Janus Henderson Investors: Nachhaltige Aktien - Die Zukunft ist grün und digital

Janus Henderson Investors: Nachhaltige Aktien - Die Zukunft ist grün und digital

Hamish Chamberlayne, verantwortlich für globale nachhaltige Aktieninvestments, erörtert seine Erwartungen für nachhaltige Aktien 2021.

10.12.2020 | 12:53 Uhr

Zentrale Erkenntnisse:


  • Die Pandemie beschleunigt die Investitionen in Digitalisierung, eine unseres Erachtens wesentliche Voraussetzung für Nachhaltigkeit.
  • Wir gehen davon aus, dass sich die Unterstützung für nachhaltige Entwicklung verstärken wird, wenn die Länder erkennen, dass kein Weg an einer kohlenstoffarmen Wirtschaft vorbeigeht, und Joe Biden ins Weiße Haus einzieht.
  • Die Investitionen in Elektrofahrzeuge werden 2021 voraussichtlich sprunghaft steigen, wenn innovative Akteure zu Hochform auflaufen.


2020 war ein turbulentes und unvorhersehbares Jahr, und doch hat es in Sachen Nachhaltigkeit Fortschritte gegeben. Trotz der unübersehbaren und verheerenden Auswirkungen von COVID-19 hat die Pandemie die Investitionen in die Digitalisierung beschleunigt. Wir denken, dass dies den Weg zu Nachhaltigkeit entscheidend ebnet.

Digitalisierung bewirkt auf natürliche Weise einen Rückgang der physischen Auswirkungen auf den Planeten. Die Virtualisierung ursprünglich physischer Aktivitäten oder Produkte - wie Reisen und die Nutzung materieller physischer Produkte - ist nur ein Beispiel dafür. Daneben trägt die Digitalisierung maßgeblich zur Förderung gesellschaftlicher Ziele im Zusammenhang mit Wissensaustausch und wirtschaftlicher Stärkung und Entwicklung bei.

Angesichts der Meldungen über potenzielle Impfstoffe und eine „Rückkehr zur Normalität“ werden die nachhaltigen Auswirkungen von COVID-19 auf unsere Lebens- und Arbeitsweise leicht vernachlässigt. Wir sind überzeugt, dass es dauerhafte Veränderungen geben wird. Die Digitalisierung hat von der Telemedizin bis hin zur Arbeit im Home Office Lösungen für verschiedene Probleme 2020 beschert. Wir erwarten, dass viele dieser gesellschaftlichen Veränderungen bis 2021 und darüber hinaus andauern werden.

Mit dem Wahlsieg von Joe Biden wird nachhaltige Entwicklung in den USA voraussichtlich stärker gefördert werden. Aller Voraussicht nach werden die USA dem Pariser Klimaabkommen wieder beitreten und ähnliche Verpflichtungen eingehen wie die Europäische Union (EU) in ihrem Green Deal. Biden hat bereits ehrgeizige Pläne für eine CO2-freie Stromerzeugung in den USA bis 2035 und Netto-Null-Emissionen auf nationaler Ebene vorgelegt. Beachtlicherweise haben die USA allerdings sogar unter Präsident Donald Trump große Schritte zur Förderung erneuerbarer Energien unternommen. Während seiner vierjährigen Amtszeit wurden in den USA zum ersten Mal seit über 130 Jahren mehr erneuerbare Energien als Kohle verbraucht1 - siehe Grafik 1. Wenn solche Fortschritte mit einer US-Administration möglich sind, die nachhaltige Entwicklung nicht für wichtig hält, sind wir gespannt, wie viele Fortschritte mit einer Regierung machbar sind, die Nachhaltigkeit unterstützt.

Abbildung 1: US-Kohleverbrauch vs. Verbrauch erneuerbarer Energien

article-image_Sustainable-equities-the-future-is-green-and-digital_chart01_DEU

Quelle: US Energy Information Administration (EIA), monatliche Energiedaten, Stand: 24. November 2020. Anmerkung: Britische thermische Einheit (British thermal units, Btu) gibt Auskunft über die Wärmekapazität von Energiequellen. Ein Btu ist definiert als die Wärmemenge, die erforderlich ist, um die Temperatur von einem britischen Pfund Wasser um 1 Grad Fahrenheit zu erhöhen.

Da die Länder erkennen, dass eine Reduzierung der CO2-Emissionen erforderlich ist, wird das nächste Jahrzehnt von einem massiven Vorstoß von Elektrofahrzeugen gekennzeichnet sein - siehe Grafik 2. Großbritannien will das Verkaufsverbot für neue Autos und Transporter mit Benzin- oder Dieselmotoren auf 2030 vorziehen. Das ist zehn Jahre früher als ursprünglich geplant. Norwegen, Kanada und Deutschland wollen ab 2025, 2040 bzw. 2050 nur noch Elektroautos zulassen. 2019 wurden allein in Europa 60 Milliarden Euro in die Produktion von Elektrofahrzeugen und Batterien investiert. Das sind 19 Mal mehr als ein Jahr zuvor3. China ist inzwischen auch auf den Zug aufgesprungen, um seine ambitionierte Strategie zur Förderung einer kohlenstoffarmen Entwicklung zu verwirklichen. Bis 2025 soll der Anteil von E-Autos am Neuwagenabsatz bei 25% liegen.2


Verbraucher haben eindeutig großes Interesse an Elektrofahrzeugen. Im September verfolgten sage und schreibe drei Millionen Menschen Teslas Präsentation zum Battery Day, auf dem das Unternehmen seine technologische Roadmap und die Investitionspläne für die nächsten zehn Jahre vorstellte. Tesla will die Batterieproduktion um den Faktor 100 steigern und hat innovative Ansätze identifiziert, um die Lebensdauer von Batterien und die Fahrzeugreichweite zu verbessern. Vor allem aber dürften Teslas aggressive Pläne das Investitionstempo im gesamten Automobilsektor ankurbeln. So haben einige Unternehmen bereits erste Schritte unternommen. Volkswagen hat kürzlich angekündigt, in den nächsten fünf Jahren 73 Milliarden Euro in Elektrifizierung, Hybridantriebe und Digitaltechnologie zu investieren. Fast die Hälfte dieser Investitionen soll im „Rennen mit Tesla“ in batterieelektrische Fahrzeuge fließen, so Volkswagen-Chef Herbert Diess.

Grafik 2: Voraussichtliche Einführung von Elektroautos weltweit

article-image_Sustainable-equities-the-future-is-green-and-digital_chart02_DEU

Quelle: BloombergNEF, Electric Vehicle Outlook 2020

Wir gehen aufgrund der Verpflichtungen der Politik auf eine nachhaltige Wirtschaft und des rasanten Innovationstempos von einer intelligenten, vernetzten, digitalen und grünen Zukunft aus. Wir erwarten eine Dekade der sauberen Energie und Elektrifizierung, mit bahnbrechenden Entwicklungen in der Batterietechnologie und einem massiven Vormarsch von Elektrofahrzeugen. Wir erwarten ein Jahrzehnt der Digitalisierung und Vernetzung, das neue Möglichkeiten zur Organisation unserer Volkswirtschaften ermöglicht und in vielen Branchen eine größere Effizienz und zirkuläre Abläufe fördert.

Angesichts niedriger Zinsen und schwacher Konjunktur halten wir es für besser, in Unternehmen mit Wachstumspotenzial zu investieren, die ihre Position langsam ausbauen dürften. Die attraktivsten Chancen in diesem Zusammenhang bieten unseres Erachtens Unternehmen, die auf die beiden langfristigen Anlagetrends Ökologie und Digitalisierung setzen. Diese beiden Trends ziehen sich durch unsere zehn Anlagethemen im Bereich nachhaltige Entwicklung, darunter Wissen und Technologie, Effizienz und saubere Energie, und dienen uns als Grundlage für unsere Anlageideen. Daher wird sich unser Anlageansatz 2021 nicht ändern. Wir konzentrieren uns auf unsere Anlagethemen im Bereich nachhaltige Entwicklung und sind überzeugt, dass wir robuste Unternehmen finden können, die auf langfristige Wachstumschancen setzen.

Fußnoten

1US Energy Information Administration, 28. Mai 2020

2 The International Council on Clean Transportation, Update on the global transition to electric vehicles through 2019, Juli 2020

3 Transport and Environment.org Pressemitteilung, 25. Mai 2020


Die vorstehenden Einschätzungen sind die des Autors zum Zeitpunkt der Veröffentlichung und können von denen anderer Personen/Teams bei Janus Henderson Investors abweichen. Die Bezugnahme auf einzelne Wertpapiere, Fonds, Sektoren oder Indizes in diesem Artikel stellt weder ein Angebot oder eine Aufforderung zu deren Erwerb oder Verkauf dar, noch ist sie Teil eines solchen Angebots oder einer solchen Aufforderung.

Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator für die künftige Wertentwicklung. Alle Performance-Angaben beinhalten Erträge und Kapitalgewinne bzw. -verluste, aber keine wiederkehrenden Gebühren oder sonstigen Ausgaben des Fonds.

Der Wert einer Anlage und die Einkünfte aus ihr können steigen oder fallen. Es kann daher sein, dass Sie nicht die gesamte investierte Summe zurückerhalten.

Die Informationen in diesem Artikel stellen keine Anlageberatung dar.

Zu Werbezwecken.

Diesen Beitrag teilen: