Bellevue: Experten erwarten schnelle Erholung des Healthcare-Sektors

Bellevue: Experten erwarten schnelle Erholung des Healthcare-Sektors

Der Gesundheitssektor hat die Ausverkaufswelle an den Aktienmärkten vergleichsweise gut überstanden.

18.03.2020 | 15:21 Uhr

In fundamentaler Hinsicht bietet die Branche von konjunkturellen Abschwüngen unabhängige Wachstumschancen und ist bestens positioniert von einer Aktienmarkterholung zu profitieren. Die Portfoliomanager von Bellevue Asset Management geben ein aktuelles Update mit einem ersten Ausblick.

Der Kurseinbruch an den Börsen infolge der Coronavirus-Pandemie versetzt die Finanzmärkte in Schockstarre. Wegen der aktuell eingeschränkten Informationslage lassen sich die globalen wirtschaftlichen Konsequenzen der
Viruserkrankung Covid-19 noch schwer einschätzen. Ob sich die Aktienmärkte kurzfristig stabilisieren werden, hängt weitgehend davon ab, wie der Infektionsverlauf dahingehend beeinflusst werden kann, dass es zu keinen gravierenden Engpässen in der Patientenversorgung kommt. Dies betrifft vor allem auch die USA.

Gesundheitssektor wenig von konjunkturellen Zyklen beeinflusst

Die Erfahrung der vergangenen Jahrzehnte hat aber auch gezeigt, dass sich der Gesundheitssektor in Phasen mit starken Korrekturen an den Börsen besser entwickelt und schneller erholt hat. Diese Kurserholung setze bei Medizintechnikfirmen und Gesundheitsdienstleistern dann ein, wenn sich nach einer ersten Schockphase die fundamentale Verfassung der Firmen einschätzen lasse, erläutert Stefan Blum, Lead Portfolio Manager des BB Adamant Medtech & Services. Die Nachfrage ist wenig abhängig von konjunkturellen Einflüssen, nur geringe
Einbussen bei der Ertragskraft, solide Bilanzen mit geringer Verschuldung und hohem Cashflow, zahle sich gerade in Krisenzeiten aus.

Sein Fondsportfolio sieht der Experte dafür sehr gut positioniert. Grosskapitalisierte Unternehmenswerte sind mit über 80% im Portfolio gewichtet und sorgen für einen defensiven Charakter und höchste Liquidität des Portfolios. Wachstumsmärkte wie digitale Gesundheit, die zu 30% des Portfolios abbilden, sind kaum von konjunkturellen Zyklen beeinflusst. Viele dieser Portfoliounternehmen erwirtschaften abonnementbasierte Erträge und einige profitieren sogar von der Coronakrise. Blum nennt die Telemedizinanbieter Teladoc, Ping An Healthcare Technology und One Medical (1Life Healthcare) aufgrund der Möglichkeiten, Patienten virtuell behandeln zu können.

Für Christian Lach, Lead Portfolio Manager der BB Adamant Biotech Fonds, rückt die Coronakrise wieder stärker die Entwickler von antiviralen Therapien in den Blickpunkt der Investoren. Besonders Innovatoren sollten profitieren können. Allerdings könnten sich unter den Medikamentenfirmen anhaltende Verzögerungen in der Lieferkette
negativ auf diejenigen auswirken, die ihre Wirkstoffe in China und Indien produzieren lassen. Davon seien in erster Linie westliche Spezialpharmaunternehmen betroffen, vor allem wenn sie aktuell auf Refinanzierungen angewiesen sind.

China bereits wieder gut aufgestellt

Ganz anders zeigt sich das Bild in Asien, wo der Höhepunkt der Pandemie überschritten scheint. Dort produzieren die Gesundheitsfirmen vor Ort und haben zudem Erfahrung in der Bewältigung von Epidemien, meint Oliver Kubli,
Schwellenländerexperte des Healthcareteams und Portfoliomanager des BB Adamant Healthcare Asia Pacific: «Gerade durch die Erfahrungen mit der Sars-Krise, etwa beim Anlegen von Notfallprotokollen, waren diese Länder besser auf eine Corona-Pandemie vorbereitet.» Die Produktionsanlagen in China, wo viele Zwischenstoffe für
Arzneien produziert werden, waren Kubli zufolge bereits Ende Februar wieder 80 bis 90% ausgelastet. Zugleich, so ist Kubli überzeugt, habe die Coronakrise die politische Führung in Peking darin bestärkt, in der Gesundheitsversorgung den «Made in China»-Ansatz zu priorisieren. Die eigene Forschung und Entwicklung, vor allem in der Biotechindustrie und bei Technologieplattformen, soll weitgehend unabhängig von ausländischem Knowhow forciert werden. Die langfristigen, strukturellen Trends, wie z.B. die Modernisierung des chinesischen Gesundheitswesens, sind vollständig intakt. Die grössten Profiteure dieser Krise sind Internet Healthcare Firmen wie Alibaba Healthcare und Ping An Healthcare, die in den letzten zehn Jahren erfolgreich ganze Gesundheits-Ökosysteme aufgebaut haben. Neue regulatorische Massnahmen ermöglichen mittlerweile Rezepte online für Medikamente auszustellen und diese auch online zu versenden. Der BB Adamant Asia Pacific Healthcare Fonds hat die Krise bislang relativ gut überstanden. In seinem eigenen Fondsportfolio hat Kubli zuletzt zum einen mit japanischen Pharmafirmen defensive Positionen aufgebaut. Zum anderen legt er den Fokus auf Firmen, die in der Bekämpfung von Virusinfektionen zuletzt erhebliche Fortschritte erzielt haben.

Das Fondsportfolio von Christian Lach enthält aktuell zu 28.5% Firmen, die in irgendeiner Form mit der Bekämpfung der Corona-Pandemie in Verbindung stehen. Grösstenteils handelt es sich dabei um Medikamentenentwickler, aber auch Diagnostikspezialisten und Dienstleister für klinische Studien sind darin enthalten. Im Einzelnen sind es acht Unternehmen, von denen die Biotechschwergewichte Gilead Sciences und Regeneron die grössten Positionen bilden. Nach Einschätzung von Lach hat der Wirkstoff Remdesivir von Gilead die besten Aussichten, als erstes
Medikament gegen das Coronavirus die Zulassung zu erhalten. Ähnlich wie das Grippemittel Tamiflu ist Remdesivir ein Virostatikum, welches die Vermehrung der Viren blockiert. Auch Tamiflu wurde von Gilead entwickelt, wird aber von Roche vermarktet und bringt bei Grippewellen jährliche Milliardenumsätze ein. Wissenschaftlich ausgedrückt handelt es sich bei der Substanz Remdesivir um einen RNA-Polymerase-Inhibitor. Daneben werden auch Protease-Inhibitoren, die bei der Behandlung von HIV oder Hepatitis zum Einsatz kommen auf ihre Wirksamkeit hin
untersucht. In dieser Klasse wird der bereits als Aidsmedikament zugelassene Wirkstoff Kaletra, eine Kombination von Lopanivir/Ritonavir, des Biopharmakonzerns Abbvie gegen Covid-19 getestet. Die Biotechfirma Alnylam verfolgt mit der RNA-Interferenz einen Ansatz auf genetischer Ebene, in Kooperation der Antikörperfirma VirBiotech. Positive Szenarien gehen davon aus, dass Remdesivir im Herbst die Zulassung erhalten könnte. Grosse Hoffnungen ruhen auch auf Wirkstoffen, welche die überschiessende Immunreaktion des Körpers kontrollieren könnten, die bei schweren Verläufen auftritt. Dazu gehören Regenerons Antikörper Sarilumab oder Chugais Tocilizumab. Mit diesen hofft man die Schädigung der Lungen zu verhindern, um die Heilungschancen zu verbessern.

Einen Schritt früher, und zwar bei der Verhinderung einer Infektion über die Atemwege, setzen Impfstoffe an. Mit ihnen will man über eine aktive Immunisierung den Körper dauerhaft schützen, indem der Körper lernt, selbst Abwehrstoffe zu produzieren oder einen zeitlich befristeten Schutz erreichen, eine sogenannte passive
Immunisierung. Die verschiedenen Ansätze reichen von Antikörpern und Immunglobulinen für eine passive Immunisierung, über RNA-Vakzine und klassische Impfstoffe für einen aktiven Schutz. Ihnen gemein ist, dass die klinischen Studien eben erst begonnen haben oder in Kürze starten werden. Bis zu einer Zulassung dürften
mindestens noch 12 bis 18 Monate vergehen. Zu den Vorreitern zählen hier Moderna Therapeutics, Regeneron und Wuxi Biologics.

In Anbetracht der anhaltenden Volatilität an den Märkten bieten Anlagevehikel wie die Fondsprodukte von BB Adamant das beste Risiko-Rendite-Profil zum Einstieg. Die aktuelle Sektorbewertung befindet sich vor allem im Biotechsektor und bei Schwellenländeraktien auf historisch niedrigen Niveaus.

Diesen Beitrag teilen: