Greiff AG: Rekordgewinne im Edelmetallsektor

Greiff AG: Rekordgewinne im Edelmetallsektor

Im aktuellen Bericht erhalten Sie einen Ausblick auf die Entwicklung von Goldaktien in 2021 und erfahren mehr zum Fokus des Earth Gold Fund UI auf den Small- und Mid-Cap-Sektor. Lesen Sie mehr!

14.01.2021 | 10:02 Uhr

Obwohl sich 2020 als ein starkes Jahr für Edelmetalle (Gold- und Silberpreise stiegen um 24% bzw. 47%) und Edelmetallaktien (GDX und GDXJ stiegen um 23% bzw. 28%) erwies, war das vierte Quartal von hoher Volatilität sowohl bei den Metallpreisen als auch bei den Aktien geprägt. Dies veranlasste viele Anleger dazu, von Investitionen in den Edelmetallsektor Abstand zu nehmen, obwohl Unternehmen im November Rekordgewinne meldeten. Die Ankündigung eines Impfstoffs gegen das Coronavirus Anfang November löste Optimismus für eine Rückkehr zu einem normalen Wirtschaftswachstum aus, was die Anleger dazu animierte, sich für riskantere Anlagen wie Aktien zu entscheiden. In den Wochen nach der Ankündigung des Impfstoffs kam es zu erheblichen ETF-Verkäufen (Grafik 1), die den Goldpreis um 9 % auf US-Dollar 1.776 je Unze und Goldaktien um 16%-20% nach unten drückten.

Grafik 1: Änderungen in Gold ETFs: das vierte Quartal sah starke ETF-Verkäufe, vor allem in Nordamerika und Europa

202012_EarthGold-1

Quelle: Murenbeeld & Co

Im Dezember erholten sich die Edelmetallpreise wieder, als klar wurde, dass die Zentralbanken weltweit ihre aggressive geldpolitische Lockerungspolitik fortsetzen werden, während die Verteilung von Impfstoffen begann, um eine weitere Verschlechterung der wirtschaftlichen Aktivität während der anschließenden Lockdown-Phase zu verhindern. Der Anstieg der globalen Verschuldung und Zuflüsse zu den Zentralbanken, insbesondere in den USA, sowie die in den negativen Bereich fallenden Realzinsen (Grafik 2) waren der Grund für die Käufe von Gold-ETFs im Jahr 2020. Beide Faktoren unterstützen kurz- bis mittelfristig die Gold- und Silberpreise. An dieser Stelle soll auch an die sehr hörenswerte „Weihnachtsvorlesung“ von Prof. Hans-Werner Sinn hingewiesen werden, in der er mit detaillierten und unterhaltsamen Ausführungen die Problematik der aktuellen Geldpolitik im europäischen Raum diskutiert (https://www.youtube.com/watch?v=L-dCADYr2AM).

Grafik 2: Ein beispielloser monetärer Stimulus und negative Realzinsen bleiben weiterhin unterstützend für Edelmetall

202012_EarthGold-2

Quelle: ERIG, Bloomberg

Mit Blick auf das Jahr 2021 werden die Entwicklung der Realzinsen und die geldpolitische Stimulierungspolitik der Zentralbanken die Richtung des Goldpreises mitbestimmen. Ein Anstieg der Inflation als direkte Folge der lockeren Geldpolitik und der Vermögenspreisinflation (insbesondere bei Aktien und Rohstoffen) könnte die Realzinsen in den USA für einen längeren Zeitraum unter oder nahe Null halten, was den Goldpreis stützen würde. Silber, das auch von seinen Qualitäten als "grünes Metall" profitiert, neigt dazu, sich in inflationären Zeiten besser zu entwickeln als Gold.

Grafik 3: Die US-Inflation korreliert mit der 30-jährigen US „breakeven rate“, die begonnen hat nach oben auszubrechen

202012_EarthGold-3

Quelle: ERIG, Bloomberg

Entwicklung der Goldaktien

Mit einer Stabilisierung des Goldpreises oberhalb von US-Dollar $1.850 je Unze dürften Goldaktien 2021 wieder auf den Radarschirm der Anleger gelangen. Der „free Cashflow“, den der Sektor bei Goldpreisen über US-Dollar $1.850 je Unze generiert, befindet sich auf einem historischen Rekordniveau, während die Gewinn- und Dividendenerwartungen von Unternehmen und Brokern nach oben korrigiert werden. Die mittelgroßen Unternehmen bieten im Vergleich zu den Large-Caps weiterhin die deutlich attraktiveren Bewertungen, sei es auf Basis des Preises zum Nettoinventarwert oder des Preises zum Cashflow-Multiplikator, während die Junior-Minenunternehmen eine zunehmende Attraktivität für Fusionen und Übernahmen sowie Bewertungswachstum durch Exploration bieten.

Goldaktien, wie sie im Large-Cap-Index (GDX) und im Small-Cap-Index (GDXJ) in der nachstehenden Abbildung 4 dargestellt sind, haben sich seit Anfang 2016 deutlich besser entwickelt als der Goldpreis. Da Goldaktien derzeit zu rekordtiefen Bewertungen gehandelt werden (Grafik 5) und die Fusions- und Übernahmeaktivitäten im Sektor zunehmen, ist zu erwarten, dass sich Goldaktien in den kommenden Jahren weiterhin besser entwickeln werden als der Goldpreis.

Grafik 4: Seit 2016 haben Largecaps (GDX) und Smallcaps (GDXJ) begonnen den Goldpreis zu outperformen

202012_EarthGold-4

Quelle: ERIG, Bloomberg

Grafik 5: Goldaktien bleiben weiterhin attraktiv, sowohl im Vergleich zu anderen Sektoren (linke Seite) als auch historisch (z.B. nach EV/EBITDA[1](rechte Seite))



[1] EV/EBITDA = Enterprise Value/Earnings before interest, tax, depreciation and amortisation

202012_EarthGold-5

Quelle: Scotiabank, ERIG, Bloomberg

Portfolio

Der Earth Gold Fund UI bleibt weiterhin voll investiert und hält nur minimale Barbestände. Der Fokus liegt zurzeit auf dem Mid- und Small-Cap-Sektor. Die Gewichtung des Fonds in Silberaktien bleibt weiterhin hoch (26 %), während die Goldgewichtung zum Jahresende bei 73% lag. Änderungen in der Sektorallokation werden in Grafik 6 gezeigt.

Grafik 6: Während der Fokus weiterhin auf dem Small- und Midcap Sektor liegt wurde die Silbergewichtung in der zweiten Jahreshälfte deutlich erhöht (linke Seite) und lag am Jahresende bei 26% (rechte Seite).

202012_EarthGold-6

Quelle: ERIG, Bloomberg

Sie haben noch keinen Quartalsbericht abonniert?

Jetztabonnieren (hier klicken)

ZurFondswebseite (hier klicken)


Disclaimer: Dieses Dokument richtet sich ausschließlich an Kunden der Kundengruppe „Professionelle Kunden“ gem. § 31 a Abs. 2 WpHG und / oder „Geeignete Gegenparteien“ gem. § 31 a Abs. 4 WpHG und ist nicht für Privatkunden bestimmt. Die Verteilung an Privatkunden ist nicht beabsichtigt. Es dient ausschließlich Informationszwecken und stellt keine Finanzanalyse im Sinne des §34b WpHG, keine Anlageberatung, Anlageempfehlung oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Historische Wertentwicklungen lassen keine Rückschlüsse auf ähnliche Entwicklungen in der Zukunft zu. Diese sind nicht prognostizierbar. Alleinige Grundlage für den Anteilerwerb sind die Verkaufsunterlagen zum Sondervermögen. Verkaufsunterlagen zu allen Sondervermögen der Universal Investment sind kostenlos bei Ihrem Berater / Vermittler, der zuständigen Depotbank oder bei Universal-Investment unter www.universal-investment.de erhältlich. Alle angegebenen Daten sind vorbehaltlich der Prüfung durch die Wirtschaftsprüfer zu den jeweiligen Berichtsterminen. Die Ausführungen gehen von unserer Beurteilung der gegenwärtigen Rechts- und Steuerlage aus. Für die Richtigkeit der hier angegebenen Informationen übernimmt Greiff capital management AG keine Gewähr. Änderungen vorbehalten. Quellen: Bloomberg, eigene Berechnungen. Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Diesen Beitrag teilen: