB: Was Wahlen und Impfstoffe für die US-Konjunktur bedeuten könnten

AB: Was Wahlen und Impfstoffe für die US-Konjunktur bedeuten könnten

Zwei jüngste Entwicklungen könnten große Auswirkungen auf die Konjunkturaussichten der USA haben: die Wahlen und Nachrichten über sehr vielversprechende Fortschritte bei einem COVID-19-Impfstoff.

18.11.2020 | 09:24 Uhr

Um die Auswirkungen zu verstehen, müssen wir zwischen kurzfristiger und langfristiger Perspektive unterscheiden.

Wir revidieren unsere Konjunkturprognosen noch nicht, da wir auf mehr Bestätigung an beiden Fronten warten. Allerdings sind die Maßstäbe, die wir in den nächsten Wochen anlegen müssen, heute viel klarer als in den vergangenen Monaten.

Zwei Faktoren, zwei verschiedene potenzielle Auswirkungen

Aus unserer Sicht weisen die beiden Faktoren in entgegengesetzte Richtungen. Der wahrscheinliche Wahlausgang (vorbehaltlich ausstehender juristischer Anfechtungen und Stichwahlen) bedeutet, dass der Demokrat Joe Biden die Präsidentschaft gewinnt und die Republikaner die Kontrolle über den Senat behalten. Dieses Kräfteverhältnis wird wahrscheinlich weitere fiskalische Anreize erschweren.

Die Impfnachrichten sind dagegen eindeutig positiv. Ein besserer Impfstoff, der mehr Menschen schneller als bisher erwartet zur Verfügung stünde, würde der öffentlichen Gesundheit und den wirtschaftlichen Aussichten einen enormen Auftrieb geben, auch wenn es viele Monate dauern könnte, ihn auf breiter Basis zu verbreiten. Einfach ausgedrückt: Wenn die Gesundheitskrise früher als erwartet endet, könnte der Umfang der kurzfristigen Anreize, die zur Stützung der US-Wirtschaft erforderlich sind, geringer sein als bisher angenommen. Das ist gut, denn ein kleineres Konjunkturpaket ist das, was wir wahrscheinlich bekommen werden.

Wie wägen wir also diese beiden Entwicklungen gegeneinander ab?

Kurzfristig: Impferfolg hier, Stimulusprobleme da

Der Schlüssel liegt darin, zwei verschiedene Zeithorizonte zu berücksichtigen. Kurzfristig sind weitere Anreize erforderlich, selbst wenn der Impfstoff erfolgreich sein sollte. Zehn Millionen Menschen sind in den USA arbeitslos, und etwa 21 Millionen erhalten noch immer Arbeitslosenunterstützung.

Zwar sind die Fortschritte auf dem Weg zu einem wirksamen Impfstoff eine ausgezeichnete Nachricht, aber der Impfstoff selbst wird nicht früh genug kommen, um dem kurzfristigen konjunkturellen Gegenwind zu begegnen. Die Verteilung eines Impfstoffs im nächsten Jahr bringt die Menschen heute nicht wieder in Arbeit. Es wird einige Zeit dauern, bis sich ein Impfstoff direkt auf das Wachstum auswirkt, und die Unterstützung der Regierung ist nach wie vor unerlässlich, um die US-Wirtschaft in der Zwischenzeit über Wasser zu halten.

Unserer Ansicht nach ist die Wahrscheinlichkeit zusätzlicher Impulse jedoch gesunken. Die geteilte Macht erschwert die Arbeit in Washington, und selbst wenn sich alle Parteien über die Notwendigkeit von Stimuli einig sind, können unterschiedliche politische Prioritäten es schwierig machen, ein Paket zu entwerfen, das beide Kongresskammern passieren kann.

Wir geben die Hoffnung nicht auf, aber selbst wenn ein Paket verabschiedet wird, wird es wahrscheinlich kleiner sein, als es gewesen wäre, wenn die Wahl nur einer Partei die Kontrolle über den Kongress und das Weiße Haus übertragen hätte. Deshalb sind die Impfstoffnachrichten kurzfristig so wichtig – wenn die COVID-19-Krise früher als bisher angenommen angegangen werden kann, könnte ein kleineres Konjunkturpaket ausreichen, um das Problem wirksam anzugehen.

Langfristig: Politikmaßnahmen müssen aufeinander abgestimmt sein

Über einen längeren Zeithorizont sind unterschiedliche Themen im Spiel. Die US-Wirtschaft steckt seit mehr als einem Jahrzehnt in einer wachstums- und inflationsschwachen Routine fest, und wir glauben, dass die langfristige fiskalische Unterstützung der US-Wirtschaft die besten Chancen bietet, aus dieser Routine auszubrechen.

Wenn Fiskal- und Geldpolitik eng aufeinander abgestimmt werden, lässt sich diese langfristige Beschleunigung am ehesten erreichen. Das gemeinsame Ziel muss die Reflation sein.

Ein gespaltenes politisches Establishment macht eine langfristige fiskalische Unterstützung unwahrscheinlicher und eine Tendenz in Richtung Sparmaßnahmen angesichts steigender Defizite und Schulden wahrscheinlicher. Das verringert die Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen Reflation. Wir sind zuversichtlich, dass die Fed ihren Teil dazu beitragen wird, aber die Zentralbank kann das nicht alleine tun. Ohne fiskalische Unterstützung erwarten wir, dass die US-Wirtschaft mit der Zeit Schwierigkeiten haben wird, auf einen nachhaltig höheren Wachstumspfad zu gelangen.

Wenn sich bestätigt, dass wir kurz vor der Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs gegen COVID-19 stehen, wäre das eine wunderbare Nachricht, die die kurzfristigen Aussichten verbessern würde – auch wenn sich die Aussichten auf fiskalische Anreize nach den Wahlen eingetrübt haben. Doch ein Impfstoff wird auf lange Sicht nicht alle Probleme der US-Wirtschaft heilen. Vor der Krise herrschten ein niedriges Wachstum und eine niedrige Inflation, und ohne weitere fiskalpolitische Hilfe würden sie wahrscheinlich auch nach der Pandemie vorherrschen.

Eric Winograd ist Senior Economist bei AllianceBernstein (AB).


In diesem Dokument zum Ausdruck gebrachte Meinungen stellen keine Analysen, Anlageberatungen oder Handelsempfehlungen dar, spiegeln nicht unbedingt die Ansichten aller Portfoliomanagementteams bei AB wider und können von Zeit zu Zeit überarbeitet werden.

In diesem Dokument zum Ausdruck gebrachte Meinungen stellen keine Analysen, Anlageberatungen oder Handelsempfehlungen dar, spiegeln nicht unbedingt die Ansichten aller Portfoliomanagementteams bei AB wider und können von Zeit zu Zeit überarbeitet werden. AllianceBernstein Limited ist von der Financial Conduct Authority im Vereinigten Königreich zugelassen und wird durch diese Behörde reguliert.

Diesen Beitrag teilen: