WisdomTree: Investieren mit optimierten Rentenindizes

Anleger auf der Suche nach Anleiherenditen

Aufgrund gesunkener Renditen an den Rentenmärkten suchen Anleger nach alternativen Ertragsquellen. Florian Ginez, Senior Quantitative Associate, Research bei WisdomTree, sieht in der Eurozone noch Perspektiven für entsprechende Engagements.

12.07.2018 | 09:01 Uhr

In den letzten Jahren sind die Renditen an den Märkten für festverzinsliche Wertpapiere deutlich gesunken, weshalb sich Investoren nach alternativen und unkonventionellen Ertragsquellen umsehen mussten. Obwohl das Ende der quantitativen Lockerung (Quantitative Easing; QE) in der Eurozone naht, hat die Europäische Zentralbank (EZB) klar und wiederholt betont, dass sie die aktuellen Zinsen noch mindestens bis in die zweite Jahreshälfte 2019 auf einem stabilen Niveau halten möchte. Auch danach ist es wahrscheinlich, dass sich die EZB aufgrund der in nächster Zukunft schwachen Inflationserwartungen bei der Normalisierung der Zinsen Zeit lassen wird. Selbst wenn der Druck auf die Zinsen durch die Drosselung des QE-Programms der EZB kurzfristig nachlassen sollte, wird sich das Niedrigzinsumfeld also halten, sofern die EZB ihren Standpunkt nicht stark verändert.

Vor diesem Hintergrund könnten Investoren an Instrumenten interessiert sein, mit denen sich die Rendite auf ihre Allokation in festverzinsliche Wertpapiere steigern lässt. Der Bloomberg Barclays Euro Aggregate Enhanced Yield Index (Enhanced Euro Agg) und der Bloomberg Barclays Euro Treasury Enhanced Yield Index (Enhanced Euro Treasury) bieten dazu eine Möglichkeit bei gleichzeitiger Risikosteuerung.

Wie funktioniert das?

Der Enhanced Euro Agg verwendet den Bloomberg Barclays Euro Aggregate Bond Index (Euro Agg Index) als Startportfolio, das anschließend optimiert wird, um die Indexrendite zu steigern. Dabei gelten mehrere Beschränkungen, durch die das Risiko nahe dem Niveau des Euro Agg Index gehalten wird. Der Euro Agg Index strebt eine breite Nachbildung des Marktes für festverzinsliche, erstklassige Staats- und Unternehmensanleihen aus der Eurozone an.

Ähnlich verhält es sich mit dem Enhanced Euro Treasury, der eine vergleichbare Methodik wie der Bloomberg Barclays Euro Treasury Bond Index (Euro Treasury Index) wie oben beschrieben anwendet und eine breite Nachbildung des Marktes für festverzinsliche, erstklassige Staatsanleihen aus der Eurozone anstrebt.

Diese „optimierten“ Indizes streben eine breite Nachbildung ihres Zielmarktes bei gleichzeitiger Erhöhung der Rendite im Vergleich zu reinen nach der Marktkapitalisierung ausgewählten Engagements an. Der Renditeoptimierungsmechanismus folgt einem dreistufigen Prozess:

1. Aufteilung der Konstituenten der Euro Agg/Euro Treasury Indizes in Kategorien: Die in den ursprünglichen Indizes enthaltenen Wertpapiere werden nach den folgenden Kriterien in unterschiedliche Kategorien zusammengefasst:

  • Sektor, Land, Laufzeit , und Kreditqualität  für den Euro Agg Index (36 Kategorien)
  • Land und Laufzeit für den Euro Treasury Index (21 Kategorien)

2. Festlegung und Anwendung von Beschränkungen: Es gelten Beschränkungen zur Risiko- und Konzentrationssteuerung:

  • Der Tracking Error sollte jeden Monat weniger als 35 Basispunkte betragen.
  • Die Duration darf die des ursprünglichen Index nicht um mehr als ein Jahr übersteigen.
  • Die Beschränkungen gelten für das Ausmaß, in dem die optimierten Indexkörbe vom ursprünglichen Korb abweichen können.
  • Die Umschichtung des Portfolios aufgrund des Rebalancings ist auf 5 % beschränkt.


3. Durchführung einer Optimierung zur Festlegung neuer Gewichtungen für die 36 Kategorien: Bei der Optimierung werden die Kategoriegewichtungen verändert, um unter Einhaltung der Beschränkungen die bestmögliche Rendite zu erzielen. Die relative Gewichtung der Konstituenten in jeder Kategorie bleibt unverändert.

Wie lauten die Ergebnisse der Optimierung?

Das wichtigste Ergebnis der Optimierung ist im Allgemeinen eine Veränderung der Gewichtungen weg von Segmenten mit niedrigen Renditen und hin zu Bereichen mit ertragreicheren Anleihen. Dadurch erhalten Staatsanleihen im Enhanced Euro Agg eine niedrigere Gewichtung und Unternehmensanleihen eine höhere Gewichtung (siehe Abbildung 1).

Beim Enhanced Euro Treasury (siehe Abbildung 2) führt die Optimierung zu einer höheren Gewichtung von peripheren Staatsanleihen (Italien und Spanien) und einer niedrigeren Gewichtung von Ländern mit niedrigen Renditen (hauptsächlich Deutschland und Frankreich).

Enhanced Euro Agg mit Neigung zu Unternehmensanleihen
Enhanced Euro Agg mit Neigung zu Unternehmensanleihen
Euro Treasury Enhanced Yield mit Neigung zu peripheren Staatsanleihen
Euro Treasury Enhanced Yield mit Neigung zu peripheren Staatsanleihen

Wie verhalten sich Rendite und Risiko?

Abbildung 3 zeigt, wie die Optimierung das Portfolio im Tausch gegen eine höhere Rendite in Richtung einer leicht höheren Duration verschiebt. Die Abweichung bei der Duration ist im Rahmen des monatlichen Rebalancings auf +/-1 Jahr beschränkt.
Historisch gesehen bewegt sich die Durationsabweichung zwischen +0,0 und +1,0 Jahr, während die Renditeoptimierung für den Enhanced Euro Agg zwischen 21,0 und 87,0 Basispunkten liegt. Für den Enhanced Euro Treasury bewegte sich die Duration zwischen +0,2 bis +1,0, die Renditeerhöhung betrug hingegen zwischen 6,3 und 75,2 Basispunkte.

Erhöhung der Rendite im Tausch gegen eine geringfügig erhöhte Duration
Erhöhung der Rendite im Tausch gegen eine geringfügig erhöhte Duration

Insgesamt ermöglichen die optimierten Renditestrategien Investoren für den Euro Agg Enhanced bzw. den Euro Treasury Enhanced eine zusätzliche Rendite von 49 Basispunkten/58 Basispunkten im Tausch gegen eine um 0,78 %/0,94 % höhere Volatilität seit Auflegung. Sie bieten Benchmark-orientierten Managern ein Instrument, mit dem sich Portfoliomerkmale genau abstimmen lassen.

Vergleich von Performance und Volatilität seit Auflegung: mittels Backtesting ermittelt
Vergleich von Performance und Volatilität seit Auflegung: mittels Backtesting ermittelt

Diesen Beitrag teilen: