• DAX----
  • ES50----
  • US30----
  • EUR/USD----
  • BRENT----
  • GOLD----
  • Goldman Sachs Asset Management
  • dje Kapital AG
  • Comgest Deutschland GmbH
  • PartnerLounge
  • DONNER & REUSCHEL AG
  • Pro BoutiquenFonds GmbH
  • Natixis Investment Managers S.A.
  • Capital Group
  • Janus Henderson Investors
  • StarCapital AG
  • SwissLife
  • BNP Paribas REIM
  • Morgan Stanley Investment Management
  • assenagon
  • Aberdeen Standard Investments
  • Robeco
  • Bellevue Funds (Lux) SICAV
  • Eyb & Wallwitz Vermögensmanagement
  • Edmond de Rothschild Asset Management
  • EatonVance
  • UBS Asset Management (Deutschland) GmbH
  • IP Concept
  • NN Investment Partners
  • Carmignac
  • KanAm Grund Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH
  • Bonafide
  • Columbia Threadneedle Investments
  • Bakersteel Capital Managers
  • AB Europe GmbH
  • M&G Investments
  • Pictet
  • iQ-FOXX Indices
  • ODDO BHF Asset Management
  • Shareholder Value Management AG
  • BNP Paribas Asset Management
  • Degroof Petercam SA
  • Credit Suisse (Deutschland) AG
  • Jupiter-AM

Steht uns bald Schlimmeres als die Finanzkrise bevor? Neue IWF-Chefin warnt vor einem Kollaps

Die neue Direktorin des Internationalen Währungsfonds (IWF) warnt von einer schweren Finanzkrise. In ihrer ersten Rede als Nachfolgerin von Christine Lagarde auf dem IWF-Chefsessel sieht Kristalina Georgiewa massive Gefahren für die Weltwirtschaft durch die hohe Unternehmensverschuldung.

11.10.2019 | 10:36 Uhr von «Matthias Fischer»

Sollte es nun zu einem heftigen Abschwung kommen, dann seien ihrer Ansicht nach Unternehmenskredite im Wert von 19 Billionen Dollar ausfallgefährdet. Zum Vergleich: Die gesamte Wirtschaftsleistung eines Jahres der USA, der mit weitem Abstand größten Volkswirtschaft der Welt, im Jahr 2018 bei 20,5 Billionen Dollar (gemessen am Bruttoinlandsprodukt). Das aktuelle Schuldenrisiko sei damit höher als in der Finanzkrise.

Und die Bulgarin wies in einem Interview mit "Euronews" darauf hin, dass ein solcher Abschwung wirklich kommen könnte. "Innerhalb von zwei Jahren hat sich die Welt von gemeinsamem Aufschwung zu gemeinsamem Abschwung verändert. Also, es geht nach unten mit dem Wachstum. Die Vorhersagen für nächstes und übernächstes Jahr zeigen, dass dieser Abschwung das Bruttosozialprodukt von 90 Prozent aller Staaten betreffen wird."

Quelle: BÖRSE ONLINE

Diesen Beitrag teilen: