• PartnerLounge
  • Bellevue Funds (Lux) SICAV
  • Metzler Asset Management
  • Comgest Deutschland GmbH
  • Capital Group
  • Robeco
  • Degroof Petercam SA
  • William Blair
  • Columbia Threadneedle Investments
  • Shareholder Value Management AG
  • DONNER & REUSCHEL AG
  • Bakersteel Capital Managers
  • ODDO BHF Asset Management
  • KanAm Grund Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH
  • Aberdeen Standard Investments
  • Pro BoutiquenFonds GmbH
  • Edmond de Rothschild Asset Management
  • iQ-FOXX Indices
  • AB Europe GmbH
  • M&G Investments
  • Morgan Stanley Investment Management
  • Carmignac
  • RBC BlueBay Asset Management
  • Pictet
  • dje Kapital AG
  • DAX----
  • ES50----
  • US30----
  • EUR/USD----
  • BRENT----
  • GOLD----

Ölpreise legen leicht zu

Die Ölpreise haben sich am Freitag nur wenig bewegt. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Februar kostete gegen Mittag 81,00 US-Dollar. Das waren 14 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Januar stieg um 19 Cent auf 76,15 Dollar.

01.12.2023 | 12:58 Uhr

Die Ölpreise konnten sich kurz vor dem Wochenende stabilisieren. Am Vortag war der Preis für Rohöl aus der Nordsee noch deutlich gefallen, um etwa zwei Dollar je Barrel. Zwar hatte die Opec+ nach einer Beratschlagung der Mitgliedstaaten eine weitere Kürzung der Fördermenge angekündigt. Der Beschluss sieht allerdings nur "freiwillige" Beschränkungen vor, und mit Angola hat ein Mitgliedsland seine Quote bereits abgelehnt.

Am Markt wurden Zweifel an der Umsetzung der Beschlüsse der Opec+ laut. Die freiwillige Förderkürzung sorgte überwiegend für Skepsis und wurde von Analysten als Enttäuschung bezeichnet. Immerhin hat das führende Opec-Land Saudi-Arabien deutlich gemacht, dass es seine bestehende Produktionskürzung um eine Million Barrel pro Tag bis zum Ende des ersten Quartals 2024 verlängern werde.

Diesen Beitrag teilen:

Copyright by DPA