Columbia Threadneedle: China setzt angesichts des langsameren Wachstums auf Autarkie

Columbia Threadneedle: China setzt angesichts des langsameren Wachstums auf Autarkie

Pekings neue Strategie setzt auf autarkes Wachstum. Dabei muss die Regierung aber auch hoch verschuldete Sektoren wie beispielsweise den Immobiliensektor stabilisieren und gleichzeitig ausreichend Beschäftigungsmöglichkeiten sicherstellen, um die soziale Stabilität nicht zu gefährden.

29.11.2021 | 07:48 Uhr

Anleger waren auf die politischen Überraschungen des Jahres 2021 nicht vorbereitet, es bieten sich aber nach wie vor Möglichkeiten für Investitionen im Einklang mit politischen Prioritäten.

Als die chinesische Regierung im Juli anordnete, dass Kernelemente des Geschäftsmodells privater Nachhilfeunternehmen nur noch auf gemeinnütziger Basis betrieben werden dürfen1, könnte das auf Beobachter im Westen etwas bizarr gewirkt haben. Aber diese Maßnahme war nicht nur ein Versuch, die steigenden Bildungsausgaben von Eltern zu senken und so zur Erreichung des Ziels eines „gemeinsamen Wohlstands“ beizutragen. Viele verstanden nicht, dass dies auch ein Versuch war, die Kaufkraft der Mittelschicht zu stärken. Auf diese Weise sollte die chinesische Bevölkerung dazu animiert werden, mehr in China gefertigte Waren zu kaufen und damit die Exportabhängigkeit der Volkswirtschaft zu verringern.

China hat 2021 für unzählige Überraschungen gesorgt. Nicht zuletzt hat sich das Wachstum unerwartet stark verlangsamt. Aufgrund von politischen Reformen, Kreditbeschränkungen und Stromausfällen dürfte das BIP-Wachstum zum Jahresende bei 7,5 % bis 8 % liegen und sich im ersten Halbjahr 2022 noch weiter auf weniger als 5 % verlangsamen. Ebenso überraschend sind jedoch die politischen Reformen.Zu Jahresbeginn 2021 ist die chinesische Wirtschaft noch stark gewachsen.

Die chinesische Regierung hat dies genutzt, um den Staatshaushalt in Ordnung zu bringen – eine löbliche Vorgehensweise. Zukünftig muss sie in wirtschaftlicher Hinsicht einen schwierigen Spagat meistern: Sie muss einerseits die Arbeitslosenquote unter der kritischen Marke von 5,5 % halten und andererseits in hoch verschuldeten Bereichen wie dem Immobiliensektor, den Kommunalverwaltungen und staatlichen Unternehmen verschärfte Kreditbedingungen beibehalten. Gleichzeitig will sie vor dem Hintergrund der anhaltenden Handelsspannungen mit den USA den Binnenkonsum ankurbeln und sowohl im Hinblick auf Exporte als auch auf ausländische Investitionen die Abhängigkeit von der Außenwelt verringern.

Bei der Verfolgung dieser strategischen Ziele – finanzielle Stabilität, soziale Stabilität und autarkes Wachstum – wird China mehr denn je auf konkrete finanzielle Anreize setzen. Die Kredite dürften 2021 auf realer Basis weitgehend seitwärts tendieren, wir gehen von einem Wachstum von etwa 11 % aus. Wichtiger ist jedoch die Umwidmung von Mitteln zu den Schwerpunktsektoren wertschöpfungsintensive Fertigung, grüne Energie und kleine und mittelständische Unternehmen. Seit China 2001, also vor inzwischen 20 Jahren, der Welthandelsorganisation beitrat, ist es immer die billige Werkbank der Welt gewesen. Aber in dem Maße, wie sich die außenpolitischen Beziehungen eintrüben, bemüht sich das Reich der Mitte mehr und mehr um den Schutz der Lieferketten und seiner eigenen Wirtschaft. In den nächsten zehn Jahren wird China dazu übergehen, für seine eigene Bevölkerung zu produzieren.

Wie wird die Regierung die Mittelschicht davon überzeugen, Waren „made in China“ zu kaufen? Man darf nicht vergessen, dass Durchschnittschinesen in ihrem Leben auf drei Dinge sparen: ein Haus, eine gute Bildung der Kinder und Gesundheitsversorgung. Die Verringerung der Bildungskosten spielt also eine wichtige Rolle, wenn China die Abhängigkeit von außen verringern will, ebenso wie die Senkung der Kosten für Wohnraum.

Das Problem des Finanzsystems mit der Asset-Qualität

Die Stabilisierung des Immobiliensektors hat Auswirkungen auf die Asset-Qualität des Bankensektors. Es ist hinlänglich bekannt, dass Evergrande, einer der größten Immobilienentwickler des Landes, Schwierigkeiten hat, seine Schulden zu bedienen2, aber tatsächlich sind die Schwierigkeiten des Immobiliensektors weitaus größer. Die Schulden der Immobilienentwickler belaufen sich auf 20 Billionen RMB (3 Billionen USD), dies entspricht rund 10 % der gesamten Unternehmenskredite oder etwa 20 % des nominalen BIP.3

Als 2020 die Coronavirus-Pandemie in China durch die massive Ausweitung der Kreditvergabe bekämpft wurde, wurden diese Kredite hauptsächlich von kleinen und mittelständischen Banken gewährt. Sie sind aber gleichzeitig die Institute mit dem stärksten Engagement im Immobiliensektor. Die fünf größten Banken verfügen über eine solide Kapitaldecke und sind auf geordnete Weise gewachsen. Dagegen ist rund die Hälfte der kleineren Banken nach westlichen Standards technisch zahlungsunfähig. Seit der weltweiten Finanzkrise sind die Aktiva der fünf großen Banken von 110 % des BIP auf 135 % angewachsen – bei den kleineren Banken wurde hingegen ein sprunghafter Anstieg von 90 % auf 190 % verzeichnet.4

Allerdings ist sich China des Problems bewusst und verfügt über die erforderlichen Ressourcen, um dieses Problem auch zu lösen. Eine Finanzierungskrise scheint unwahrscheinlich, denn den weltweiten Finanzmärkten droht keine offensichtliche Ansteckungsgefahr: Chinesische Banken finanzieren sich über inländische Quellen und die People‘s Bank of China, die Zentralbank der Volksrepublik China, kann im Falle eines Finanzierungsproblems auf ein breit gefächertes und höchst wirkungsvolles Instrumentarium zurückgreifen. Verschiedene interne und externe Faktoren könnten eine Finanzierungssperre auslösen. Diese Faktoren würden jedoch nur eintreten, wenn es vorher zu einem Vertrauensverlust in das System gekommen wäre, und dies scheint unwahrscheinlich.

Die Stimmung am Aktienmarkt wird schlechter

Am Aktienmarkt haben die Probleme des Immobiliensektors in Verbindung mit der aufsichtsrechtlichen Neuorganisation des Internet- und des E-Commerce-Sektors die Stimmung belastet. Seit Jahresbeginn 2021 sind Immobilienentwickler (ohne die Evergrande Group) bei Schulden in Höhe von rund 12,7 Milliarden USD in Verzug geraten, dies entspricht 4,7 % des chinesischen Hochzinssektors.5

Um eine Abkühlung des Sektors herbeizuführen, führte die chinesische Regierung 2020 die „drei roten Linien“ ein. Sie stehen für drei Bilanzkennzahlen, die herangezogen werden, um die Verschuldung von Immobilienentwicklern einzudämmen: das Verhältnis von Verbindlichkeiten zu Vermögenswerten, der Nettoverschuldungsgrad und das Verhältnis von liquiden Mitteln zu kurzfristigen Verbindlichkeiten. Wenn ein Immobilienentwickler bei diesen drei Kennzahlen die Messlatte reißt, kann er kein neues Fremdkapital mehr aufnehmen, kann also nicht umschulden und nicht wachsen. Zur Regulierung von Grundstücksverkäufen hat die Regierung in 22 Städten zentralisierte Grundstücksauktionen eingeführt.6 Aber diese Maßnahmen waren bisher nur begrenzt von Erfolg gekrönt, in einigen Regionen sind die Preise trotz der Versteigerungen hoch geblieben.

Der Sektor der Internet- und E-Commerce-Firmen befindet sich nach einer jahrelangen Phase mit rasantem Wachstum nun mitten in einer aufsichtsrechtlichen Neuorganisation. Ziel ist es, genau die Datenschutzprobleme und monopolistischen Tendenzen zu bekämpfen, die bei vergleichbaren Unternehmen im Westen aufgetreten sind. Aber da in China eine Kommandound Kontrollwirtschaft herrscht, lässt sich die Macht dieser Unternehmen leichter beschneiden. Die Stimmung der Anleger trübte sich im Juli ein, nachdem die chinesischen Aufsichtsbehörden wegen mutmaßlicher Datenschutzverstöße eine Untersuchung gegen den führenden chinesischen Fahrdienst-Vermittler Didi Chuxing7, einleiteten, nur wenige Tage nach dem Börsengang des Unternehmens in New York.

Vielversprechende Anlagemöglichkeiten

Doch selbst nach den regulatorischen Überraschungen des Jahres 2021 und trotz der Abkühlung des Wirtschaftswachstums gibt es für Anleger im großen und breit gefächerten chinesischen Aktienuniversum noch zahlreiche Möglichkeiten. Im Hinblick auf E-Commerce, gemeinsamen Wohlstand und den Nachhilfesektor drohen aufsichtsrechtliche Gegenwinde, in vielen anderen Bereichen verfolgt die Regierung in Peking dagegen eine ermutigende Politik.

Zu diesen Bereichen gehören die wertschöpfungsintensive Fertigung und grüne Energien wie der Elektrofahrzeugsektor. Die strategischen Ziele, die sich 2021 abzeichneten, scheinen diese Sektoren keineswegs zu bremsen, sondern ihnen vielmehr einen kräftigen Schub nach vorne zu verleihen.

Abb-PDF-29-11


1Bloomberg, „China Considers Turning Tutoring Companies Into Non-Profits“, 23. Juli 2021
2Reuters, „China Evergrande shares fall on persistent pressure from debt travails“, 27. Oktober 2021
3Autonomous, Oktober 2021
4PBOC, Autonomous, Emerging Advisors, IWF, EZB, US-Notenbank, 2021
5Analyse von Columbia Threadneedle Investments, September 2021
6Caixin Global, „China Aims to Hold Down Property Prices With Land Auction Overhaul“, 9. April 2021
7FT.com, „Didi loses 30% of daily users after Beijing crackdown following IPO“, 16. September 2021


© 2021 THREADNEEDLE ASSET MANAGEMENT HOLDINGS LIMITED Threadneedle Investment Services Limited, Threadneedle Asset Management Limited. Im Vereinigten Königreich autorisiert und reguliert nach den Bestimmungen der Financial Conduct Authority (FCA). Columbia Threadneedle Investments ist der globale Markenname der Columbia- und Threadneedle-Unternehmensgruppe.

Diesen Beitrag teilen: