• DAX----
  • ES50----
  • US30----
  • EUR/USD----
  • BRENT----
  • GOLD----
  • PartnerLounge
  • UBS Asset Management (Deutschland) GmbH
  • Bellevue Funds (Lux) SICAV
  • Natixis Investment Managers S.A.
  • BNP Paribas Asset Management
  • Comgest Deutschland GmbH
  • Capital Group
  • Robeco
  • Degroof Petercam SA
  • Columbia Threadneedle Investments
  • Bonafide
  • Shareholder Value Management AG
  • DONNER & REUSCHEL AG
  • Bakersteel Capital Managers
  • Credit Suisse (Deutschland) AG
  • ODDO BHF Asset Management
  • KanAm Grund Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH
  • Eyb & Wallwitz Vermögensmanagement
  • Aberdeen Standard Investments
  • IP Concept
  • Goldman Sachs Asset Management
  • Pro BoutiquenFonds GmbH
  • NN Investment Partners
  • Edmond de Rothschild Asset Management
  • iQ-FOXX Indices
  • AB Europe GmbH
  • M&G Investments
  • Morgan Stanley Investment Management
  • Jupiter-AM
  • Carmignac
  • Pictet
  • EatonVance
  • dje Kapital AG

Deutsche Anleihen legen deutlich zu

FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Bundesanleihen haben am Donnerstag im Kurs stark zugelegt. Der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future stieg um 1,52 Prozent auf 147,33 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen fiel deutlich auf 1,47 Prozent. Sie liegt damit klar unter dem in der vergangenen Woche markierten Achtjahreshoch von 1,92 Prozent.

23.06.2022 | 13:38 Uhr

An den Finanzmärkten wird zunehmend mit der Möglichkeit einer konjunkturellen Talfahrt gerechnet. Am Mittwoch hatte US-Notenbankchef Jerome Powell die Möglichkeit einer Rezession eingeräumt. Eine solche zu vermeiden, sei "sehr herausfordernd". Hintergrund ist der intensive Kampf vieler Zentralbanken gegen die hohe Inflation. Die steigenden Leitzinsen sollen die Teuerung dämpfen, zugleich belasten sie aber die Konjunktur.

Am Donnerstag enttäuschten Konjunkturdaten aus dem Euroraum klar. Die Einkaufsmanagerindizes von S&P Global gaben im Juni stark nach und fielen auf den tiefsten Stand seit knapp eineinhalb Jahren. Dem Wirtschaftswachstum gehe allmählich die Puste aus, kommentierte Chris Williamson, Chefökonom von S&P Global.

Unterdessen hat Russland erneut fällige Anleihezinsen gezahlt, allerdings in Rubel. Russland sieht damit seine Zahlungsverpflichtungen als erfüllt an, obwohl die Weiterleitung an westliche Gläubiger aufgrund von Finanzsanktionen wegen des Ukraine-Kriegs kaum möglich ist. Fraglich ist, inwieweit sich weitergehende Konsequenzen in Richtung einer Staatspleite ergeben können.

Diesen Beitrag teilen:

Copyright by DPA