28.09.2015 | 14:00 Uhr

Teil 4 - Oldtimer Fonds: Mit dem Alter schwindet die Kraft?

Teil 4 - Oldtimer Fonds: Mit dem Alter schwindet die Kraft?
Wie haben sich die ältesten Fonds der Welt kurz- und langfristig geschlagen?

Wie haben sich die ältesten Fonds der Welt kurz- und langfristig geschlagen? FundResearch analysiert die Performance der teilweise 80 Jahre alten Fonds. Im vierten Teil der Serie ist der UniFonds an der Reihe.

Aktienfonds Investmentfonds Fonds-Research

Mangelnde Innovationskraft und sinkender Investitionserfolg, zu diesem Urteil über alte Fonds gelangen Forscher der Universität Köln. FundResearch überprüft in einer mehrteiligen Serie, wie es um die ältesten Fonds weltweit bestellt ist. 

59 Jahre alt wird der UniFonds (ISIN: DE0008491002) in diesem Jahr. 1956 aufgelegt, legt der Fonds sein Vermögen von derzeit 2,87 Milliarden Euro am deutschen Aktienmarkt an. Je nach Marktsituation kann das Union-Investment-Team bis zu 20 Prozent in ausländische Aktien investieren. 4,3 Prozent ging es im laufenden Jahr bereits hoch. Über die vergangenen drei Monate musste das Fondsmanagement einen Verlust von 10,7 Prozent hinnehmen. Zum Vergleich: Die Kategorie Aktienfonds Deutschland erzielt im laufenden Jahr ein Plus von 7,6 Prozent und verliert in den letzten drei Monaten neun Prozent. 

Kurze Frist: UniFonds kann seine Peergroup nicht schlagen


Der Oldtimer-Fonds trägt insgesamt die FondsNote 3 – sie misst das Risiko-Rendite-Verhältnis über vier Jahre und berücksichtigt auch qualitative Bewertungskriterien, wie zum Beispiel die Kontinuität des Fondsmanagements.

Anleger, die vom ersten Moment an in den Fonds investiert hätten, hätten heute eine Gesamtrendite von 12.730,9 Prozent erzielen können und über einen Anlagezeitraum von 15 Jahren erzielt er ein Plus von 37,8 Prozent. Im selben Zeitraum gewinnt seine Peergroup, die Kategorie Aktienfonds Deutschland jedoch bereits 46,7 Prozent hinzu. In einem Zeitraum über zehn Jahre agiert das Fondsmanagement des UniFonds zudem mit einer Volatilität von 19,4 Prozent risikoreicher als die Peergroup (17,6 Prozent). 

Mittlere Frist: UniFonds im Durchschnitt der Peergroup


Innerhalb von zehn Jahren verzeichnet der Fonds einen maximalen Verlust von 53 Prozent. Die längste Verlustphase in diesem Zeitraum dauert 75 Monate. Aktienfonds Deutschland verbuchen im selben Zeitraum einen maximalen Drawdown von 50,8 Prozent. Die längste Verlustphase der Kategorie beträgt 70 Monate.

Obwohl es so scheint, als habe die Lebensdauer des UniFonds seine Performance tatsächlich negativ beeinflusst, zeigt die folgende Grafik, dass der Fonds in jedem 15-Jahres-Zeitraum seit seiner Auflegung einen positiven Wertzuwachs erzielen konnte: Mindestens 2,7 Prozent und maximal 13,9 Prozent p.a. Durchschnittlich erwirtschaftete eine solch langfristig orientierte Buy-and-Hold-Strategie eine jährliche Rendite von 8,1 Prozent. 

Lange Frist: Kein 15-Jahres-Zeitraum im Minus



Quelle Grafiken: Finanzen FundAnalyzer (FVBS)

Lesen Sie hier den ersten, zweiten und dritten Teil unserer Serie über Oldtimer-Fonds.

(TL)

Loading...

MEHR TOP-THEMEN

Loading...

FONDSNOTE

Loading

Top-Umsätze

Loading
Neartime-Daten 9:00-20:00 Uhr
Quelle: Hamburger Börse

Fonds-Indizes

Loading