Morgan Stanley IM: Gesundheitsvorsorge während einer Pandemie

Morgan Stanley: Gesundheitsvorsorge während einer Pandemie

In einer früheren Ausgabe von GEO (Kapitalvermehrung im Gesundheitswesen, September 2019) haben wir einige Vorzüge des Gesundheitssektors beschrieben.

02.10.2020 | 12:25 Uhr

Den gesamten Artikel finden Sie hier.


Die aktuelle Krise hat herkömmliche Meinungen, einschließlich der Erwartungen von Unternehmen im Gesundheitssektors, grundlegend infrage gestellt. Insgesamt hat sich der Sektor als widerstandskräftig erwiesen, insbesondere bei relativer Betrachtung. So sind die Konsenserwartungen für den Gewinn 2020 in diesem Sektor seit Anfang März um nur 3,8% zurückgegangen, ggü. einem Minus von 26,7% für den MSCI World Index. Allerdings verbergen diese Headline-Zahlen einige unüblich große Unterschiede. Während sich die Zahlen einiger Unternehmen als ziemlich prognostizierbar erwiesen haben, haben andere Unternehmen Ergebnisse vorgelegt, die noch vor einigen Monaten kaum vorstellbar waren, und dies unabhängig davon, ob sie sich nun nach oben oder nach unten entwickelten.

"Unternehmen des Gesundheitssektors, die unverzichtbare Nicht-Basis-Konsumgüter verkaufen, sind relativ immun gegenüber wirtschaftlichen Turbulenzen"

Die aktuelle Krise hat herkömmliche Meinungen, einschließlich der Erwartungen von Unternehmen im Gesundheitssektors, grundlegend infrage gestellt. Insgesamt hat sich der Sektor als widerstandskräftig erwiesen, insbesondere bei relativer Betrachtung. So sind die Konsenserwartungen für den Gewinn 2020 in diesem Sektor seit Anfang März um nur 3,8% zurückgegangen, ggü. einem Minus von 26,7% für den MSCI World Index. Allerdings verbergen diese Headline-Zahlen einige unüblich große Unterschiede. Während sich die Zahlen einiger Unternehmen als ziemlich prognostizierbar erwiesen haben, haben andere Unternehmen Ergebnisse vorgelegt, die noch vor einigen Monaten kaum vorstellbar waren, und dies unabhängig davon, ob sie sich nun nach oben oder nach unten entwickelten.

"Unternehmen des Gesundheitssektors, die unverzichtbare Nicht-Basis-Konsumgüter verkaufen, sind relativ immun gegenüber wirtschaftlichen Turbulenzen"

Kurzfristige Herausforderungen infolge sozialer Distanzierungsmaßnahmen wurden durch einige Gelegenheiten wieder wettgemacht.

Belastend für den Sektor war, dass Krankenhäuser und Arztpraxen gemieden und nur für die dringendsten und wichtigsten Eingriffe aufgesucht wurden. Daraus ergab sich insbesondere für Medizintechnikhersteller ein sehr schwieriges Umfeld. Dies war der Fall bei normalerweise prognostizierbaren Geschäftsbereichen, wie künstlichen Gelenken, bei denen der Absatz gegenüber den erwarteten Einkünften für 2020 um 30% zurückging, was wenig überraschen mag. Selbst Produktkategorien, die früher ganz und gar nicht als „diskretionär“ bzw. „Nicht-Basiskonsumgüter“ galten, wie Herzschrittmacher, haben sich als anfällig in Hinblick auf sinkende Verkaufszahlen erwiesen (so war in einem führenden Unternehmen der Absatz im zweiten Quartal organisch betrachtet 25,7% rückläufig). Auch Krankenhäuser wurden deutlich von dieser Dynamik in Mitleidenschaft gezogen, ebenso wie Unternehmen, die diagnostische Tests anbieten. Nicht weniger gelitten haben Life-Science-Unternehmen, da ihre Forscher den Labors fernblieben und die Maßnahmen der sozialen Distanzierung die Möglichkeiten, neues Gerät aufzustellen, begrenzten.

Pharmaunternehmen waren im Allgemeinen besser dran, obwohl bestimmte Produkte, die von Ärzten verschrieben werden müssen, weniger verkauft wurden. Insgesamt lässt sich das Jahr so weit wie folgt zusammenfassen: Während im ersten Quartal die Nachfrage sehr stark war, da Menschen Hamsterkäufe tätigten aus Angst, Medikamente könnten knapp werden, war das zweite Quartal schwächer, da Bestände wieder abgebaut wurden, als sich die Panik als etwas überzeichnet erwies.

"Der Sektor hat sich als widerstandskräftig erweisen, insbesondere bei relativer Betrachtung."

Die Krise war auch dazu gut, an den Zweck von Gesundheitsunternehmen zu erinnern. Während der Sektor oft die Zielscheibe von Kritik von Politikern ist, insbesondere im Vorfeld von Wahlen, und Analysten schnell zur Stelle sind, wenn es um Umwelt-, soziale, oder staatliche Risiken geht, wird offenbar manchmal vergessen, dass diese Unternehmen oft lebensverlängernde und sogar lebensrettende Produkte und Dienstleistungen zur Verfügung stellen. Und genau diese Unternehmen sind an der Front, wenn es darum geht, Lösungen für die aktuelle Krise zu finden. Es wird sich noch herausstellen, ob sich der politische Wind tatsächlich zugunsten dieser Unternehmen drehen wird. Allerdings profitieren einige hoch innovative Unternehmen schon jetzt von dieser Dynamik, insbesondere jene, die aussagekräftige COVID-19-Tests anbieten, sowie jene, die Pharmaunternehmen bei der Forschung und Entwicklung von Behandlungen und Impfstoffen helfen können. Ein Gesundheitsunternehmen im Portfolio des Teams erwartete ursprünglich ein organisches Wachstum von null bis -15%, und verzeichnete letztlich ein Plus von 11%. Für das dritte Quartal rechnet das Unternehmen gar mit einem Plus von 15%.

Die Zukunft

Letztlich stellen wir uns die Frage, ob diese Unternehmen, die von COVID-19 in Mitleidenschaft gezogen wurden, nun dauerhaft von niedrigeren Einkünften betroffen sein werden, oder ob sich das Jahr 2020 als Ausreißer herausstellen wird. Für jene Unternehmen, denen die COVID-19-bezogenen Entwicklungen zugutekommen, versuchen wir herauszufinden, inwieweit diese neuen Einkünfte von Dauer sein werden.

Im Allgemeinen sind wir der Ansicht, dass Prognosen darüber, ob und wann eine erfolgreiche Behandlung oder ein wirksamer Impfstoff zur Verfügung stehen wird, und welche Unternehmen am meisten davon profitieren werden, risikobehaftet sind. Wir sind jedoch relativ zuversichtlich, dass die Unternehmen in unserem Portfolio teilhaben werden, da für jede erfolgreiche Entwicklung die Unterstützung der weltweit führenden Life-Science-Unternehmen benötigt wird, und wahrscheinlich auch die der weltweit führenden Hersteller von Nadeln und Spritzen. Außerdem scheint in Anbetracht der Schwierigkeit, Spritzen in großer Anzahl zu produzieren, die Annahme nicht völlig überzogen zu sein, dass die zwei weltweit führenden Spritzenhersteller dabei eine Rolle spielen werden.

"Für jede erfolgreiche Impfstoffentwicklung wird die Unterstützung der weltweit führenden Life-Science-Unternehmen benötigt."

Auswirkungen auf unsere Portfolios

Insgesamt können wir nicht behaupten, dass unser globaler Portfolioanteil an Gesundheitsunternehmen sich als völlig immun gegenüber den negativen Folgen der Pandemie erwiesen hat. Doch einige Teile haben maßgeblich profitiert, und insgesamt betrachtet sind wir der Meinung, dass das Portfolio die Widerstandskraft geboten hat, die wir anstreben. So waren die Konsenserwartungen für den Gewinn 2020 für die Gesundheitsunternehmen in unserem Portfolio seit März 2% bis 6% rückläufig in Bezug auf unsere globalen Portfolios (ggü. -4% für den MSCI World Health Care Index und -27% für den MSCI World Index1), und dies trotz des geringen Engagements in den besonders defensiven Pharma- und Biotech-Teilsektoren, deren Unternehmen eine niedrigere Qualität aufweisen. Wir sind zuversichtlich, dass sich die stärker beeinträchtigten Bereiche wieder relativ schnell erholen werden, da die Produkte und Dienstleistungen der Unternehmen im Portfolio ihrer Natur nach unverzichtbar sind, sodass die langfristigen Einkünfte bzw. die Wertsteigerung, die diese Unternehmen bieten, nicht wesentlich in Mitleidenschaft gezogen werden.


1 Quelle: FactSet, August 2020. Der MSCI World Health Care Index misst die Wertentwicklung der Aktien von Large- und Mid-Cap-Unternehmen in 23 Industrieländern weltweit.



Risikoüberlegungen

Es besteht keine Garantie, dass ein Portfolio sein Anlageziel erreichen wird. Portfolios sind Marktrisiken ausgesetzt, d.h. es besteht die Möglichkeit, dass der Marktwert der Wertpapiere im Portfolio zurückgeht. Marktwerte können sich aufgrund wirtschaftlicher und anderer Ereignisse (z. B. Naturkatastrophen, Gesundheitskrisen, Terrorismus, Konflikte und soziale Unruhen), die Märkte, Länder, Unternehmen oder Regierungen betreffen, täglich ändern. Der Zeitpunkt, die Dauer und mögliche negative Auswirkungen (z. B. Portfolio-Liquidität) von Ereignissen lassen sich nur schwer vorhersehen. Anleger können deshalb durch die Anlage in diese Strategie Verluste verzeichnen. Anleger sollten beachten, dass diese Strategie bestimmten zusätzlichen Risiken ausgesetzt sein kann. Veränderungen der globalen Konjunktur, der Verbraucherausgaben, des Wettbewerbs, der demografischen Entwicklung, der Verbrauchernachfrage, der gesetzlichen Regelungen und der Wirtschaftsbedingungen können sich negativ auf global operierende Unternehmen auswirken und das Portfolio stärker belasten als bei einer Investition des Portfolios in eine größere Vielfalt von Unternehmen. Aktienkurse reagieren im Allgemeinen auch auf unternehmensspezifische Aktivitäten. Anlagen in ausländischen Märkten sind mit besonderen Risiken verbunden. Dazu zählen politische und wirtschaftliche Risiken sowie Währungs- und Marktrisiken. Die Aktien kleiner Unternehmen weisen besondere Risiken wie begrenzte Produktlinien, Märkte und Finanzressourcen auf. Darüber hinaus sind sie einer stärkeren Marktvolatilität ausgesetzt als die Wertpapiere größerer, etablierter Unternehmen. Die Risiken einer Anlage in Schwellenländern übersteigen jene Risiken, die mit Investitionen in ausländischen Industrieländern einhergehen. Nicht diversifizierte Portfolios investieren oftmals in eine beschränkte Anzahl von Emittenten. Aus diesem Grund können Veränderungen der finanziellen Situation und des Marktwerts einzelner Emittenten zu einer höheren Volatilität führen.

Diesen Beitrag teilen: