• DAX----
  • T-DAX----
  • ESt50----
  • EUR/USD----
  • BRENT----
  • GOLD----
  • Metzler Asset Management
  • Natixis Investment Managers S.A.
  • Capital Group
  • Janus Henderson Investors
  • Morgan Stanley Investment Management
  • Robeco
  • Schroders
  • Bellevue Funds (Lux) SICAV
  • Kames Capital
  • Edmond de Rothschild Asset Management
  • Credit Suisse (Deutschland) AG
  • AXA Investment Managers
  • UBS Asset Management (Deutschland) GmbH
  • Carmignac
  • KanAm Grund Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH
  • Moventum
  • Columbia Threadneedle Investments
  • Berenberg Vermoegensverwalter Office
  • UBS ETFs
  • Bakersteel Capital Managers
  • M&G Investments
  • Pictet
  • WisdomTree Europe
  • iQ-FOXX Indices
  • ETF Securities
  • Comgest
  • ODDO BHF Asset Management
  • La Financière de l'Echiquier
  • BNP Paribas Asset Management
  • Degroof Petercam SA
  • NN Investment Partners

Deutsche Anleihen starten kaum verändert

FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Staatsanleihen haben sich am Freitag nur wenig bewegt. Am Morgen fiel der richtungweisende Euro-Bund-Future geringfügig um 0,01 Prozent auf 162,67 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe lag bei 0,35 Prozent.

13.07.2018 | 08:25 Uhr

Im Verlauf der Handelswoche hatte die Sorge vor einem Handelskrieg zwischen den USA und China für Unruhe an den Finanzmärkten gesorgt und die Kurse der vergleichsweise sicheren Bundesanleihen gestützt. Zuletzt entspanne sich die Lage aber spürbar, nachdem sowohl die USA als auch China ihre Bereitschaft zu Handelsgesprächen signalisiert hatten.

Außerdem zeigten chinesische Handelsdaten, dass der Warenaustausch der beiden größten Volkswirtschaften der Welt in der ersten Jahreshälfte stark gestiegen war. Die chinesische Zollbehörde meldete am Freitag einen Zuwachs um 13,1 Prozent.

Im weiteren Tagesverlauf stehen nur vergleichsweise wenige Konjunkturdaten auf dem Programm, an denen sich die Anleger orientieren könnten. Erst am Nachmittag dürften Wirtschaftsdaten aus den USA in den Mittelpunkt des Interesses rücken. Auf dem Programm stehen unter anderem Daten zur Konsumlaune der Amerikaner.

Diesen Beitrag teilen:

Copyright by DPA