Kames Capital: Das gespaltene Ergebnis der US-Zwischenwahlen

Stephen Jones, CIO bei Kames Capital

Die US-Halbzeitwahlen haben zu einem gespaltenen Ergebnis geführt. Welche Auswirkungen sich dadurch in den nächsten zwei Jahren auf die US-Wirtschaftspolitik ergeben könnten, kommentiert Stephen Jones, CIO bei Kames Capital.

08.11.2018 | 14:53 Uhr

"Die Wettbüros hatten Recht: Die US-Zwischenwahlen endeten mit einem gespaltenen Ergebnis. Die Demokraten gewannen das Repräsentantenhaus, was teilweise darin begründet liegt, dass ein Rekordanteil von Frauen an den Wahlen teilnahm. Die Republikaner behielten ihre Mehrheit im Senat. Die ersten Reaktionen des Marktes waren ein niedrigerer US-Dollar, niedrigere Anleiherenditen und eine gewisse Schwäche der Aktien, aber das Ausmaß der Veränderungen ist bescheiden. Ein geteilter Kongress kann Trumps Spielraum, mehr Steuersenkungen vorzunehmen, einschränken - und den Wirtschaftsboom der letzten Quartale ausweiten, aber er sollte es ihm auch erschweren, einige seiner extremeren Ansätze durchzubringen. Die Versäumnis der Demokraten, sowohl das Repräsentantenhaus als auch den Senat zu gewinnen, entzieht ihnen auch die Macht, die benötigt wird, um Trump die nächsten zwei Jahre gefährlich zu werden.

Da diese Wahlen nun vorbei sind, werden sich die Anleger schnell auf die Aussichten für die US-Zinsen konzentrieren. Die ersten beiden Jahre von Trump fielen zufälligerweise mit einem Rekordhoch beim Vertrauen der US-Geschäftswelt und der Verbraucher zusammen. Wie sich dieses entwickeln wird - ohne dass ein neuer Steuergeldsegen wahrscheinlich ist -, wird entscheidend für die Entwicklung der Prognosen über die Wintermonate sein. Die Ausgaben der Regierung für 2019 wurden bereits gedeckelt, so dass eine Rücknahme der fiskalischen Expansionspolitik unwahrscheinlich ist. Es ist jedoch noch unklar, ob ein großes Infrastrukturprogramm gestartet wird - während die Demokraten und Republikaner im Prinzip übereinstimmen, unterscheiden sie sich im Detail sehr stark. Anzeichen dafür, dass die Handelszölle der US-Wirtschaft schaden, sind kurzfristig immer noch nicht leicht auszumachen, und die Chancen stehen gut, dass die Zinsen im Dezember erneut angehoben werden - wenn die jüngsten Revisionen der Wirtschaftsprognosen einen wichtigen Anhaltspunkt für die Leitzinsen im Jahr 2019 liefern werden.

Mit Blick auf die Präsidentschaftswahlen werden sich die Märkte wahrscheinlich auf den Rückhalt der Republikaner konzentrieren, der gestern Abend aufgezeigt wurde. Die Republikaner konnten die "blaue Welle" abwehren und sahen an einem Punkt so aus, als würden sie das Repräsentantenhaus behalten und an Staaten wie Florida festhalten können (einer der Staaten, der von den Demokraten erobert werden müsste, wenn sie 2020 gewinnen wollen). Die Chance auf eine zweite Amtszeit für Trump ist gestiegen."

Diesen Beitrag teilen: