• DAX----
  • T-DAX----
  • ESt50----
  • EUR/USD----
  • BRENT----
  • GOLD----
  • Metzler Asset Management
  • Natixis Investment Managers S.A.
  • Capital Group
  • Janus Henderson Investors
  • Morgan Stanley Investment Management
  • Robeco
  • Schroders
  • Bellevue Funds (Lux) SICAV
  • Kames Capital
  • Edmond de Rothschild Asset Management
  • Credit Suisse (Deutschland) AG
  • AXA Investment Managers
  • UBS Asset Management (Deutschland) GmbH
  • Carmignac
  • KanAm Grund Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH
  • Moventum
  • Columbia Threadneedle Investments
  • Berenberg Vermoegensverwalter Office
  • UBS ETFs
  • Bakersteel Capital Managers
  • M&G Investments
  • Pictet
  • WisdomTree Europe
  • iQ-FOXX Indices
  • ETF Securities
  • Comgest
  • ODDO BHF Asset Management
  • La Financière de l'Echiquier
  • BNP Paribas Asset Management
  • Degroof Petercam SA
  • NN Investment Partners

Wie nachhaltig ist die „Low Volatility“ Anomalie?

Die massive Outperformance von „low volatility“ („low risk”) Aktien und den entsprechenden Fonds in den letzten 15 Jahren, wirft einige Fragen auf. Stellt sie doch eines der Paradigmen der Finanzmarktheorie überhaupt in Frage: „Wer mehr Rendite will, muss auch mehr Risiko eingehen“. Unter anderem aus der Verhaltensökonomik („Behavioral Finance“) gibt es aber Erklärungsansätze, warum es sich hierbei tatsächlich um eine nachhaltige Anomalie handeln könnte: ...

02.05.2013 | 19:25 Uhr

Die massive Outperformance von „low volatility“ („low risk”) Aktien und den entsprechenden Fonds in den letzten 15 Jahren, wirft einige Fragen auf. Stellt sie doch eines der Paradigmen der Finanzmarktheorie überhaupt in Frage: „Wer mehr Rendite will, muss auch mehr Risiko eingehen“. Unter anderem aus der Verhaltensökonomik („Behavioral Finance“) gibt es aber Erklärungsansätze, warum es sich hierbei tatsächlich um eine nachhaltige Anomalie handeln könnte:

  • Investoren orientieren sich mehrheitlich an Benchmarks. Ein konsequent umgesetztes „low risk“ Portfolio hat einen hohen Tracking Error und ist für Manager mit strikten Vorgaben mehrheitlich nicht umsetzbar.
  • Aktien mit hoher Volatilität versprechen in der Theorie einen höheren Gewinn, weshalb Anleger bereit sind eine höhere Prämie zu bezahlen („Lotterie“) => Überbewertung volatiler Aktien.
  • Investoren können/wollen in der Regel keinen Leverage einsetzen. Risikoreichere Aktien dienen daher als Ersatz („leverage aversion“).
  • Für Portfolio-Manager zahlt sich Outperformance vor allem in Bullenmärkten aus => risikoreichere Aktien werden bevorzugt.

Andererseits deutet die Vielzahl der in den letzten Jahren aufgelegten „low risk“- Produkte darauf hin, dass der Markt die Anomalie bereits umfassend ausbeutet. Dies spiegelt sich auch in den Bewertungsniveaus wider (siehe: „Der Qualitäts-Hype“).

Und dann gilt vielleicht erneut: historisch überdurchschnittliche Renditen können in der Regel dann nicht mehr wiederholt werden, wenn die „Masse der Investoren" auf sie aufmerksam geworden ist.

Diesen Beitrag teilen: