Ostrum AM: An den Aktienmärkten Tauziehen zwischen starken Quartalszahlen und hohen Bewertungen

Ostrum AM: An den Aktienmärkten Tauziehen zwischen starken Quartalszahlen und hohen Bewertungen

Axel Botte, Marktstratege des französischen Investmenthauses Ostrum Asset Management, hält den Höhepunkt der geldpolitischen Stimulierung für überschritten.

28.04.2021 | 09:21 Uhr

So habe die Bank of Canada ihre Asset-Käufe von 4 auf 3 Mrd. Kanadischen Dollar pro Woche reduziert und rechne mit einer Zinsanhebung im Jahr 2022. Innerhalb des EZB herrsche Kakophonie, und die Zentralbank kontrolliere die Marktpreise, indem sie von Tag zu Tag ihre Anleihenkäufe anpasse.

In seinem aktuellen „MyStratWeekly“ schreibt Botte: „Das Problem ist, dass der PEPP-Rahmen, der auf 1.850 Mrd. Euro festgelegt wurde, eine Reduzierung des Tempos der Käufe in der zweiten Jahreshälfte erfordert. Für die Richtung der Renditen bleibt der Schlüssel bei der Fed. In Erwartung eines Signals aus Washington schlägt die Sorge der Marktteilnehmer vor einem Doppeldefizit aus Haushaltsdefizit und Leistungsbilanzdefizit auf den Dollar durch, auf den die Short-Positionen wieder zugenommen haben.

Die Tagesvolatilität an den Aktienmärkten spiegelt ein Tauziehen zwischen starken Quartalszahlen und hohen Bewertungsniveaus wider. Technische Indikatoren zeigen überkaufte Marktbedingungen in den Vereinigten Staaten, die Portfolioumschichtungen begünstigen. Dort liegen nach 121 Quartalsergebnissen mehr als drei Viertel über den Erwartungen.

Bei den ersten 25% der Veröffentlichungen liegt das Gewinnwachstum bei 45% im Vergleich zum Vorjahr. Der Grundstoffsektor erholt sich schnell, da die Metallpreise weiter steigen (insbesondere Kupfer). Darüber hinaus hat der amerikanische Bankensektor stark vom starken Anstieg der Börsengänge in den Vereinigten Staaten profitiert. Die endgültigen Zuflüsse in die Anlageklasse sind weiterhin stark, und wie bei den Anleihen sind weiterhin Ausländer starke Käufer von US-Aktien.“

Das vollständige „MyStratWeekly“ aus dem französischen Investmenthaus (einer Tochter von Natixis Investment Managers) finden Sie hier im englischen Original als PDF.

Das Thema der Woche widmet sich dem Einfluss des US-Dollars und der US-Renditen auf die Emerging Markets.

Diesen Beitrag teilen: