AB: Niedrige Zinsen befeuern Innovation für Aktienanleger

AB: Niedrige Zinsen befeuern Innovation für Aktienanleger

Niedrige Zinsen und eine massive Verschuldung aufgrund von Konjunkturprogrammen wecken bei den Anlegern Bedenken über mögliche langfristige Auswirkungen.

18.12.2020 | 11:24 Uhr

Doch wenn die Kapitalkosten so niedrig sind, beflügelt das die Finanzierung von Innovationen, die letztendlich die Pipeline mit robusten Chancen füllen, insbesondere im Technologiebereich.

Günstige Finanzierungskonditionen ermöglichen zahlreiche neue Projekte für innovative Unternehmen und generieren vielversprechende Start-ups. Darüber hinaus kann es Unternehmen helfen, proaktiv in Forschung und Entwicklung (F&E) zu investieren, um ihre Wachstumsmöglichkeiten zu erweitern.

Die derzeit niedrigen Zinsen begünstigen zukünftige Wachstumsinitiativen wie Forschung und Entwicklung und Wagniskapital (Venture Capital, VC), insbesondere im innovationsgetriebenen Technologiesektor. Doch auch Bereiche wie der Einzelhandel, das Gesundheitswesen und sogar die Industrie- und Rohstoffbranche profitieren von Innovationen. Da die technologische Innovation die Eintrittsbarrieren immer weiter senkt, haben wir beobachtet, dass Unternehmen verstärkt in zukunftsweisende Initiativen investieren, die sowohl das Wachstum ankurbeln als auch ihren Konkurrenzschutz verstärken können.

Wagniskapital und Forschungsausgaben geben grünes Licht

Aktienanleger mit einem Innovationsfokus wurden in diesem Jahr belohnt. Es gibt viele Beispiele dafür, wie die Pandemie Innovationsthemen beschleunigt hat, die bereits vor der Krise auf Erfolgskurs waren (man denke an Digitalisierung und Fintech). Aber die Pandemie hat auch dazu beigetragen, innovative Start-ups mit langfristigem Potenzial ins Rampenlicht zu rücken.

Da die Kosten für Kapitalbeschaffung so niedrig sind wie nie zuvor, sind VC-Geber mehr als bereit, in vielversprechende Unternehmen zu investieren. Und in den Bereichen Technologie, Gesundheitswesen und anderen forschungsintensiven Sektoren nähern sich die VC-Zuflüsse Rekordhöhen (Abbildung). Das trägt dazu bei, eine größere und vielversprechende Pipeline potenzieller zukünftiger Gewinner zu schaffen.

Qiu_Low_Rates_Rev_Up_Technology_Innovation_for_Equity_Investors_GR_d1


Das Niedrigzinsumfeld unterstützt auch Investitionen in Forschung und Entwicklung – eine absolute Notwendigkeit für jeden Technologieführer, der relevant bleiben will. Intelligente Investitionen tragen dazu bei, Chancen zu generieren und einen greifbaren langfristigen Wert zu schaffen, insbesondere in den Augen der Anleger.

Tatsächlich werden Unternehmen, die in Forschung und Entwicklung investieren, vom Markt belohnt, und zwar viel mehr als solche, die auf Finanzeffekte setzen, wie unsere Studie zeigt. Wir haben eine Stichprobe von 1.500 globalen Unternehmen aus den Bereichen Technologie, Gesundheitswesen, Investitionsgüter, Automobile und Rohstoffe sowie Konsumgüter untersucht. Die Ergebnisse zeigen, dass die F&E-Intensität, gemessen an Forschung und Entwicklung/Umsatz, einen signifikant positiven Einfluss auf die zukünftige Aktienkursentwicklung hat. Das ist insbesondere für die Aussichten im Technologiesektor ein gutes Zeichen, da immer mehr führende Technologieunternehmen zu Recht in Forschung und Entwicklung investieren, um den Bedürfnissen der Verbraucher und anderen Marktkräften, die sich schnell ändern können, zeitnah gerecht zu werden.

Fusionen und Übernahmen: Ein zusätzlicher Weg zur Innovation


Der Zugang zu günstigem Kapital führt auch zu mehr Fusionen und Übernahmen (Mergers and Acquisitions, M&A). Hoch bewertete Unternehmen nutzen ihre Aktienwährung, um ihr Produktportfolio aufzustocken. Und anstatt nach Mergers and Acquisitions Ausschau zu halten, die auf kurzfristige Umsatz- oder Gewinnsteigerungen abzielen, konzentrieren sich Investoren auf transformative Akquisitionen mit langfristigem strategischen Wert.

Technologieinnovatoren sind derzeit besonders auf Mergers and Acquisitions fokussiert. So wurden beispielsweise kürzlich bahnbrechende Deals zwischen den Chip-Herstellern NVIDIA und AMD und Xilinx im Bereich der Prozessoren sowie Marvell und Inphi, beides Nischen-Halbleiterunternehmen, abgeschlossen. Alle sind wichtige Akteure im Rechnerbereich, und diese Schritte werden ihre segmentumfassende Positionierung stärken.

Einige Kritiker meiden solche aggressiven M&A-Initiativen. Diese Deals mögen wie hochbewertete Aktien erscheinen, die einfach noch teurere Aktien kaufen, um die günstigen Finanzierungsbedingungen zu nutzen. Bei der Entscheidung, welche Deals strategisch sinnvoll sind, sollten sich Anleger jedoch auf Unternehmen mit visionären Führungskräften konzentrieren. Solche Unternehmen nutzen niedrigere Kurse und höhere Multiplikatoren, um Übernahmen zu tätigen, die ihr eigenes Angebot erweitern und einen Wettbewerbsvorteil verschaffen. Die Anleger scheinen einige der jüngsten Übernahmen zu unterstützen, indem sie die Aktien der Erwerber in die Höhe treiben. Diese Innovationsstrategie ist lohnend.

Durch aktive Aktienauswahl Klumpenrisiken meiden


Kann leichtes Geld auf der Jagd nach zu vielen Chancen zu Marktblasen führen? Durchaus möglich. Aber ist das Jahr schon wieder eine Situation wie im Jahr 2000? Nicht unbedingt für selektive Anleger. Viele Dotcom-Stars mit längst verblassten Logos sind im Jahr 2000 abgestürzt und verbrannt. Doch diese Ära hat auch dauerhafte Ikonen wie Google und Amazon hervorgebracht. Aktive Anleger, die sich damals auf die Fundamentaldaten konzentrierten und den Hype ausblendeten, erkannten diese und andere spätere Gewinner besser. Wir glauben, dass das auch heute noch gilt, und die niedrigen Kapitalkosten können die Starken noch stärker und widerstandsfähiger machen. Solange sie fundamental solide sind, haben selbst ausgewählte hochpreisige Technologiewerte noch Raum für Wachstum.

Überinvestitionen sind ein weiteres drohendes Risiko in einem Niedrigzinsumfeld. Der ungehinderte Zugang zu günstigem Kapital kann einige Unternehmen dazu verleiten, aus den falschen Gründen übermäßig viel Geld für fehlgeleitete Initiativen auszugeben. Aktive Anleger müssen also sorgfältig die Innovatoren heraussuchen, die dazu bestimmt sind, zukünftige Marktführer zu sein.

Marktpessimisten glauben, dass niedrige Zinsen und eine aggressive Fiskalpolitik zu viel Geld in die Märkte gepumpt haben, das im gesamten globalen System zu viele Chancen verfolgt. Doch der Wert des zukünftigen Wachstums ist in einem Niedrigzinsumfeld fast immer höher. Dieses Mal schafft das Niedrigzinsklima einen noch reichhaltigeren Nährboden für die nächste Generation von Innovatoren – und für Anleger, die sie frühzeitig identifizieren können.

Lei Qiu ist Portfoliomanagerin des International Technology Portfolios und Senior Research Analyst für Thematic and Sustainable Equities bei AllianceBernstein (AB).

In diesem Dokument zum Ausdruck gebrachte Meinungen stellen keine Analysen, Anlageberatungen oder Handelsempfehlungen dar, spiegeln nicht unbedingt die Ansichten aller Portfoliomanagementteams bei AB wider und können von Zeit zu Zeit überarbeitet werden. AllianceBernstein Limited ist von der Financial Conduct Authority im Vereinigten Königreich zugelassen und wird durch diese Behörde reguliert.

Diesen Beitrag teilen: