• DAX----
  • T-DAX----
  • ESt50----
  • EUR/USD----
  • BRENT----
  • GOLD----
  • Danske Invest
  • Metzler Asset Management
  • Natixis Investment Managers S.A.
  • Capital Group
  • FRANKFURT-TRUST
  • Janus Henderson Investors
  • Morgan Stanley Investment Management
  • Robeco
  • Schroders
  • Bellevue Funds (Lux) SICAV
  • Kames Capital
  • Edmond de Rothschild Asset Management
  • Credit Suisse (Deutschland) AG
  • AXA Investment Managers
  • UBS Asset Management (Deutschland) GmbH
  • Carmignac
  • KanAm Grund Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH
  • Moventum
  • Columbia Threadneedle Investments
  • Berenberg Vermoegensverwalter Office
  • UBS ETFs
  • Bakersteel Capital Managers
  • M&G Investments
  • Pictet
  • WisdomTree Europe
  • iQ-FOXX Indices
  • ETF Securities
  • Comgest
  • ODDO BHF Asset Management
  • La Financière de l'Echiquier
  • BNP Paribas Asset Management
  • Degroof Petercam SA
  • NN Investment Partners

Zeitgewichtet vs. kapitalgewichtet: Ein unendliches Drama?

Fondsinvestoren verfügen über keinerlei Timing-Fähigkeiten, orientieren sich bei der Fondsauswahl vor allem im Performancerückspiegel und neigen zu Herdenverhalten. Wissenschaftlich belegte Erkenntnisse, die heute niemand mehr ernsthaft in Zweifel ziehen kann. Der Vergleich von zeitgewichteten und kapitalgewichteten Renditen brachte in unzähligen Studien ausnahmslos ernüchternde Ergebnisse.

31.03.2015 | 09:00 Uhr

Fondsinvestoren verfügen über keinerlei Timing-Fähigkeiten, orientieren sich bei der Fondsauswahl vor allem im Performancerückspiegel und neigen zu Herdenverhalten. Wissenschaftlich belegte Erkenntnisse, die heute niemand mehr ernsthaft in Zweifel ziehen kann. Der Vergleich von zeitgewichteten und kapitalgewichteten Renditen brachte in unzähligen Studien ausnahmslos ernüchternde Ergebnisse. 

Wie an dieser Stelle bereits mehrfach ausgeführt, gibt es im Aktienmarkt kontinuierlich Risikoprämien, zusätzlich zur Marktrisikoprämie, zu verdienen. Die bekanntesten sind wohl „Value“ und „Momentum“. Nun könnte man ja auf die Idee kommen, dass Investoren in Value-Fonds sich diese „Anomalie“ zu Nutze machen und dem Markt und seinen ETF-Jüngern so langfristig ein Schnippchen schlagen würden. 

In einer neuen Studie „Woe Betide the Value Investor“ zeigt Research Affiliates, dass solche Erwartungen leider eine naive Wunschvorstellung sind. Denn natürlich orientieren sich auch Investoren in Value-Fonds vornehmlich an der (kurz- bzw. mittelfristigen) historischen Wertentwicklung und werden damit Opfer der „mean reversion“ des Value-Premiums. In Summe verdienen sie dann sogar vor Kosten weniger als ein Investor in einen ETF. Der ursprüngliche Vorteil, nämlich durch das Investment in einen Value-Fonds schon einen „Outperformance-Kurs“ eingeschlagen zu haben, wird durch falsche Timing-Entscheidungen nicht nur nivelliert, sondern schlägt sogar ins Negative um.   

Disclaimer: Die im Blog zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen sind die persönliche Meinung des Autors und spiegeln nicht in jedem Fall die Meinung der FondsConsult Research AG oder der €uro Advisor Services GmbH wider.

Diesen Beitrag teilen: