Fortezza Finanz - Aktienwerk: Quartalsbericht zum 31.12.2021

Fortezza Finanz - Aktienwerk: Quartalsbericht zum 31.12.2021

In diesem Quartalsbericht möchten wir Ihnen das Unternehmen "Bulten" aus dem Fortezza Finanz - Aktienwerk Portfolio genauer vorstellen und Ihnen die Gründe erläutern, weshalb sich diese Position in unserem Portfolio befindet.

11.01.2022 | 06:52 Uhr

Bei Bulten handelt es sich um eine bereits im Jahr 1873 gegründete Gesellschaft aus Schweden. Seit jeher dreht sich alles um „Schrauben“. Heute ist Bulten mit einem Umsatz in Höhe von rund EUR 400 Mio. einer der größten Schraubenlieferanten für die Automobilindustrie. Ein Auto besteht aus ca. 10.000 Einzelteilen. 25 % davon sind Schrauben bzw. Verbindungselemente und stehen für rund 1 % des Einkaufsvolumens eines Autos. Dabei sind die reinen Materialkosten für Schrauben zu vernachlässigen.

Da diese in jedem Auto in einer großen Anzahl und vielen verschiedenen Größen und Formen vorkommen, ist der Schraubeneinkauf und die komplexe Logistik ein teurer und zeitaufwendiger Prozess. Ein typischer Einkaufsprozess für ein bestimmtes Modell sieht in etwa folgendermaßen aus: Die Einkaufsabteilung schreibt eine Unzahl an verschiedenen Verbindungselementen so aus, wie es die Konstruktionsabteilung vorgibt. Das günstigste Angebot erhält in der Regel den Zuschlag. Es ist nicht unüblich, dass in einem Modell oder in einer Fabrik am Ende Schrauben von mehreren Dutzend Herstellern verbaut werden - ohne eine Gesamtkostenbetrachtung durchzuführen.

Diesem Problem hat sich Bulten vor über 20 Jahren angenommen und das Konzept des „Full-Service-Providers“ (FSP) für Schrauben entwickelt. Als „Full-Service-Provider“ ist Bulten damit zu 100 % für alle Schrauben eines Modells, einer Fahrzeugplattform oder einer Fabrik verantwortlich und das über die komplette Wertschöpfungskette hinweg. Von der Entwicklung, der Produktion, dem Einkauf, der Logistik bis zum Band zeichnet Bulten verantwortlich. Bulten‘s Kunden haben nur noch einen Ansprechpartner, reduzieren ihre Komplexität erheblich und erzielen hohe Einsparungen bei den Prozesskosten.

Allerdings ist es für Bulten ein langwieriger Vertriebsprozess, all diese Vorteile seinen Kunden näher zu bringen und dabei gegen die Widerstände einer komplexen Organisation eines Automobilkonzerns anzukämpfen. Wenn ein Kunde aber die Entscheidung getroffen hat, seine Schraubenbeschaffung an Bulten zu vergeben, dann wird er nicht mehr in die „alte Welt“ zurückkehren. Diese Bindung zum Kunden wird dadurch unterstützt, dass Bulten seine eigenen Ingenieure entsendet, um weitere  Prozesskostenoptimierungsmöglichkeiten beim Kunden ausfindig zu machen.

Auch der Gewinn von potentiell neuen Aufträgen wird durch diese Nähe zum Kunden unterstützt. Bulten erzielt gut 50 % seiner Umsätze durch FSP-Kontrakte und hält einen Marktanteil von gut 70 % (!) bei FSP-Aufträgen in Europa. Die außergewöhnlich starke Marktstellung wird auch an einem Beispiel aus dem Jahr 2020 deutlich. Im Juli letzten Jahres gewann Bulten seinen größten FSP-Auftrag mit einem Volumen von EUR 60 Mio. p.a. Dies ist eher ungewöhnlich, da normalerweise neue Aufträge im Zusammenhang mit einem Modellwechsel vergeben werden. In diesem Falle wurde der Auftrag aber von einem Konkurrenten während einer laufenden Modellgeneration gewonnen.

Dieser Auftrag wurde in Rekordzeit zur vollen Zufriedenheit des Kunden umgesetzt, was aus unserer Sicht für die Qualität von Bulten spricht. Der Marktanteil von Bulten am weltweiten automobilen Schraubenmarkt, der rund USD 25 Mrd. groß ist, liegt bei gut 2 %. Sofern mehr Automobilkonzerne die Vorzüge des FSPKonzepts erkennen, steht die Gesellschaft noch vor einigen wachstumsstarken Jahren. Historisch betrachtet erzielte Bulten EBIT-Margen in Höhe von gut 7 %. Aktuell liegen wir eher bei 4-5 %, da der starke Anstieg der Stahlpreise nur zeitverzögert an die Kunden weitergegeben werden kann.

Auch die aktuelle Chipkrise wirkt durch eine geringere Produktionsauslastung margendämpfend. Wir sehen diese negativen Punkte als temporär an. Langfristig sind wir von der starken Marktstellung und dem großen Marktpotential überzeugt. Wenn es Bulten gelingt, das EBIT-Margen-Ziel von > 8 % zu erreichen, sehen wir die Aktie erst bei mehr als SEK 200 als fair bewertet an.

Wir hoffen, Ihnen mit unserem Quartalsbericht einen tieferen Einblick und ein besseres Verständnis für die Einschätzung einzelner Fondspositionen geliefert zu haben.


Verbindliche Grundlage für den Kauf des Fonds sind die wesentlichen Anlegerinformationen (KIID), der jeweils gültige Verkaufsprospekt mit dem Verwaltungsreglement bzw. der Satzung, der zuletzt veröffentlichte und geprüfte Jahresbericht und der letzte veröffentlichte ungeprüfte Halbjahresbericht, die in deutscher Sprache kostenlos bei der IPConcept (Luxemburg) S.A. (société anonyme), 4, rue Thomas Edison L-1445, Strassen, Luxembourg, (siehe auch https://www.ipconcept.com/ipc/de/fondsueberblick.html) erhältlich sind. Die steuerliche Behandlung ist von den individuellen Verhältnissen jedes einzelnen Anlegers abhängig. Dieser Artikel ist eine Werbemitteilung, dient ausschließlich Informationszwecken und stellt keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Fondsanteilen dar. Hinweise zu Chancen und Risiken entnehmen Sie bitte dem aktuellen Verkaufsprospekt. Es kann keine Zusicherung gemacht werden, dass die Anlageziele erreicht werden. Dieser Artikel wendet sich ausschließlich an Interessenten in den Ländern, in denen der genannte Fonds zum öffentlichen Vertrieb zugelassen ist.Der Fonds wurde nach luxemburgischem Recht aufgelegt und ist in Luxemburg, Deutschland und Österreich zum Vertrieb zugelassen. Der Fonds darf in den Vereinigten Staaten von Amerika ("USA") sowie zugunsten von US Personen nicht öffentlich zum Kauf angeboten werden.Die Dokumente können ebenfalls kostenlos in deutscher Sprache bei der deutschen Vertriebs- und Informationsstelle, Fortezza Finanz AG, Hauptmarkt 16, D-90403 Nürnberg, bezogen werden. Die Dokumente können ebenfalls bei der österreichischen Zahl- und Informationsstelle, ERSTE BANK DER OESTERREICHISCHEN SPARKASSEN AG, Am Belvedere 1, A-1100 Wien bezogen werden.Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. Die Bruttowertentwicklung nach BVI Methode lässt die bei der Ausgabe und Rücknahme der Anteile erhobenen Kosten (Ausgabe- und Rücknahmeaufschlag) und während der Haltedauer anfallenden Gebühren (z.B. Transaktionskosten) unberücksichtigt. Wenn ein Anleger für 1.000,– € Anteile erwerben möchte, muss er bei einem Ausgabeaufschlag von 5 % 1.050,– € dafür aufwenden. Es können für den Anleger Depotkosten und weitere Kosten (z.B. Depot- oder Verwahrkosten) entstehen, welche die Wertentwicklung mindern. Der Fonds weist aufgrund der Zusammensetzung seines Portfolios oder der verwendeten Portfoliomanagementtechniken eine erhöhte Volatilität auf, d.h. der Anteilpreis kann auch innerhalb kurzer Zeiträume erheblichen Schwankungen nach oben und unten unterworfen sein. Außerdem kann bei Fremdwährungen die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. Die Verwaltungsgesellschaft kann beschließen, die Vorkehrungen, die sie für den Vertrieb der Anteile ihrer Organismen für gemeinsame Anlagen getroffenen hat, gemäß Artikel 93a der Richtlinie 2009/65/EG und Artikel 32a der Richtlinie 2011/61/EU aufzuheben. Weitere Informationen zu Anlegerrechten sind auf der Homepage der Verwaltungsgesellschaft (www.ipconcept.com) einsehbar. https://www.ipconcept.com/ipc/de/anlegerinformation.html

Diesen Beitrag teilen: