Ostrum AM: Einigkeit der Zentralbanken auf der Welt schwindet - Fed in "virtueller Realität" gefangen

Ostrum AM: Einigkeit der Zentralbanken auf der Welt schwindet

In seinem aktuellen MyStratWeekly weist Axel Botte, Marktstratege des französischen Investmenthauses Ostrum AM, darauf hin, dass weder die letzte Sitzung des Rats der EZB noch die des Offenmarktausschusses der Fed zu einstimmigen Beschlüssen gekommen seien.

24.03.2021 | 08:59 Uhr

Er sieht die große Einigkeit unter den Zentralbanken auf der ganzen Welt über die Notwendigkeit einer weiteren geldpolitischen Akkommodation schwinden.

Botte: „Der Höhepunkt der monetären Stimulierung liegt wahrscheinlich hinter uns. Die Zentralbanken von Brasilien, der Türkei und Russland haben in der vergangenen Woche die Zinsen erhöht. Die Norges Bank zog die erwartete Straffung vor. Die Finanzmärkte drängen auch die Bank of Canada und die Reserve Bank of Australia zum Handeln, da ihre geldpolitische Haltung zunehmend im Widerspruch zur zugrunde liegenden wirtschaftlichen Situation zu stehen scheint. Darüber hinaus scheint die Bank of Japan gewillt zu sein, 10jährige Renditen von bis zu 0,25 % zu tolerieren.

Die Kommentare von EZB-Präsidentin Christine Lagarde, die darauf abzielen, die Spannungen bei den Anleiherenditen im Euroraum zu verringern, haben nur begrenzte Wirkung gezeigt. Das PEPP-Programm ist nicht in der Lage, kurzfristige Volatilität vollständig zu glätten, aber es belastet die Renditen langfristig, indem es einen großen Bestand an Anleihen aus den Märkten abzieht. In den USA plädiert Jerome Powell weiterhin für Nullzinsen bis 2023, aber vier FOMC-Teilnehmer sehen eine Zinserhöhung bereits im nächsten Jahr voraus. Sieben von achtzehn FOMC-Teilnehmern erwarten eine Zinsanhebung vor Ende 2023. Der Fed-Vorsitzende Powell hatte Mühe, den monetären Status quo zu rechtfertigen, da die Wachstumsprognosen für 2021 um zwei Prozentpunkte angehoben wurden, die Inflation sich voraussichtlich beschleunigen wird und die Arbeitslosenquote laut der Zusammenfassung der Wirtschaftsprognosen der Fed bis zum Jahresende schneller auf 4,5% sinken wird.

Die geldpolitische Haltung, die der Vorstand der Fed vertritt, bewegt sich absichtlich hinter dem Konjunkturzyklus und richtet sich vollständig an der Fiskalpolitik aus. Die Fähigkeit der Fed, unabhängig zu handeln, ist eingeschränkt – das ist die Realität in den USA. Ein Tapering der Staatsanleihekäufe ist also erst bei einer Verbesserung der Haushaltsstruktur zu erwarten. Allerdings wird die Glaubwürdigkeit der Fed von den Teilnehmern am Rentenmarkt auf die Probe gestellt. Die Renditen von T-Notes stiegen von 1,15 % im Januar auf heute über 1,70 %. Vermögensverwalter bauen weiterhin Short-Positionen auf 10-jährige Futures auf. Die Inflationserwartungen driften weiter nach oben, obwohl der Ölpreis in der letzten Woche um mehr als 6 USD zurückgegangen ist. Der Inflations-Swapsatz wird derzeit bei 2,43% gehandelt.“

Das vollständige „MyStratWeekly“ aus dem französischen Investmenthaus finden Sie hier im englischen Original als PDF.

Das Thema der Woche widmet sich dem auf 10 Billionen USD angeschwollenen Hypothekenmarkt in den USA und den damit verbundenen Risken für die Stabilität der Finanzmärkte.

Diesen Beitrag teilen: