• DAX----
  • T-DAX----
  • ESt50----
  • EUR/USD----
  • BRENT----
  • GOLD----
  • Danske Invest
  • Metzler Asset Management
  • Natixis Investment Managers S.A.
  • Capital Group
  • FRANKFURT-TRUST
  • Janus Henderson Investors
  • Morgan Stanley Investment Management
  • Robeco
  • Schroders
  • Bellevue Funds (Lux) SICAV
  • Kames Capital
  • Edmond de Rothschild Asset Management
  • Credit Suisse (Deutschland) AG
  • AXA Investment Managers
  • UBS Asset Management (Deutschland) GmbH
  • Carmignac
  • KanAm Grund Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH
  • Moventum
  • Columbia Threadneedle Investments
  • Berenberg Vermoegensverwalter Office
  • UBS ETFs
  • Bakersteel Capital Managers
  • M&G Investments
  • Pictet
  • WisdomTree Europe
  • iQ-FOXX Indices
  • ETF Securities
  • Comgest
  • ODDO BHF Asset Management
  • La Financière de l'Echiquier
  • BNP Paribas Asset Management
  • Degroof Petercam SA
  • NN Investment Partners

Devisen: Euro legt vor EZB-Sitzung zu

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro ist am Donnerstag vor geldpolitischen Entscheidungen der Europäischen Zentralbank (EZB) gestiegen. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde mit 1,1831 US-Dollar gehandelt. In der Nacht hatte der Euro noch unter der Marke von 1,18 Dollar notiert. Die EZB hatte den Referenzkurs am Mittwochnachmittag auf 1,1764 Dollar festgesetzt.

14.06.2018 | 12:41 Uhr

Das alles entscheidende Ereignis des Tages ist die Zinsentscheidung der EZB mit der anschließenden Pressekonferenz des EZB-Präsidenten Mario Draghi. Nachdem EZB-Chefvolkswirt Peter Praet in der vergangenen Woche für die anstehende Zinssitzung eine Diskussion über die Zukunft der Anleihekäufe angekündigt hatte, erwarten offenbar viele Marktteilnehmer am Nachmittag eine Entscheidung zum Ausstieg aus dem Wertpapierkaufprogramm.

"Grundsätzlich wäre dies vor dem Hintergrund der zuletzt wieder stärkeren Inflationsentwicklung möglich", schreiben die Volkswirte der BayernLB. Die gestiegene Unsicherheit sollte aber eine Festlegung der EZB auf einen Endzeitpunkt der Käufe zunächst verhindern. Die BayernLB verweist hier auf die US-Handelspolitik und die Lage in Italien. Man erwarte nur, dass erstmals offiziell eine Diskussion zu dem Thema geführt wird. "Dies sollte die teilweise höheren Erwartungen enttäuschen und den Euro schwächen", so die Einschätzung der BayernLB.

Diesen Beitrag teilen:

Copyright by DPA