• DAX----
  • T-DAX----
  • ESt50----
  • EUR/USD----
  • BRENT----
  • GOLD----
  • Goldman Sachs Asset Management
  • dje Kapital AG
  • Comgest Deutschland GmbH
  • PartnerLounge
  • DONNER & REUSCHEL AG
  • Pro BoutiquenFonds GmbH
  • Natixis Investment Managers S.A.
  • Capital Group
  • Janus Henderson Investors
  • StarCapital AG
  • SwissLife
  • BNP Paribas REIM
  • Morgan Stanley Investment Management
  • BERENBERG, Joh. Berenberg, Gossler & Co. KG
  • assenagon
  • Aberdeen Standard Investments
  • Robeco
  • Bellevue Funds (Lux) SICAV
  • Eyb & Wallwitz Vermögensmanagement
  • Edmond de Rothschild Asset Management
  • EatonVance
  • IP Concept
  • UBS Asset Management (Deutschland) GmbH
  • NN Investment Partners
  • Carmignac
  • KanAm Grund Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH
  • Columbia Threadneedle Investments
  • Bakersteel Capital Managers
  • AB Europe GmbH
  • M&G Investments
  • Pictet
  • iQ-FOXX Indices
  • ODDO BHF Asset Management
  • BNP Paribas Asset Management
  • Degroof Petercam SA
  • Credit Suisse (Deutschland) AG
  • Jupiter-AM

Rückkehr zum Wohlstand

Rückkehr zum Wohlstand
Rückkehr zum Wohlstand
10/2021
Edmund S. Phelps und Mohammad A. Salhut
Project Syndicate

@ Feedback an Redaktion

Die öffentliche Unzufriedenheit erzwingt derzeit in den meisten entwickelten Ländern eine politische Aufarbeitung; der Gesellschaftsvertrag, der Märkte, Staaten und Bürger verbindet, erfährt eine Neuinterpretation.

21.10.2021 | 07:35 Uhr

Tatsächlich bietet die heutige Wut und Entfremdung Gelegenheit, die Risse in den wirtschaftlichen Fundamenten unserer Gesellschaften in Angriff zu nehmen, angefangen in den USA.

Die Wirtschaftsaktivität wird derzeit rapide digitalisiert, was nahelegt, dass die größten und erfolgreichsten Unternehmen im Technologiesektor – von Amazon bis Zoom – auf absehbare Zeit die bestimmenden Marktkräfte bleiben werden. Doch während die Anleger dieser schnell wachsenden Unternehmen finanziell stark profitiert haben, gilt das für die meisten anderen Menschen nicht. Der Nutzen, den die führenden Technologieunternehmen ihren Stakeholdern bieten, aber auch ihr Beitrag zum wirtschaftlichen Wachstum der USA insgesamt hat die Erwartungen nicht erfüllt.

Tatsächlich richten viele Wirtschaftsführer nun, da sich alle an die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie angepasst haben, ihren Fokus wieder auf Quartalsgewinne und Aktienkurse. Just in diesem Monat hat Microsoft, das zweitwertvollste börsennotierte Unternehmen der Welt, einen Aktienrückkaufplan im Volumen von 60 Milliarden Dollar sowie eine Dividendenerhöhung angekündigt. Zugleich ist kaum die Rede davon, was die Unternehmensleitungen tun können, um Aktionären und Stakeholdern gleichermaßen einen langfristigen Nutzen zu bieten.

Vom Internationalen Währungsfonds und vielen anderen vorgelegte Belege deuten darauf hin, dass die Big-Tech-Unternehmen durch ihre Akquisitionsstrategien und Wettbewerbspraktiken Innovation verhindern. Wer wie wir glaubt, dass wirtschaftliches Wachstum auf Innovation beruht, muss daher dringende Maßnahmen zur Bewältigung dieses Problems unterstützen.

Über die verschiedenen Gesetzesvorschläge zur Aufspaltung der Big-Tech-Unternehmen hinaus gibt es einige simple Schritte, die der jüngst im Amt bestätigte Chairman der US-Börsenaufsicht SEC, Gary Gensler, unmittelbar ergreifen kann, um bei den Technologieunternehmen für unternehmerische Verantwortung zu sorgen und zu Amerikas gemeinsamem Vorteil nachhaltige Bekenntnisse zur Innovation zu ermutigen.

Zunächst einmal kann und sollte die SEC alle börsennotierten Unternehmen in den USA verpflichten, eindeutig offenlegen, wie viel sie für Forschung und Entwicklung ausgeben. Gemäß Jahrzehnte alten Rechnungslegungsstandards umfasst diese Kategorie nur Aktivitäten, die konkret auf die Entwicklung neuer oder auf deutliche Verbesserungen bestehender Produkte, Dienstleistungen oder Prozesse abzielen. Kleine, inkrementelle „routinemäßige oder periodische Veränderungen“ dürfen ausdrücklich nicht als Forschung und Entwicklung eingestuft werden.

Doch zum großen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Schaden des Landes haben etliche der heutigen Silicon-Valley-Giganten derartige geringfügige Änderungen in ihrer Gewinn- und Verlustrechnung unter der Position Forschung und Entwicklung gebündelt. Angesichts der Tatsache, dass die größten Technologieunternehmen einen großen und weiter wachsenden Anteil des wirtschaftlichen Kuchens auf sich vereinen, ist Transparenz darüber, wie viel sie in echte Innovation investieren, absolut angebracht.

Zweitens sollte die SEC die längst überfällige Umstellung zurück zu halbjährlichen Abschlüssen vornehmen. Untersuchungen legen nahe, dass mit den von allen börsennotierten Unternehmen derzeit erstellten Quartalsabschlüssen hohe Kosten verbunden sind. Die Bildung eines Kapitalmarktes, in dem die Geschäftsleitungen ständig Hinweise zur Gewinnentwicklung veröffentlichen müssen, hat ein Kurzzeitdenken mit weitreichenden negativen wirtschaftlichen Folgen gefördert.

Dieses Kurzzeitdenken behindert das Management in seiner Fähigkeit, substanzielle langfristige Investitionen zu tätigen. Sie hat die durchschnittliche Amtszeit der Unternehmensvorstände verkürzt und beeinträchtigt die Fähigkeit des Managements, für die Wettbewerbsfähigkeit der USA innerhalb der Weltwirtschaft äußerst wichtige Entscheidungen zu treffen. Zugleich behindert die Belastung kleiner börsennotierter Unternehmen – das Fundament, auf dem die Volkswirtschaft aufgebaut ist – durch die regelmäßigen hohen Kosten für die Erstellung der Abschlüsse wachstumsorientierte Investitionen, indem sie dafür nötige Ressourcen umleitet.

Über diese Reformen hinaus, die einen Wandel von oben fördern würden, hat die Pandemie eine Gelegenheit geschaffen, die Innovation von unten wieder zu stärken. In diesem Herbst sind in den USA Millionen von Schülern und Studenten an ihre Schulen und Hochschulen zurückgekehrt, einige erstmals seit mehr als einem Jahr. Weil die Regierungen der US-Bundesstaaten bei der Ausbildung der Jugend des Landes auf Unterstützung durch den Bund angewiesen sind, haben wir nun die sich in einer Generation nur einmal bietende Chance, grundlegende Veränderungen bei der Bildung auf lokaler Ebene durchzusetzen.

Ökonomen, Intellektuelle, Unternehmer und Politiker teilen eine allgemeine Unzufriedenheit über die Bildungsentwicklung Amerikas im Vergleich zu anderen Ländern. Insbesondere sind die Schulen und Hochschulen in den USA erkennbar dabei gescheitert, unter den heutigen jungen Menschen Kreativität, Risikobereitschaft und die Suche nach Herausforderungen zu fördern. Diese Werte spielten eine grundlegende Rolle bei der nationalen Entwicklung der USA und sollten den Schülern und Studenten, wenn sie nun an ihre Schulen und Hochschulen zurückkehren, vermittelt werden.

Die letzten 18 Monate haben Verwerfungen erzeugt, aber auch Chancen auf positive Veränderungen hervorgebracht. Amerikas kapitalistisches System muss sich an die neue Welt anpassen. Dies bedeutet zunächst einmal, den wirtschaftlichen Diskurs erneut auf die Stakeholder und auf unsere gemeinsame Zukunft zu konzentrieren. Die Rückkehr an Schulen und Hochschulen sollte Anlass zu einer Rückkehr zu einer Bildung sein, die die zentralen, unverzichtbaren amerikanischen Werte feiert, die dem Land geholfen haben, ein derart beispielloser Erfolg zu werden.

Wenn wir auf die Zukunft nach der Pandemie schauen, müssen wir unseren Fokus auf die Stärkung unserer Institutionen und die Neubelebung unserer Kultur richten. Das intellektuelle Fundament der nächsten Generation zu stärken und den Unternehmen die Flexibilität zu verschaffen, innovativ tätig zu sein, sind nur zwei Schritte, die wir diesem Zweck ergreifen können. Viele weitere können darauf folgen. Obwohl Amerikas soziale, finanzielle und politische Herausforderungen so gewaltig bleiben wie eh und je, können wir uns um eine Wiedergeburt der Werte und Institutionen bemühen, die wir brauchen.

Copyright: Project Syndicate

Diesen Beitrag teilen: