Aegon AM: Ergebnis des EU-Rates - noch lange keine Erholung

Hendrik Tuch, Head of Fixed Income bei Aegon Asset Management

Die Resultate der Tagung des EU-Rates von gestern hält Hendrik Tuch, Head of Fixed Income bei Aegon Asset Management, der Mutterfirma von Kames Capital, eher für unzureichend:

24.04.2020 | 13:32 Uhr

„Die Vereinbarung wird weder in den von der Krise hart getroffenen Ländern noch auf den Finanzmärkten auf große Begeisterung stoßen. Die italienische Regierung hat deutlich zu erkennen gegeben, dass sie die Regeln des EWS nicht anwenden will und hält dieses Paket auch für viel zu klein, als dass es für Italiens angeschlagene Wirtschaft etwas bewirken würde. Während die EU zentrale Entscheidungen zu diesen wichtigen Themen aufschiebt, werden die Finanzmärkte weiterhin mit stetig negativen Wirtschaftsnachrichten konfrontiert sein und ein Überangebot von Peripherie-Anleihen verdauen müssen.

Alle Augen richten sich nun auf die EZB und ihre Regierungsratssitzung nächste Woche am 30. April. Obwohl die EZB ihre Käufe von Staatsanleihen bereits massiv erhöht hat, konnten sich die Spreads der Peripherieländer wieder auf das Niveau vor dem Start des 750 Mrd. PEPP der EZB ausweiten. Angesichts des enttäuschenden Ergebnisses des EU-Rates und der daraus resultierenden Marktvolatilität wird die EZB wahrscheinlich sehr bald eine weitere Ausweitung ihres QE-Programms ankündigen müssen.“

Die gesamte Einschätzung lesen Sie hier im PDF-Format.

Diesen Beitrag teilen: