WisdomTree: Defensive Assets Teil IV - Risk-On oder Risk-Off, was treibt die Währungsperformance an?

WisdomTree: Defensive Assets Teil IV - Risk-On oder Risk-Off, was treibt die Währungsperformance an?

Diesmal untersucht der Autor Pierre Debru die Wirkung von Währungen in Stressperioden. Die aktuellsten Entwicklungen in Bezug auf die Corona-Krise flossen nicht in diese Analyse ein.

17.03.2020 | 13:02 Uhr

In Teil III unserer Artikelserie konzentrierten wir uns auf festverzinsliche Wertpapiere und hoben hervor, wie eine längere Laufzeit und höher verzinsliche Staatsanleihen zu einer starken negativen Korrelation bei Abschwüngen und starken langfristig erwarteten Renditen führen können.

Heute untersuchen wir Währungen und veranschaulichen, wie deren Krisenverhalten hauptsächlich von ihren Tendenzen in Bezug auf das Risiko - und Risk-Off) abhängt, entweder risikobehaftet (Risk-On) oder risikoavers (Risk-Off). Wir werden unser Framework weiterhin als Leitfaden verwenden, um die Defensivität dieser Anlageklasse zu bewerten und insbesondere zu analysieren, wie sie im Vergleich zu ihren Fundamentaldaten positioniert ist.

Risk-On und Risk-Off Währungen         

In Abbildung 1 konzentrieren wir uns auf die Wertentwicklung der Geldmarktanlagen in G10 Währungen aus Sicht eines Euro (EUR)-Investors. Die Reaktion der Währungen in Stressperioden wird hier perfekt veranschaulicht. Währungen sind kurz gesagt entweder risikobehaftet, was bedeutet, dass sie bei positiver Marktstimmung eher bessere Ergebnisse erzielen oder risikoavers, sie schneiden also bei negativer Marktstimmung tendenziell besser ab.

Risikobehaftete Währungen entwickeln sich in Stressphasen und insbesondere dann, wenn das Eigenkapital abwertet, schwach. In der folgenden Grafik zeigen australische Dollar (AUD) und kanadische Dollar (CAD) dieses Verhalten perfekt mit einer durchweg negativen Performance während der Inanspruchnahme von Aktien.
Auf der anderen Seite entwickeln sich risikoaverse Währungen während derselben Aktienabschwünge stark. Der US-Dollar (USD), der japanische Yen (JPY) und der Schweizer Franken (CHF) weisen in diesen Zeiträumen eine starke annualisierte Performance auf. Dieses Verhalten wird ziemlich stark vom Anlegerverhalten und der Tendenz bestimmt, dass Geld in schwierigen Zeiten in sichere Hafenwirtschaften und sichere Hafenwährungen fließt.

Außerhalb dieser Stressperioden ist das Risk-On- bzw. Risk-Off-Verhalten weniger verbreitet, und die Wertentwicklung der Währungen wird stärker von lokalen Faktoren wie dem Leitzins, der Wirtschaftsleistung oder den Inflationserwartungen bestimmt.

Abb1-Performance-170320
Abb1-Performance-170320

1G10-Währungen sind zehn der am stärksten gehandelten Währungen der Welt. US-Dollar (USD), Euro (EUR), Pfund Sterling (GBP), Japanischer Yen (JPY), Australischer Dollar (AUD), Neuseeländischer Dollar (NZD), Kanadischer Dollar (CAD), Schweizer Franken (CHF), Norwegisch Krone (NOK), Schwedische Krone (SEK)


Den gesamten Teil IV können Sie sich hier im PDF-Format herunterladen

Hier für Sie zum Nachlesen die bereits veröffentlichten Teile der Artikelserie zu Defensiven Assets:

 

Diesen Beitrag teilen: