H1 Flexible Top Select: Wer in ETFs investiert, verzichtet auf riesige Rendite-Chancen

H1 Flexible Top Select: Wer in ETFs investiert, verzichtet auf riesige Rendite-Chancen

Die Corona Krise hat erneut die Spreu vom Weizen getrennt. Während das Thema ETFs in Deutschland über alle Anlegerschichten vertreten ist, kam für den einen oder anderen die Ernüchterung. Der größte ETF basierte Vermögensverwalter Scalable hat deutliche Verluste produziert und bei den aktiven Fonds wurden gigantische Outperformancewerte erzielt.

17.08.2020 | 08:57 Uhr

Es gibt keinen Audi für den Preis eines Dacia

…so ist es auch in der Geldanlage. Billig heißt nun einmal, auf etwas zu verzichten. Beim Auto ist es die Ausstattung und die Fahrqualität, beim Fleisch ist es die Haltung und das Wohl der Tiere und bei der Geldanlage ist es die Rendite. Dadurch, dass ein ETF ein einfaches Massenprodukt ist und alle Anbieter die gleichen Indizes wie DAX oder S&P 500 abbilden, kann somit keine wirkliche Mehrrendite unter den Anbietern erzielt werden. Ähnlich wie bei den Lebensmittel-Discountern. Dort weichen die Preise für ein vergleichbares Produkt um 1-5 Cent ab. Kein wirklicher Vorteil.

Scalable mit -17,5 % unter Wasser

Dass gute Renditen mit ETFs nicht so einfach erzielt werden, wie es scheint, zeigt der Marktführer - mit 2 Mrd. Volumen unter den ETF-Vermögensverwaltern - Scalable. Die Anlage erfolgt in kostengünstige ETFs und durch modernstes Risikomanagement wird das optimale Chancen- / Risiko-Verhältnis im Portfolio hergestellt. So die Theorie und Werbung. Das Ergebnis nach Corona: Diese Strategie hat deutlich Geld vernichtet! Das Scalable Echtzeit-Depot von BrokerVergleich.de liegt in den ersten 6 Monaten dieses Jahres mit -17,5 % unter Wasser, obwohl sich die Märkte bereits deutlich erholt haben. Hier zeigt sich, dass das Auswahlkriterium ETF nicht die Eierlegende Wollmilchsau ist.

Mehr als 50 %-Ptk. Outperformance

Ein aktiver Fondsmanager hat eine deutlich größere Möglichkeit Renditen zu erreichen als ein ETF Anbieter. Vor allem indem er vom Index abweicht und folglich nicht mit der Herde läuft, wie ein ETF. Dieses Jahr konnten mutige Manager, 50 %-Ptk. Outperformance und mehr aus dem Aktienmarkt rausholen. Dies ist schon eine beachtliche Leistung und zeigt, dass sich aktives Management durchaus lohnt! Die Tabelle zeigt einen Ausschnitt der Outperformance-Ergebnisse.

Ausschnitt der Outperformance-Ergebnisse

Quelle: KVG / eigene Berechnung

Das Erfolgsgeheimnis der Outperformer, wenn man genau hinschaut, ist: Es sind Spezialisten in ihrem Gebiet und haben langfristige Erfahrung. Keine Raketenwissenschaft, sondern eine normale Regel aus dem Leben. Denn auch das Fleisch eines Biobauern, der sich den Tieren voll widmet, schmeckt deutlich besser als das Fleisch des Discounters.

Doch wie findet man diese Perlen?

Es wäre zu einfach, kurz mal in einer Fondsdatenbank den Top Performer in der gewünschten Kategorie zu nehmen, in der Annahme, dass es einfach so weitergeht. So einfach ist es nicht! Diese Erkenntnis haben viele Marktteilnehmer, vor allem in den letzten Monaten erfahren. Die Erfolgsformel ist: Viel Arbeit in die Fondsauswahl stecken, denn auch hier gilt die Regel: Mehr Arbeit gibt mehr Rendite. Dabei ist sehr wichtig zu verstehen, wie die Strategie des Fonds ist, wie die Rendite zustande kam und welche Risiken kommen auf mich zu? War die gute Rendite Zufall oder steckt da schon mehr dahinter? Dies und Vieles mehr steckt in einer sauberen Fondsauswahl.

Diesen Beitrag teilen: