Kames Capital: Ist es zu spät, um bei Tesla einzusteigen?

Kames Capital: Ist es zu spät, um bei Tesla einzusteigen?

Craig Bonthron, Portfoliomanager des Kames Global Sustainable Equity Fund, erklärt in seinem Kommentar, warum er Tesla für das führende Unternehmen im Bereich der disruptiven Technologien hält und warum es immer noch nicht zu spät für einen Einstieg ist.

07.02.2020 | 11:06 Uhr

„Auf fünf oder zehn Jahre gesehen glauben wir nicht, dass es zu spät ist, in Tesla zu investieren. Doch angesichts der exponentiellen Entwicklung des Aktienkurses in letzter Zeit wäre es unverantwortlich zu behaupten, dass wir keine kurzfristigen Risiken sehen. Beim Anstieg des Marktwertes von Apple auf über 1 Billion Dollar hatte das Unternehmen über 20 "Kurskorrekturen" von über 20 Prozent. Jeder Investor, der heute in Tesla investiert, sollte langfristig denken und eine klare Vorstellung von den Gründen für den Besitz der Aktien und einen Rahmen für deren Bewertung haben.

Wir denken, dass Tesla in die seltene Kategorie von Unternehmen fällt, die eine bedeutende, disruptive Verschiebung innerhalb einer Branche voranbringen. In diesem Fall ist diese Branche in Bezug auf die Einnahmen extrem groß, mit 80-100 Millionen Fahrzeugen, die weltweit pro Jahr verkauft werden und von denen jedes einzelne Tausende von Euro wert ist. Tesla treibt diesen Umbruch voran und hat einen bedeutenden Wettbewerbsvorteil in Bezug auf Technologie, Herstellungsprozesse und Innovationsraten in einer Reihe von wichtigen Zukunftstechnologien wie Automatisierung, Ladegeschwindigkeiten, Batteriespeicherung und Solartechnik. Disruptionen in diesem Ausmaß sehen zuerst immer lächerlich und im Nachhinein offensichtlich aus. In diesem Fall gibt es auch einen Push- und Pull-Effekt durch sozialen Druck und staatliche Regulierung. Die Folgen der Untätigkeit bezüglich des Klimawandels sollten nicht unterschätzt werden. Die Risiken sind asymmetrisch, und Unternehmen, die in diesem Zusammenhang Lösungen schaffen, generieren einen großen wirtschaftlichen Wert. 

Unserer Ansicht nach befindet sich die Akzeptanz von Elektrofahrzeugen durch die Verbraucher am unteren Ende der S-Kurve und wird von den meisten Verbrauchern und Autoherstellern zum jetzigen Zeitpunkt erheblich unterschätzt. Die Neuverkäufe von Elektrofahrzeugen im Jahr 2035 werden weit weniger als 5% der gesamten Autoverkäufe ausmachen. Tatsache ist, dass die führenden Elektroautos auf fast jedem Performance-Vektor bessere Fahrzeuge mit dem entsprechenden Listenpreis sind (z.B. das Tesla Modell 3 gegenüber der BMW 3er Reihe) und bei einer Benutzung von mindestens drei bis fünf Jahren viel günstiger sind. Diese Erkenntnis setzt sich bei den Verbrauchern gerade erst durch, so wie es zwischen 2007 und 2009 bei iPhones gegenüber Nokia der Fall war.“

Craig Bonthron
Craig Bonthron
Craig Bonthron, Portfoliomanager des Kames Global Sustainable Equity Fund

Craig Bonthron, Portfoliomanager des Kames Global Sustainable Equity Fund

Diesen Beitrag teilen: