WisdomTree: Mehr Impulse für Europa?

Lidia Treiber, Director Research, WisdomTree

Im Euroraum kam das BIP-Wachstum nach mehreren Monaten der Erholung zum Stillstand. Anleihen-Expertin Lidia Treiber, Director, Research bei WisdomTree, widmet sich diesmal den Maßnahmen der EZB zur Stärkung der europäischen Wirtschaft, die wegen erneuter Lockdowns stark belastet ist.

07.12.2020 | 12:48 Uhr

Die europäische Wirtschaft hat sich seit dem letzten Treffen der Europäischen Zentralbank (EZB) verschlechtert, und der Markt wartet auf weitere Impulse der EZB im Dezember. In der Zwischenzeit hat die Europäische Union damit begonnen, zur Unterstützung des Arbeitsmarktes in allen EU-Mitgliedstaaten Anleihen der Europäischen Union im Rahmen des Programms Support to Label: Mitigate Unemployment Risks in an Emergency (SURE) auszugeben. Während Nachrichten über mehrere Impfstoffe mit hohen Wirksamkeitsraten den Optimismus der Anleger hinsichtlich der langfristigen wirtschaftlichen Aussichten geweckt haben, werden steigende Infektionsraten das wirtschaftliche Bild im nächsten Quartal wahrscheinlich zumindest noch beeinflussen. In Europa bestehen in mehreren europäischen Ländern bis zum größten Teil des November 2020 in unterschiedlichem Maße Sperren, die die BIP-Schätzungen für Europa im vierten Quartal stark belastet haben. Im Euroraum kam der Economic Sentiment Indicator (ESI), der das BIP-Wachstum im Euroraum erfasst, im Oktober 2020 nach mehreren Monaten der Erholung zum Stillstand.

Nach Angaben der Europäischen Kommission (EG) spiegelte die Trägheit der ESI ein geringeres Vertrauen in Dienstleistungen wider, und bei den Verbrauchern scheint es in Bereichen wie Industrie und Bauwesen eine positive Dynamik zu geben[1]. Die EG-Umfrage ergab auch, dass sich der ESI in Deutschland und Italien verbesserte, in den Niederlanden und in Frankreich jedoch erhebliche Verluste verzeichnete. Die EG-Umfrage steht weitgehend im Einklang mit den Daten des Markit Eurozone Purchasing Manufacturers Index, aus denen hervorgeht, dass der PMI für Dienstleistungen in der Eurozone seit September unter 50 liegt, was darauf hinweist, dass der Dienstleistungssektor schrumpft, der PMI für das verarbeitende Gewerbe in der Eurozone jedoch weiterhin expansiv ist (siehe Abbildung 1)[2]. In diesem Blog untersuchen wir das neueste Instrument der Europäischen Union, um die wirtschaftliche Erholung in Europa inmitten der anhaltenden Pandemie zu unterstützen.

Abbildung 1: Daten des Markit Eurozone Purchasing Manufacturers Index

Markit Eurozone Purchasing Manufacturers Index

[1] Quelle: Unternehmens- und Verbraucherumfragen der Europäischen Kommission für Oktober 2020, https://ec.europa.eu/info/sites/info/files/full_bcs_2020_10_en.pdf

[2] Quelle: Bloomberg zum 31. Oktober 2020, ISM PMI-Daten.

Quelle: Bloomberg. Der Zeitraum basiert auf der Datenverfügbarkeit und erstreckt sich vom 30. November 2017 bis zum 31. Oktober 2020. Ein Wert über 50 ist ein Hinweis auf expansive Aktivität und ein Wert unter 50 ist ein Hinweis auf kontraktive Aktivität. Die historische Wertentwicklung ist kein Maßstab für zukünftige Ergebnisse, da der Wert jeder Anlage fallen kann.​

Da sich die wirtschaftlichen Aussichten für Europa im vierten Quartal abschwächen, hat die Europäische Union in diesem Jahr bereits ihren zweiten EU-Anleihenvertrag abgeschlossen. Sowohl der erste im Oktober verkaufte Deal als auch der zweite im November verkaufte Deal stießen bei ihrem Hauptangebot auf eine starke Nachfrage der Anleger. Anleihen im Rahmen des SURE-Programms fallen unter den Rahmen für soziale Anleihen und wurden von ESG-Investoren besonders stark aufgenommen.

Das SURE-Programm, das den ersten Schritt in Richtung eines einheitlicheren Europas in der Krise widerspiegelt, wurde am 19. Mai 2020 genehmigt. Es soll dazu beitragen, das durch die Pandemie verursachte Arbeitslosenrisiko zu mindern, und EU-Mitgliedstaaten Kredite in Höhe von insgesamt bis zu 100 Mrd. EUR gewähren. Dies war eines der ersten Programme, die im Zuge der Gesundheitskrise gestartet wurden, gefolgt von dem Vorschlag für ein größeres Programm für den Wiederherstellungsfonds, dessen endgültige Genehmigung im kommenden Monat aussteht. Das Programm des Wiederherstellungsfonds könnte weitere 750 Mrd. EUR zur Unterstützung des Wiederherstellungsprozesses bereitstellen. Zur Finanzierung des SURE-Programms hat die EU eine Neuemission von EU-Anleihen in Höhe von rund 87,4 Mrd. EUR in den Jahren 2020 und 2021 angekündigt. Diese Finanzierungsoperationen werden nach Vereinbarung einzelner Darlehen mit den Mitgliedstaaten durchgeführt.

Der im November 2020 begebene EU-Anleihevertrag erhielt eine enorme Nachfrage innerhalb der Investorengemeinschaft und symbolisiert eine der größten supranationalen Transaktionen, die jemals gestartet wurden3. Da die Emission von EU-Anleihen in den kommenden Jahren steigt, könnte die EU zu einem bedeutenden neuen Marktteilnehmer werden.

Nachfolgend finden Sie die Details des letzten EU-Anleihengeschäfts[3]:

Details des letzten EU-Anleihengeschäfts

[3] Quelle: Pressemitteilung der Europäischen Union zu Anleihen vom 10. November 2020, in der Pressemitteilung dargestellte Deal-Tabelle;https://ec.europa.eu/info/sites/info/files/about_the_european_commission/eu_budget/sure_2nd_dual_tranche_press_release_final_0.pdf



Dieses Material wurde von WisdomTree und seinen verbundenen Unternehmen erstellt und soll nicht für Prognosen, Research oder Anlageberatungen herangezogen werden. Zudem stellt es weder eine Empfehlung noch ein Angebot oder eine Aufforderung zum Kauf bzw. Verkauf von Wertpapieren oder zur Übernahme einer Anlagestrategie dar. Die geäußerten Meinungen wurden am Herstellungsdatum getätigt und können sich je nach den nachfolgenden Bedingungen ändern. Die in diesem Material enthaltenen Informationen und Meinungen wurden aus proprietären und nicht proprietären Quellen abgeleitet. Daher übernehmen WisdomTree und seine verbundenen Unternehmen sowie deren Mitarbeiter, Führungskräfte oder Vertreter weder die Haftung für ihre Richtigkeit oder Zuverlässigkeit noch die Verantwortung für anderweitig auftretende Fehler und Auslassungen (einschließlich Verantwortlichkeiten gegenüber einer Person aufgrund von Fahrlässigkeit). Die Verwendung der in diesem Material enthaltenen Informationen erfolgt nach eigenem Ermessen des Lesers. Wertsteigerungen in der Vergangenheit lassen keinen Schluss auf zukünftige Ergebnisse zu.

Diesen Beitrag teilen: