Natixis IM: Lockere Geldpolitik und steigende Unternehmensgewinne treiben weiterhin die Aktienmärkte

Natixis IM: Lockere Geldpolitik und steigende Unternehmensgewinne treiben weiterhin die Aktienmärkte

Die positiven Überraschungen aus der Wirtschaft werden weniger. Vieles deutet darauf hin, dass wir den Höhepunkt des Wachstums möglicherweise bereits überschritten haben.

07.09.2021 | 09:03 Uhr

Jedoch sieht Esty Dwek, die Leiterin der globalen Marktstrategie bei Natixis Investment Managers, weiterhin viel Unterstützung für risikobehaftete Vermögenswerte – und besonders für die Aktienmärkte.

Dwek: „Die Unternehmen verzeichnen weiterhin steigende Erträge, da während der Krise ausgefallene Nachfrage nachgeholt wird und sich die Margen verbessern. Die Bewertungen sind nach wie vor hoch, aber das starke Gewinnwachstum dürfte den Markt weiter nach oben treiben. Auch die Geldpolitik dürfte akkommodierend bleiben, und die Forward Guidance der Fed wird vorsichtig sein, um den Markt nicht zu überrumpeln. Wir rechnen nicht mit einer Zinserhöhung vor Ende 2022 oder Anfang 2023. Die EZB wird ihre Politik sogar noch später und in einem noch langsameren Tempo normalisieren, um ihren Bankensektor und die Peripherieländer weiter zu unterstützen.

Wir sind daher weiterhin positiv für Aktien gestimmt, wobei wir zyklischen Werten den Vorzug geben. Anhaltend hohes Wachstum und niedrigere Bewertungen dürften Sektoren wie Finanzwerte, Energie und Grundstoffe begünstigen. Die Landschaft ist jedoch nicht schwarz-weiß, und wir beginnen, auch in ausgewählten Wachstumssektoren, die eine starke Ertragskraft zeigen, Positionen aufzubauen. Das harte Durchgreifen der chinesischen Aufsichtsbehörden könnte bei chinesischen Technologie­werten Einstiegsmöglichkeiten auf einem attraktiven Niveau schaffen.“

Diesen Beitrag teilen: