Günter Fett: Sind Sie schon richtig aufgeklärt?

Günter Fett: Sind Sie schon richtig aufgeklärt?

Der Dachfonds ist die bessere Vermögensverwaltung, findet Günter Fett, Fondsmanager des GF Global Select HI. Aber warum ist diese Anlageklasse nur wenigen Anlegern bekannt?

26.01.2022 | 07:10 Uhr

Ich wundere mich immer wieder darüber, dass der Dachfonds auf vielen Internet-Seiten, ja selbst in den Auswertungen des Fondsverbands BVI als unerkannte Spezies nicht erwähnt wird. Auch viele Ratingagenturen scheinen keine Dachfonds zu kennen.

Dabei sind Anleger, die einen langfristigen Anlagehorizont haben, ihre Risiken breit verteilen und keine Arbeit mit ihrem Investment haben wollen, mit einem Dachfonds bestens bedient. Denn er bietet den großen Vorteil, dass Sie mit einem Investment in einen einzelnen Fonds sicherstellen können, dass Sie hiermit ihr Geld den besten Portfoliomanagern anvertrauen, die es weltweit gibt.

Schauen wir einmal hinter die Kulissen.

Möchten Sie einmal hinter die Kulissen eines Dachfonds schauen? Dann sollten Sie sich die Zielfonds genau anschauen. Diese finden Sie auf den Factsheets der jeweiligen Dachfonds. Eine Auswahl von mehr als 130 Dachfonds finden Sie hier.

Wenn Sie sich beispielsweise die zehn größten Zielfonds des GF Global Select HI, den ich berate, anschauen, sehen Sie tagesaktuell die langfristige Wertentwicklung sowie das verwaltete Fondsvolumen. Beides äußerst wichtige Kriterien bei der Geldanlage.

Da es viele Regionen, Branchen und Nischen auf unserem Globus gibt, sollte man die Auswahl der einzelnen Aktiengesellschaften Spezialisten überlassen. Sie kennen ihren Markt genau und können ihn am besten analysieren, weil sie hier räumlich und mit ihrem Know-how zu Hause sind. Niemand würde bezweifeln, dass Ingenieure und IT-Spezialisten sowie Mediziner die Bereiche IT/Digitalisierung/KI oder den Bereich Pharma/Gesundheit besser beurteilen können als Generalisten. Klar ist, dass es in einigen schwer überschaubaren Auslandsmärkten sehr von Vorteil ist, wenn die dortigen Unternehmen von Analysten aus der jeweiligen Region überwacht und kontaktiert werden. Ein Fondsmanager, der beispielsweise Chancen und Risiken von Unternehmen im Bereich Umwelttechnologie, Ökologie und Nachhaltigkeit umfassend beurteilen soll, benötigt umfangreiche Fachkenntnisse in der Prozess- und Verfahrens-Technik.

Was genau macht ein Dachfondsmanager?

Die beiden Kernaufgaben eines Dachfondsmanagers sind zum einen die Sektoren, die sich in Zukunft positiv entwickeln werden, frühzeitig zu erkennen und die Anlagestrategie festzulegen. Zum anderen liegt es in seiner Verantwortung, in diesen Sektoren die jeweils erfolgreichsten Fondsmanager heraus zu recherchieren. Das ist zeitintensiv und erfordert ein hohes Maß an IT-Unterstützung. Ich setze hierfür beispielsweise eine bewährte Fonds-Software ein, die insgesamt rund 26.000 Investmentfonds in ganz unterschiedlichen Bereichen und Regionen beinhaltet.

Der Blick in die Auswertungen zeigt, dass obwohl hunderte von Fondsmanagern den gleichen Markt und die gleiche Branche bearbeiten, dennoch die Performancezahlen teilweise weit voneinander abweichen. Bei der Investition in Aktien kommt es entscheidend darauf an, die Fonds zu selektieren, die mittel- und langfristig weit bessere Ergebnisse erwirtschaften als der Durchschnitt. Deren Wertentwicklung muss ein Dachfondsmanager laufend überwachen. Er sollte sie mehrmals im Monat auf den Prüfstand stellen, um zu sehen, ob sie immer noch so gut sind wie zum Zeitpunkt des Kaufes.

Dabei geht es aber nicht nur darum, die bestmögliche Wertentwicklung zu erreichen, sondern auch gleichzeitig die Risiken zu reduzieren. Das ist aus meiner Sicht der größte Vorteil, den der Dachfonds bieten kann. Heißt: Weniger Risiko durch weitestgehende Streuung auf Aktieninvestments in ganz unterschiedlichen Regionen und Branchen rund um den Globus.

Wieso werden diese unschlagbaren Vorteile eines Dachfonds so wenig wahrgenommen?

1. weil Finanzberater und Banken vorzugsweise die Fonds empfehlen, die am meisten in den Medien oder im Internet auftauchen, ohne sich darüber Gedanken zu machen, ob sie tatsächlich Top-Fonds sind. Ein Dachfondsmanager kann seine Fondsauswahl so nicht treffen. Wirklich gute Investment-Fonds finde ich regelmäßig nur durch die Analysen, die ich mit der Fonds-Software mache.

2. weil Investoren oft nur auf die Kosten schauen und nicht auf die Ergebnisse, die der Dachfonds liefert. Dies greift aber zu kurz. Denn sämtliche Fondskosten, mit Ausnahme des Agios (aber wer zahlt das heute noch?), sind in der Berechnung der Wertentwicklung bereits verarbeitet.

Abgesehen davon ist der Einwand der hohen Kosten unberechtigt.

Kosten eines Dachfonds

Vergleicht man die tatsächlichen Kosten eines Dachfonds mit den Kosten, die anfallen würden, wenn man sämtliche Teilfonds direkt kaufen würde, stellt man fest, dass der Unterschied gering ist. Die Kosten eines sehr guten Aktienfonds liegen regelmäßig in der Größenordnung von ungefähr 1,8 Prozent pro Jahr. Die Gesamtkosten meines Dachfonds liegen lediglich 0,75 Prozent höher als ein einzelner Aktienfonds.

Dafür biete ich dem Investor einiges, indem ich folgende Aufgaben übernehme

1. umfangreiche Recherche weltweit in verschiedenen Branchen und Regionen

2. Festlegung der Anlagestrategie

3. Selektion der Top-Fonds aus den jeweiligen Segmenten

4. laufende Überwachung des Portfolios.

Da Privatanleger selten die Zeit und noch weniger die notwendige technische Unterstützung haben, die ich nutzen kann, können sie mit ihren Möglichkeiten eine Anzahl von 23 Top-Fonds gar nicht finden.

Sicherheit durch Streuung

Durch die breite Streuung der Einzelinvestitionen in rund 1.000 unterschiedliche Aktien weltweit, bekommt der Investor ein deutliches Mehr an Sicherheit als beispielsweise bei einem individuell gemanagten Depot. Denn 1.000 unterschiedliche Aktieninvestments weltweit, beinhalten ein erheblich niedrigeres Risiko als eine Aktienanlage in 30 bis 50 Unternehmen.

Ein weiterer wesentlicher Vorteil den viele gar nicht kennen, ist, dass der Dachfonds realisierte Kursgewinne zu 100 Prozent vereinnahmen kann und hiervon nicht automatisch 25 Prozent der Kursgewinne an den Fiskus überwiesen werden müssen. Somit können die gesamten Kursgewinne wieder investiert werden und damit weitere Erträge erwirtschaftet werden.

Alle Geldanleger und Investoren sollten zwei Parameter berücksichtigen, die keine Kompromisse zulassen: Wertentwicklung und Risiko. Unsere weltweit vernetzte Welt wird immer komplexer. Aktienanlage heute bringt ganz andere Herausforderungen mit sich als vor 30 Jahren. Damals reichte es, in ein Dutzend DAX- oder zwei Dutzend US- und EuroStoxx-Unternehmen zu investieren. Heute spielen DAX und EuroStoxx weltweit eine absolut untergeordnete Rolle, da andere Bereiche und Regionen stark und wichtig geworden sind.

Aufgrund meiner über 40-jährigen Erfahrung in der Aktienanlage rate ich dazu, das Wissen von spezialisierten Portfoliomanagern weltweit zu nutzen, um sinnvoll und zeitgemäß in Aktien zu investieren. Dies geht am einfachsten mit einem Dachfonds.

(Quelle: DUP UNTERNEHMER-Magazin)

Weitere Informationen

Über den Fonds

GF Global Select HI
WKN A0NEKE
Ansprechpartner:
Günter Fett

Tel.: +49 8153 952658

g.fett@franzpartner.de

Franz und Partner GmbH

Am Reisert 7

82234 Weßling

www.gf-global-select-hi.de

Günter Fett beschäftigt sich seit über 40 Jahren beruflich mit der Geldanlage. Nach Banklehre und betriebswirtschaftlichem Studium war er 20 Jahre bei verschiedenen Banken wie HSBC tätig. Bei Merck Finck & Co leitete er die Firmenkundenabteilung im Stammhaus München. Seit 1997 ist er selbständig und berät vermögende Privatkunden und Unternehmer. 2008 legte er den offenen Fonds GF Global Select HI (A0NEKE) auf. Für seine Performance in den Kategorien fünf, drei und ein Jahr wurde der Fonds mit dem Euro Fund Award 2021 ausgezeichnet. Mehr unterwww.gf-global-select-hi.de

Disclaimer:

Diese Informationen dienen Werbezwecken. Grundlage für den Kauf sind die jeweils gültigen Verkaufsunterlagen, die ausführliche Hinweise zu den einzelnen mit der Anlage verbundenen Risiken enthalten. Der Verkaufsprospekt und die wesentlichen Anlegerinformationen sind ausschließlich in deutscher Sprache in elektronischer Form unter www.hansainvest.com erhältlich. Der Nettoinventarwert von Investmentfonds unterliegt in unterschiedlichem Maße Schwankungen und es gibt keine Garantie dafür, dass die Anlageziele erreicht werden. Historische Wertentwicklungen sind kein Indikator für zukünftige Wertentwicklung.

Diesen Beitrag teilen: