• DAX----
  • T-DAX----
  • ESt50----
  • EUR/USD----
  • BRENT----
  • GOLD----
  • Danske Invest
  • Metzler Asset Management
  • Natixis Investment Managers S.A.
  • Capital Group
  • FRANKFURT-TRUST
  • Janus Henderson Investors
  • Morgan Stanley Investment Management
  • Robeco
  • Schroders
  • Bellevue Funds (Lux) SICAV
  • Kames Capital
  • Edmond de Rothschild Asset Management
  • Credit Suisse (Deutschland) AG
  • AXA Investment Managers
  • UBS Asset Management (Deutschland) GmbH
  • Carmignac
  • KanAm Grund Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH
  • Moventum
  • Columbia Threadneedle Investments
  • Berenberg Vermoegensverwalter Office
  • UBS ETFs
  • Bakersteel Capital Managers
  • M&G Investments
  • Pictet
  • WisdomTree Europe
  • iQ-FOXX Indices
  • ETF Securities
  • Comgest
  • ODDO BHF Asset Management
  • La Financière de l'Echiquier
  • BNP Paribas Asset Management
  • Degroof Petercam SA
  • NN Investment Partners

Ölpreise halten Vortagsgewinne

SINGAPUR/FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben am Donnerstag ihre Gewinne vom Vortag weitgehend halten können. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im August 76,53 US-Dollar. Das waren 21 Cent weniger als am Mittwoch. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Juli fiel um drei Cent auf 66,61 Dollar.

14.06.2018 | 07:49 Uhr

Am Mittwoch hatten die Ölpreise zugelegt, nachdem das US-Energieministerium einen deutlichen Rückgang der amerikanischen Ölvorräte gemeldet hatte. Es war der stärkste Rücksetzer seit März. Die US-Rohölförderung stieg dagegen auf einen neuen Rekord von 10,9 Millionen Barrel je Tag. Es wird erwartet, dass die USA bald zum weltgrößten Ölförderer aufsteigen.

Mit Spannung wird am Markt weiter über das Treffen des Ölkartells Opec in der kommenden Woche diskutiert. Es wird für möglich gehalten, dass die seit Anfang 2017 geltende Fördergrenze gelockert wird. Hierfür sollen sich zuletzt vor allem die USA stark gemacht haben. Allerdings gibt es innerhalb der Opec Widerstand, insbesondere seitens Iran und Venezuela. Saudi-Arabien und das Nicht-Opec-Land Russland können sich dagegen eine höhere Produktion vorstellen.

Diesen Beitrag teilen:

Copyright by DPA