Janus Henderson: Die Gratwanderung, Chinas Schuldenlast zu managen

Foto: picture alliance

Die Emission von Schuldtiteln bei gleichzeitigem Wirtschaftswachstum zu reduzieren ist für die chinesischen Behörden ein Balanceakt. Ein Kommentar von Tom O'Mahony, Portfoliomanager im Global Bonds Team bei Janus Henderson.

05.11.2018 | 13:02 Uhr

Die wesentlichen Punkte des Kommentars sind:

  • Nach Jahren der Schuldenaufnahme zur Förderung des Wirtschaftswachstums hat China die Risiken zu hoher Verschuldung erkannt und 2017 Schritte zu dessen Begrenzung unternommen.
  • Die letzten Maßnahmen gingen zu weit, inländische und Infrastrukturinvestitionen sind drastisch gesunken. In Reaktion darauf hat die Regierung begonnen, die Investitionszügle wieder zu lockern.
  • Die Hauptsorge der Verantwortlichen war ein plötzlicher wirtschaftlicher Abschwung, der das Konsumentenvertrauen beeinträchtigte und dementsprechend dem erklärten Ziel des Landes entgegenstand, sich in eine konsumbasierte Wirtschaft zu verwandeln.

Hier geht es zum englischsprachigen Beitrag:
The delicate act of managing China’s debt load

Diesen Beitrag teilen: