• DAX----
  • T-DAX----
  • ESt50----
  • EUR/USD----
  • BRENT----
  • GOLD----
  • Danske Invest
  • Metzler Asset Management
  • Natixis Investment Managers S.A.
  • Capital Group
  • FRANKFURT-TRUST
  • Janus Henderson Investors
  • Morgan Stanley Investment Management
  • Robeco
  • Schroders
  • Bellevue Funds (Lux) SICAV
  • Kames Capital
  • Edmond de Rothschild Asset Management
  • Credit Suisse (Deutschland) AG
  • AXA Investment Managers
  • UBS Asset Management (Deutschland) GmbH
  • Carmignac
  • KanAm Grund Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH
  • Moventum
  • Columbia Threadneedle Investments
  • Berenberg Vermoegensverwalter Office
  • UBS ETFs
  • Bakersteel Capital Managers
  • M&G Investments
  • Pictet
  • WisdomTree Europe
  • iQ-FOXX Indices
  • ETF Securities
  • Comgest
  • ODDO BHF Asset Management
  • La Financière de l'Echiquier
  • BNP Paribas Asset Management
  • Degroof Petercam SA
  • NN Investment Partners

USA: Stärkster Anstieg der Erzeugerpreise seit Januar 2012

WASHINGTON (dpa-AFX) - In den USA sind die Erzeugerpreise im Mai stärker gestiegen als erwartet. Das Preisniveau der Produzenten stieg zum Vorjahresmonat um 3,1 Prozent, wie das US-Arbeitsministerium am Mittwoch in Washington mitteilte. Dies ist der stärkste Anstieg der Erzeugerpreise seit Januar 2012. Analysten hatten einen Zuwachs um 2,8 Prozent erwartet. Im Vormonat hatte die Jahresrate deutlich niedriger bei 2,6 Prozent gelegen.

13.06.2018 | 14:56 Uhr

Im Monatsvergleich stiegen die Preise, die Produzenten für ihre Güter erhalten, im Mai um 0,5 Prozent. Erwartet wurde ein Anstieg um 0,3 Prozent. Im März hatte der Preisanstieg 0,1 Prozent betragen.

Verantwortlich für den Anstieg waren vor allem höhere Treibstoffpreise. Aber auch gestiegene Preise für Aluminium und Stahl trugen zu der Entwicklung bei. Hier zeigten die im März eingeführten Zölle erste Wirkungen. Ab dem ersten Juni wurden diese auch auf die EU, Kanada und Mexiko ausgeweitet.

Ohne schwankungsanfällige Komponenten wie Energie stiegen die Erzeugerpreise im Jahresvergleich um 2,4 Prozent. Im April hatte die Kernrate noch 2,3 Prozent betragen. Volkswirte hatten auch für den Mai mit dieser Rate gerechnet.

Die Erzeugerpreise fließen in die Preisentwicklung auf Verbraucherebene ein, an der die US-Notenbank Fed ihre Geldpolitik ausrichtet.

Diesen Beitrag teilen:

Copyright by DPA