AB: China und das Coronavirus: Lehren für globale Anleger

AB: China und das Coronavirus: Lehren für globale Anleger

Während China erste Anzeichen für einen Erfolg bei der Eindämmung des Coronavirus zeigt, haben sich die regionalen Kapitalmärkte besser gehalten als in den Industrieländern. Da sich die USA und Europa immer noch in Panik wegen der Pandemie befinden, sollten sich Anleger unserer Meinung nach an den chinesischen Erfahrungen orientieren.

23.03.2020 | 09:05 Uhr

Nach drei Monaten Kampf gegen das Coronavirus sieht es so aus, als hätte China begonnen, das Blatt zu wenden. Bis Mitte März war die Zahl der neuen COVID-19-Fälle im Epizentrum Wuhan dramatisch zurückgegangen. Hongkong, Taiwan, Singapur und Südkorea scheinen sich ebenfalls relativ gut zu halten. In den Industrieländern hingegen steigt die Zahl der neuen Fälle rasch an, da sich die Situation dort rasant ändert. Italien befindet sich im Stillstand und andere europäische Länder und die USA haben begonnen, strengere Maßnahmen zu ergreifen, um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen.

Chinesische Aktien stabilisierten sich nach dem Absturz der amerikanischen und europäischen Märkte

Die Marktmuster spiegelten diese Divergenz wider. Während sich der US-Markt in der vergangenen Woche im freien Fall befand, haben sich chinesische Aktien stabilisiert. Tatsächlich stieg der MSCI China A Index vom 1. bis 12. März um 0,3 % auf US-Dollar-Basis. Im gleichen Zeitraum stürzte der MSCI World Index um 17 % ab und der S&P 500 Index stürzte mit einem Rückgang von 16 % offiziell in eine Baisse.

Warum sind die chinesischen Märkte also nicht noch weiter gefallen? Unserer Meinung nach lässt sich vieles durch die Erfahrung und die relative Bereitschaft der lokalen Bevölkerung für diese Art von Krise erklären. Als Anleger haben wir in der Vergangenheit zudem erlebt, dass die Märkte sich von Krisen im Bereich der öffentlichen Gesundheit schnell erholt haben.

Das SARS-Szenario – für Menschen und Anleger

Im Jahr 2003 wurden Südchina, Hongkong und Taiwan vom SARS-Virus schwer getroffen. Diese Epidemie hinterließ ein dauerhaftes und entsetzliches Erbe. So sind beispielsweise in den meisten Bürogebäuden und Einkaufszentren inzwischen Handdesinfektionsmittel in die Wände eingebaut. Als die neue Coronavirus-Epidemie zuschlug, wussten die Menschen also, was zu tun war: Gesichtsmasken und gründliches Händewaschen. Konzerte wurden abgesagt und die Menschen blieben zu Hause. Viele Unternehmen – auch unseres – wechselten schnell in den Heimarbeitsmodus. Diese sozial distanzierenden und hygienischen Praktiken, die seit 2003 in den Köpfen der Bevölkerung verankert sind, waren weitgehend dafür verantwortlich, dass das Virus eingedämmt werden konnte – abgesehen von allem, was die Regierung getan hat.

Auch die Aktienmärkte haben aus dem Jahr 2003 Lehren gezogen. Die Investoren haben die SARS-Epidemie schnell überwunden. Sie trösteten sich, als die Regierung mit großen Liquiditätsspritzen und Konjunkturversprechen reagierte, auf Anzeichen für einen Höhepunkt der Epidemie achtete und schnell wieder in den Markt einstieg. Dieser Mangel an Panik und eine „Wir haben das schon einmal erlebt“-Haltung ist unserer Meinung nach der Hauptunterschied zwischen Chinas Marktverhalten und dem, was heute in den Industrieländern geschieht.

Natürlich spielt auch die Bewertung eine Rolle. In dem Jahrzehnt nach der Finanzkrise bis Ende 2019 ist der US-Markt in die Höhe geschossen, und der S&P 500 hat einen kumulierten Gesamtertrag von mehr als 250 % erzielt. Der MSCI China A Onshore Index stieg im gleichen Zeitraum nur um 14 %. Infolgedessen war die Bewertung chinesischer Aktien zum Zeitpunkt der Coronavirus-Krise einfach nicht annähernd so hoch wie bei ihren Pendants in den USA. Das Voraus-Kurs-Gewinn-Verhältnis des MSCI China A Onshore lag Ende Februar bei 12,6, während der S&P 500 bei 21,7 gehandelt wurde.

Werden die entwickelten Märkte dem Weg Chinas folgen?

Angesichts der Kursstürze der vergangenen Woche in den USA und Europa versuchen viele Anleger zu verstehen, ob die Industrieländer Chinas Weg im Kampf um die Eindämmung oder Verlangsamung des Virus folgen werden. Im Moment scheinen die USA und Europa etwa vier bis sechs Wochen hinter Chinas Erfahrungen zurückzubleiben.

Man kann keine direkten Vergleiche anstellen, weil es große Unterschiede gibt. Chinas zentralistisches politisches System erlaubte es dem Land, ganze Regionen abzuschalten, um die Ausbreitung des Virus zu stoppen. Ähnliche Maßnahmen sind für westliche Demokratien schwieriger durchführbar. Doch die soziale Distanzierung beginnt bereits – einschließlich der Aussetzung von öffentlichen Versammlungen, der Unterbrechung der Profisportligen und der Schließung von Schulen.

Panikverkäufe spiegeln echte Unsicherheit wider

All das ist neu für die entwickelte Welt. Und es erklärt einen Teil der Anlegerpanik. Sicherlich wird es echten wirtschaftlichen Schaden geben und die Unternehmen werden betroffen sein. Die wahllosen Panikverkäufe an den Börsen spiegeln eine echte Unsicherheit über die wirtschaftlichen Auswirkungen, das Ausmaß der fiskalischen Stimulierung und die Auswirkungen auf die Gewinne in den verschiedenen Sektoren, Branchen und Unternehmen wider. Die Welt war seit einem Jahrhundert keiner globalen Pandemie dieses Ausmaßes mehr ausgesetzt. Amerikanische und europäische Anleger haben das Gefühl, dass sie keine Referenzen haben, um mit dieser beispiellosen Situation fertigzuwerden.

... aber Chinas Erfahrung bietet Hoffnung

Tatsächlich glauben wir aber, dass die Erfahrung der Märkte in China im Januar und Februar das beste Vorbild für die USA und Europa ist. Die wichtigste Lektion? Selbst beängstigende, schwere Epidemien sind in der Regel vorübergehend. Dasselbe gilt für durch einen Virus verursachte Börsencrashs, auch wenn das Tempo einer Erholung ungewiss ist – insbesondere in den USA, wo die Bewertungen vor der Krise überzogen waren.

Wie im Januar in China scheint sich das Coronavirus unkontrolliert auf der ganzen Welt auszubreiten, und die Marktaussichten sind düster. Die Vorhersagen über mögliche Infektionen und Todesfälle sind erschütternd und tragisch. Wir unterschätzen die Gefahren nicht.

Dennoch wurden vor zwei Monaten ähnliche Prognosen über China gemacht. Es wird immer noch eine „zweite Welle“ von Infektionen befürchtet, und viele Menschen stellen die Richtigkeit der chinesischen Daten infrage. Wir sind jedoch der Meinung, dass die sich verbessernde Situation in Taiwan, Singapur und Hongkong – wo die Daten weithin als robuster angesehen werden – ein greifbarer Beweis dafür ist, dass die Krise in der Region unter Kontrolle gebracht wird.

Genau wie im heutigen China hoffen wir, dass aggressivere Schritte der Regierungen und sozialdistanzierende Maßnahmen den Industrieländern helfen können, das Virus zu bekämpfen. Im Moment ist die Unsicherheit greifbar, und die Marktvolatilität wird anhalten, bis Anzeichen einer Besserung zu erkennen sind. Aber wenn die USA und Europa die richtigen Schritte unternehmen und die Infektionsraten erfolgreich verlangsamen, glauben wir, dass die restliche Welt letztendlich dem Weg der chinesischen Märkte zur Erholung folgen könnte.

John Lin ist Portfoliomanager für China Equities bei AllianceBernstein (AB).

Stuart Rae ist Chief Investment Officer für Asia-Pacific Value Equities bei AllianceBernstein (AB).

In diesem Dokument zum Ausdruck gebrachte Meinungen stellen keine Analysen, Anlageberatungen oder Handelsempfehlungen dar, spiegeln nicht unbedingt die Ansichten aller Portfoliomanagementteams bei AB wider und können von Zeit zu Zeit überarbeitet werden.

Diesen Beitrag teilen: