Aegon Asset Management: Einschätzung zum aktuellen Marktgeschehen

Adrian Hull, UK Head of Fixed Income bei Aegon Asset Management

Ein Kommentar von von Adrian Hull, UK Head of Fixed Income bei Aegon Asset Management.

23.03.2020 | 07:35 Uhr

„Wir blicken auf die wohl unglaublichste Woche an den Märkten zurück. Mehr Liquidität, fiskalische Unterstützung und Stundung als je zuvor in einer Woche. Weltweit reichten die Reaktionen von Schecks in der Post bis hin zu staatlichen Lohnsubventionen; die Zentralbanken haben ihre Zurückhaltung abgeschüttelt, um Großzügigkeit zu zeigen. Unter dem wirtschaftlichen Tumult verbirgt sich die Kälte der humanitären Tragödie.

Maßnahmen in der Gesamtheit ausreichend

Im Vereinigten Königreich schlägt die Regierung eine Unterbrechung des normalen Lebens von einem bis drei Monaten vor. Wir beginnen, ein Ergebnis zu skizzieren, das viele Unternehmen in Schwierigkeiten bringen wird, und die meisten haben keine Klarheit über die Ergebnisse für 2020.  Erschöpfung und nicht Euphorie ist die treibende Kraft bei der Preisgestaltung am Freitag. Es besteht keine Notwendigkeit, die politischen Reaktionen Schlag auf Schlag zu erläutern, obwohl die 330 Milliarden Pfund Stimulus und 200 Milliarden Pfund QE in Großbritannien - bei ca. 10 % des BIP - so empathisch sind wie nirgendwo sonst. Die 750 Milliarden Euro der EZB sind im Detail - Kauf von griechischen Anleihen und Reduzierung einiger derzeitiger Beschränkungen beim Anleihekauf - genauso wichtig wie in der Größe. Die nationalen Regierungen in Europa unterstützen das Vorhaben, wobei Macron Anfang der Woche 300 Milliarden Euro versprach. All diese Maßnahmen - und mehr - erweisen sich in ihrer Gesamtheit als fast ausreichend, um die wirtschaftlichen Schmerzen dieser Krise zu bewältigen.

Zugang zum US-Dollar ist entscheidend

Es sind jedoch die USA und ihre Währung, die in dieser Woche im Mittelpunkt standen. Während der 1,2 Billionen-Euro-Hilfsplan seine Wirkung entfaltet, hat die Fed die Zinsen auf Null gesenkt und weitere 700 Milliarden Dollar für QE und eine ganze Reihe anderer Maßnahmen versprochen. Aber es ist der Zugang zum US-Dollar - unter all den oben genannten Aspekten -, der für die Investoren in dieser Woche so entscheidend war. Länder, Unternehmen, Händler und Manager haben Dollar benötigt, um Ausgaben, Schuldendienst und Margenausgleich zu leisten. Die Währung hat eine beispiellose Rallye erlebt und ihren Handelskorb um 6% übertroffen. Erst am Freitag war eine Umkehr der Aufwertung zu beobachten. Für den US-Dollar gilt: Liquidität. Und die schwache Performance in den Schwellenländern, an den Kreditmärkten und die Volatilität an den Märkten für Staatsanleihen waren eine Reaktion auf die Nachfrage danach. Wir gehen davon aus, dass sich dies etwas beruhigen wird; eine gewisse Stabilität sollte zur grundlegenden Struktur der Anleihenmärkte zurückkehren -, aber die Krise ist noch nicht ausgestanden.

Einige Neuemissionen auf der Anleiheseite

Die Zentralbanken haben die Bereitstellung von US-Dollar an vorderster Front und im Mittelpunkt ihrer politischen Reaktion durch die globale Bereitstellung von Dollar-Swap-Linien gemacht. Die Liquidität wird bereitgestellt, aber wir spüren noch immer die kommerziellen Auswirkungen dieser Krise auf die Risikoanlagen. Trotz der heftigen Reaktion an den Aktien- und Kreditmärkten gab es einige Neuemissionen von Unternehmensanleihen. Diejenigen, die in der Lage waren, Anleihen zu begeben, waren Versorgungsunternehmen, Telekommunikationsunternehmen und Pepsi, die alle als allgemein robust für die gegenwärtige Krise angesehen wurden. Unternehmen aus dem Reise-, Hotel- und Gaststättengewerbe und dem Glücksspielsektor (um nur einige zu nennen) werden jedoch sowohl Zugang zu staatlicher Unterstützung als auch eine gewisse Klarheit durch den Zeitablauf und das Abklingen der Krise benötigen, um eine gewisse Gelassenheit und ein gewisses Mass an Vertrauen wiederzugewinnen.

Es ist sicherer, heute wieder ins Wasser zu gehen als letzten Freitag. Staatsanleihen haben aktive Käufer, US-Dollars sind verfügbar. Aber wir sollten bei den Kreditmärkten damit rechnen, dass viele am Strand bleiben wollen, bis der Anfang vom Ende der Krise deutlich spürbar wird. Und das wird auf menschlicher Ebene gemessen; ein wesentlicher Rückgang der Verbreitung des Coronavirus und vor allem ein massiver Rückgang der Todesfälle und ein Impfstoff. Unsere Gedanken sind bei allen Betroffenen und insbesondere bei Italien.“

Diesen Beitrag teilen: