Fonds im Fokus Interview: „Mehr Wumms durch Marktveränderungen“

Der Jupiter Strategic Absolute Return Bond Fund will eine positive Rendite und eine möglichst niedrige Volatilität unter einen Hut bringen. Im Interview mit TiAM FundResesarch erklärt Portfoliomanager und Hobby-Drummer Huw Davies, wie das gelingen kann.

11.01.2022 | 07:30 Uhr

TiAM FundResearch: Herr Davies, Sie sind begeisterter Drummer. Wenn man Sie so im Zoom-Meeting sieht, haben Sie Sie sogar ein wenig Ähnlichkeit mit Phil Collins. Mögen Sie seine Musik?

Huw Davies: Oh ja. Ich wünschte, ich wäre so gut wie er. Wir spielen mit unserer Band weitestgehend Pop-Rock und Progressive-Rock, aber auch schon mal Stücke von Genesis. Gerade die älteren Sachen finde ich gut. Aber Genesis steht jetzt nicht im Fokus unseres Repertoires. Wenn wir Songs aus den 80ern und 90ern spielen, dann eher Stücke von Kings of Leon, Blondie oder Foo Fighters.

TiAM FundResearch: Das hört sich nach einer Passion an.

Huw Davies: Es macht Spaß. Aber ich werde leider niemals davon leben können.

TiAM FundResearch: Also hauen Sie am Kapitalmarkt auf die Pauke…

Huw Davies: So würde ich es nicht formulieren. Wenn ich meine Arbeit musikalisch übersetzen sollte, würde ich sagen, dass wir mit unserem Jupiter Strategic Absolute Return Bond Fund versuchen, die besonders hohen und tiefen Töne am Rentenmarkt zu nutzen, um einen eigenen, ruhigen Sound daraus zu kreieren.

TiAM FundResearch: Klingt poetisch. Das müssen Sie genauer erklären.

Huw Davies: Naja, mit Poesie hat das wenig zu tun. Wir handeln mit Derivaten auf Anleihekontrakte, US-Treasury-Kontrakte, Schuldtitel, und natürlich haben wir auch Anleihen im Portfolio. Wir bewegen uns also komplett im Rentenmarkt, wobei alle Exposures mit liquiden Produkten umgesetzt werden, entweder Anleihen oder börsengehandelten Derivaten auf diese Märkte. Bei der Suche nach dem nächsten mittel- oder langfristigen Trend sind wir völlig flexibel, und da wir long oder short gehen können, können wir auf steigende oder sinkende Renditen setzen. Wir verwenden nur Derivate, die liquide sind und sich effizient für unsere Strategie nutzen lassen. Wir halten diese Kombination aus Anleihen und festverzinslichen Derivaten für einen nützlichen Weg, um das Risiko innerhalb unseres Portfolios zu managen. Wir betreiben also ein stringentes Risikomanagement. Der Fokus liegt darauf, möglichst geringe Kursverluste auf Ebene des Gesamtportfolios zuzulassen. Das meine ich mit dem ruhigen Sound.

TiAM FundResearch: Und wie kommt Musik in die Sache?

Huw Davies: Durch die Volatilität am Markt. Wir sind sehr flexibel, was unsere Fähigkeit angeht, Geld zu verdienen, wenn die Anleiherenditen steigen. Je höher die Marktvolatilität, desto besser ist das für unsere Strategie. Marktvolatilität vergrößert unsere Auswahl an Anlagemöglichkeiten.

TiAM FundResearch: Auch Hedgefonds, Multi Asset Fonds und Absolute Return Fonds werben mit der Botschaft, unabhängig vom Marktgeschehen solide Renditen zu erwirtschaften. Wie würden Sie Ihren Fonds einordnen im Vergleich zu solchen Konzepten?

Huw Davies: Unser Fonds ist eine Alternative zu festverzinslichen Wertpapieren. Der Grund, warum wir das sagen, ist, dass, wenn man sich die Preisvolatilität unseres Fonds im Vergleich zu einem traditionellen Anleihen-Engagement ansieht, die Verteilung der Erträge über einen beliebigen Zeitraum sehr ähnlich ist. Wir sind also der Meinung, dass wir etwas anbieten, das aus Sicht der Preisvolatilität sehr ähnlich zu festverzinslichen Wertpapieren oder traditionellen festverzinslichen Wertpapieren ist. Unser Fonds unterscheidet sich von einem Rentenfonds aber vor allem dadurch, dass er in verschiedenen Phasen des Wirtschafts- und Anleihezyklus oder Zinszyklus nicht die gleichen Ergebnisse wie klassische Anleihen liefert. Wir haben keine sehr hohe Korrelation zu den Anleihemärkten. Und wir haben auch nur eine sehr begrenzte Korrelation zu den Risikomärkten. Wenn wir unserem Fonds selbst eine Kategorie geben müssten, würde ich sagen, er ist eine Art Rentenfonds für die neue Welt. Ich hoffe, das klingt nicht zu kitschig.

TiAM FundResearch: Durchaus nicht, Sie bleiben nur konsequent poetisch. Aber zum Verständnis sollten Sie vielleicht erklären, was Sie mit der neuen Welt meinen.

Huw Davies: Die neue Welt bedeutet, dass die Zinsen sehr niedrig sind. Nach 30 Jahren oder sogar 40 Jahren haben wir unserer Ansicht nach vermutlich jetzt die Tiefststände gesehen. In der nächsten Zeit rechnen wir eher mit einer Tendenz zu steigenden Zinsen. Das heißt aber nicht, dass die Zinsen jetzt nur noch steigen werden. Wahrscheinlicher ist, dass wir uns in einem Umfeld bewegen, in dem zu jedem Zeitpunkt ein Zinsanstieg ebenso wahrscheinlich ist wie ein Zinsrückgang. Dieses Handelsmuster könnte sich in der Zukunft über lange Zeit fortsetzen, und in diesem Umfeld werden sich traditionelle Anleihenfonds zunehmend schwer tun, Renditen zu generieren, wie wir sie in den vergangenen Jahren gesehen haben

TiAM FundResearch: Warum sollten Anleger ausgerechnet in so einer Situation auf das Thema Renten setzen?

Huw Davies: Menschen, die bisher in traditionelle Rentenfonds investiert haben, suchen Alternativen. Wir bieten ihnen etwas, was ihnen sehr vertraut ist und sich, was die Kursvolatilität angeht, ähnlich anfühlt – mit dem Unterschied, dass wir versuchen, ihnen ein Produkt anzubieten, mit dem sie auch Geld verdienen können, wenn die Zinsen steigen.

TiAM FundResearch: Was gibt Ihnen die Zuversicht, dass Sie das schaffen?

Huw Davies: Die Erfahrung. Im Jahr 2021 Jahr haben wir immer wieder Perioden erlebt, in denen die Zinsen und die Inflation gestiegen sind. Da haben wir gezeigt, dass wir in der Lage sind, in diesen Perioden, in denen entweder die Zinsen oder die Inflation oder beides gestiegen ist, Geld zu verdienen. Und das ist eindeutig etwas, was traditionelle Rentenfonds nicht leisten können. Viele unserer Peers haben einen bedeutenden Anteil ihrer Erträge mit Carry erzielt, was in einem positiven Marktumfeld gut funktioniert, in Phasen hoher Volatilität und einer negativen Risikoperformance aber nicht mehr. Sie reagieren in der Regel empfindlicher auf Änderungen an den Risikomärkten als unsere Strategie. Sie sind also volatiler. Und Volatilität ist ja gerade das, was wir mit unserem Fonds vermeiden wollen. Wir wollen schwankungsarme Renditen aus Anlagen mit einer diversifizierenden Wirkung gegenüber den Risikomärkten und traditionellen Rentenmärkten erzielen.

TiAM FundResearch: Sie profitieren also von mehr Volatilität am Markt, halten mit dem Fonds aber selbst den Ball in Bezug auf Preisschwankungen flach?

Huw Davies: So könnte man es wohl beschreiben. Unser Drawdown lag in der heißen Phase der Coronakrise im Jahr 2020 bei etwa 3,5 Prozent. Das war sehr, sehr gering. Und wir haben diesen Drawdown innerhalb von etwa vier Wochen wieder aufgeholt. Vergleichbare Fonds hatten Drawdowns von 12 bis 14 Prozent. Das gilt auch für Rentenfonds. Deshalb sind wir sehr überzeugt, mit unserem Fonds eine gute Alternative anzubieten.

TiAM FundResearch: Wie steuern Sie Ihren Fonds?

Huw Davies: Wir sehen uns wöchentlich die Gesamtzusammensetzung des Portfolios an und entscheiden, wo und wie wir nachjustieren. Gleichzeitig werden die Risikoexposures von uns permanent gesteuert und das Marktumfeld täglich neu bewertet. Die einzelnen Positionen nutzen wir, um die Gesamtperformance und die Volatilität zu steuern. Wir versuchen also nicht, ein Portfolio aus einzelnen potenziellen Best-Performern zusammenzustellen. Das Gesamtpaket muss zu unserer Strategie und zu unserer Einschätzung der Lage passen. Wir sehen uns die Entwicklungen auf Makroebene immer sehr genau an.

TiAM FundResearch: Hat die US-Notenbank Sie Mitte Dezember mit ihrer Ankündigung, schon bald restriktiver zu agieren, überrascht?

Huw Davies: Wir haben schon seit einigen Monaten erwartet, dass die Fed auf die steigende Inflation reagieren wird. Ich nehme an, viele Marktteilnehmer waren überrascht, dass die Fed sich plötzlich so schnell bewegt hat – sowohl, was das Ausmaß des Taperings angeht, als auch in Bezug auf die Höhe der Zinssätze, die sie für die nächsten Jahre geplant hat. Ich denke, man kann davon ausgehen, dass die anderen großen Zentralbanken dieser Linie bald folgen werden. Denn es scheint sich doch nun die Ansicht zu verfestigen, dass die Inflation nicht nur ein vorübergehender Transitions-Effekt ist, sondern uns wohl noch länger beschäftigen wird.

TiAM FundResearch: Wie stellen Sie sich mit Ihrem Fonds darauf ein?

Huw Davies: Wir tun, was wir immer tun: Ruhe bewahren und uns auf alle Wendungen vorbereiten. Wir werden den Markt beobachten und sehen, ob sich in den kommenden Wochen irgendwelche Gelegenheiten ergeben, um von auffälligen Marktbewegungen zu profitieren. Wir können ja, wie gesagt, Short- und Long-Positionen einnehmen. Mit Short-Positionen auf die Zinsen am kurzen Ende setzen wir jetzt auf eine Abflachung der Zinskurve, vor allem in den USA. Auch unser Long-Exposure im US-Dollar spiegelt die Erwartung wider, dass die Zinsen steigen werden. Wir analysieren, in welchen Märkten die Zentralbanken die Zinsen am ehesten anheben werden und positionieren uns entsprechend.

TiAM FundResearch: Warum sollten Anleger jetzt in Ihren Fonds investieren?

Huw Davies: Weil wir eine klare Strategie haben und über die Werkzeuge verfügen, sie erfolgreich umzusetzen, unabhängig davon, in welche Richtung sich die Zinsen und die Inflation künftig bewegen werden. Deshalb ist eigentlich nicht nur jetzt, sondern jederzeit ein guter Zeitpunkt, um in unseren Fonds zu investieren. Wir liefern eben einen guten, ruhigen Sound, egal wie laut es am Rentenmarkt zugeht.

TiAM FundResearch: Herr Davies, vielen Dank für dieses Gespräch.


Die interaktiven Videokonferenzen im Überblick:


Dienstag, 01.02.2022

Jupiter AM: Absolute-Return-Anleihenportfolios - Gerüstet für herausfordernde Märkte

Wird die Inflation wieder deutlich anziehen? Die Zentralbanken selbst scheinen sich nicht sicher zu sein. Wie sollen Investoren da erst wissen, wie sie sich verhalten sollen? In diesem Umfeld braucht es einen sehr flexiblen und liquiden Ansatz, um Wertpotenziale an den Anleihenmärkten zu erschließen, zu denen traditionelle Strategien keinen Zugang haben. Huw Davies, Fondsmanager des Jupiter Strategic Absolute Return Bond Fund, wird erläutern, wie sein Team vorgeht, um in allen Phasen des Marktzyklus positive Renditen zu generieren – mit einem Ansatz, der eine dynamische Vermögensaufteilung mit einem umsichtigen Risikomanagement kombiniert.

Jetzt für die Videokonferenz am 1. Februar 2022 anmelden.


Mittwoch, 02.02.2022

Pictet: Nutrition – investieren Sie in die (nachhaltige) Zukunft der Ernährung

Schlechte Ernährung – ob zu wenig oder zu viel – stellt heute eine der wesentlichsten sozialen Belastungen dar. Enorme Investitionen sind nötig, um eine wachsende Weltbevölkerung mit nährstoffreichen, hochwertigen Lebensmitteln zu versorgen und diese effizient und nachhaltig zu transportieren. Walter Liebe zeigt, welche Unternehmen Lösungen zur Verbesserung von Qualität und Nachhaltigkeit der weltweiten Nahrungsmittelversorgung entwickeln. Er nennt Beispiele für Innovationen zur Verbesserung der Produktivität in der Landwirtschaft oder die Steigerung der Effizienz beim Transport von Lebensmitteln. Und er erklärt die Nutrition Strategie von Pictet. 

Jetzt für die Videokonferenz am 2. Februar 2022 anmelden.


Donnerstag, 03.02.2022

bonafide: The blue revolution - die Bedeutung der Ozeane

Als einer der führenden globalen Asset Manager widmet sich die Vermögensverwaltung bonafide ganz der blauen Revolution. Das in Liechtenstein beheimatete Unternehmen investiert mit seinem Bonafide Global Fish Fund in nachhaltige Unternehmen entlang der gesamten Wertschöpfungskette des Sektors Fish & Seafood, um zur Ernährung der Welt beizutragen und gleichzeitig attraktive finanzielle Erträge zu erwirtschaften. Geschäftsführer Marco Berweger und Unternehmensgründer Christoph Baldegger schildern im Gespräch, welche Besonderheiten die Fish & Seafood-Branche hat und welche Chancen sich Investoren hier bieten. 

Jetzt für die Videokonferenz am 3. Februar 2022 anmelden.


Dienstag, 08.02.2022

UBS Real Estate: Immobilienanlagen im Zeichen sich verändernder Arbeits- und Lebenswelten

Arbeits- und Lebenswelten verändern sich in Zeiten der Digitalisierung. Die Corona-Pandemie hat in den beiden vergangenen Jahren einen Wandel unserer Arbeitswelt beschleunigt und bestehende Trends verstärkt. Aus den Herausforderungen entstehen nun Chancen, um in zukunftsgerichtete und nachhaltige Immobilienanlagen zu investieren. Alexander Isak erklärt, was zukunftsorientiertes, nachhaltiges Investieren im Bereich von Immobilieninvestments aus Sicht der UBS bedeutet und welche Strategien die Aussicht auf solide Renditen bieten. 

Jetzt für die Videokonferenz am 8. Februar 2022 anmelden.


Mittwoch, 09.02.2022

Comgest: Schwellenländer neu gedacht - ohne China!

China gilt als die Lokomotive der Weltwirtschaft. Insbesondere in Asien gibt das Reich der Mitte mittlerweile den Ton an - wirtschaftlich und politisch. Davon profitieren etliche Schwellenländer. Und manche entwickeln sich besonders erfolgreich im Schatten Chinas - was von vielen Investoren nur am Rande wahrgenommen wird, falls überhaupt. Im Webinar klärt Portfoliomanager Emil Wolter, welche Investitions-Chancen die Schwellenländer außerhalb Chinas bieten. Und wie Comgest die aussichtsreichsten Unternehmen in diesem Markt findet.

Jetzt für die Videokonferenz am 9. Februar 2022 anmelden.


Diesen Beitrag teilen: