AB: Die globale Energiewende ist ein komplexes ESG-Thema

Der anhaltende Öl- und Gasbedarf in der Übergangsphase wirft komplexe Fragen nach dem Gleichgewicht zwischen ökologischen Erfordernissen und sozialen Belangen auf dem Weg zu einer CO2-neutralen Welt auf.

19.11.2021 | 10:31 Uhr

Der Energiesektor verursacht heute etwa drei Viertel der Treibhausgasemissionen. Es liegt auf der Hand, dass erneuerbare Energien weltweit die einzige wirksame langfristige Lösung zur Eindämmung der globalen Erwärmung darstellen. In der Zwischenzeit aber setzt der Anstieg der Energiepreise (Abbildung unten) Unternehmen und Verbraucher unter Druck.

Wenn sich die derzeitigen Trends fortsetzen, werden sich ähnliche Preisspitzen unserer Meinung nach wiederholen. Und wenn Politiker und Anleger den Übergang zu einer Welt der erneuerbaren Energien nicht strategisch planen, wird es schwer sein, das Endziel des Pariser Abkommens – CO2-Neutralität bis 2050 und Begrenzung des globalen Temperaturanstiegs auf 1,5 Grad Celsius – zu erreichen und eine Klimakatastrophe zu verhindern.

Energierohstoffsektor

Was ist die Ursache für die derzeitige Energiekrise? Die Nachfrage stieg sprunghaft an, als die Welt nach den ersten COVID-19-Wellen wieder ihre Arbeit aufnahm. Doch ungewöhnliche Wetterverhältnisse führten dazu, dass die erneuerbaren Energiequellen nicht die erwartete Leistung erbrachten, während die Versorgung mit fossilen Brennstoffen weltweit unterbrochen wurde. Und angesichts der Tatsache, dass Aktionäre und andere Interessengruppen die Energieunternehmen drängen, ihre Investitionen in Öl und Gas zu begrenzen, sind die heutigen Probleme wahrscheinlich nur ein Vorgeschmack auf kommende Engpässe.

Angebot-Nachfrage-Verhältnis wird sich verschlechtern

Um das vermeiden, muss die Welt während des Übergangs ein vernünftiges Gleichgewicht zwischen Energieangebot und -nachfrage sicherstellen. Auf der Nachfrageseite steigt der Energieverbrauch normalerweise im Einklang mit dem weltweiten Bevölkerungs- und BIP-Wachstum. Bis 2050 könnte die Weltbevölkerung um zwei Milliarden zunehmen und die Weltwirtschaft doppelt so groß sein (nach Schätzungen der UN-Behörde für wirtschaftliche und soziale Angelegenheiten 2019). Vor diesem Hintergrund erfordert das Erreichen eines CO2-neutralen Verbrauchs bis 2050 einen enormen Anstieg der Erzeugung erneuerbarer Energien, enorme Fortschritte bei der Kraftstoffeinsparung und erhebliche Verhaltensänderungen der Verbraucher. Doch obwohl die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien von einem niedrigen Niveau aus dramatisch angestiegen ist, reicht die absolute Zahl der neu in Betrieb genommenen Kapazitäten für erneuerbare Energien nicht aus, um die derzeitigen Prognosen für das Nachfragewachstum zu erfüllen. Und die Verbraucher könnten sich zunehmend gegen Preise und Maßnahmen wehren, die ihren Lebensstil einschränken würden.

Die Industrieländer sind führend bei der Erzeugung erneuerbarer Energie, doch laut der International Energy Agency (IEA) wird weltweit nur die Hälfte des erforderlichen Budgets für saubere Energie ausgegeben. Was die fossilen Energieträger betrifft, so geht die International Energy Agency (IEA) davon aus, dass die Welt bis 2050 allein mit den vorhandenen Reserven Klimaneutralität erreichen könnte – vorausgesetzt, die Wachstumsraten der sauberen Energiequellen bleiben auf Kurs. Das bedeutet, dass die Welt mit einer chronischen Energielücke konfrontiert sein wird, wenn die Investitionen in erneuerbare Energien weiterhin zu niedrig sind.

Öl- und Erdgaserschließung ist rückläufig

Das liegt zum Teil daran, dass der Druck aus den Bereichen Umwelt, Soziales und Unternehmensführung (ESG) die Investitionen in Öl und Gas bremst (Abbildung unten). Die Unternehmen stehen unter dem Druck, den Aktionären Gewinne auszuzahlen und in die Energiewende zu investieren. Hinzu kommt, dass Investitionen in fossile Energieträger eine lange Vorlaufzeit haben und die aktuellen Ausgaben nicht ausreichen, um die mittelfristige Produktion aufrechtzuerhalten, was die Planung des Übergangs weiter erschwert.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel.

Diesen Beitrag teilen: