• DAX----
  • T-DAX----
  • ESt50----
  • EUR/USD----
  • BRENT----
  • GOLD----
  • Danske Invest
  • Metzler Asset Management
  • Natixis Investment Managers S.A.
  • Capital Group
  • FRANKFURT-TRUST
  • Janus Henderson Investors
  • Morgan Stanley Investment Management
  • Robeco
  • Schroders
  • Bellevue Funds (Lux) SICAV
  • Kames Capital
  • Edmond de Rothschild Asset Management
  • Credit Suisse (Deutschland) AG
  • AXA Investment Managers
  • UBS Asset Management (Deutschland) GmbH
  • Carmignac
  • KanAm Grund Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH
  • Moventum
  • Columbia Threadneedle Investments
  • Berenberg Vermoegensverwalter Office
  • UBS ETFs
  • Bakersteel Capital Managers
  • M&G Investments
  • Pictet
  • WisdomTree Europe
  • iQ-FOXX Indices
  • ETF Securities
  • Comgest
  • ODDO BHF Asset Management
  • La Financière de l'Echiquier
  • BNP Paribas Asset Management
  • Degroof Petercam SA
  • NN Investment Partners

Deutsche Anleihen: Kursgewinne - Warten auf die US-Notenbank

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Bundesanleihen haben am Mittwoch zugelegt. Der für den Anleihemarkt richtungsweisende Euro-Bund-Future stieg bis zum Nachmittag um 0,13 Prozent auf 160,06 Punkte. Die Rendite von Bundesanleihen mit zehnjähriger Laufzeit fiel um 0,02 Prozentpunkte auf 0,469 Prozent. Auch in den meisten anderen Ländern der Eurozone gaben die Renditen nach.

13.06.2018 | 17:54 Uhr

Vor geldpolitischen Entscheidungen der US-Notenbank Fed an diesem Mittwoch und der Europäischen Zentralbank (EZB) am Donnerstag warten die meisten Anleger ab. In den USA gilt eine Anhebung des Leitzinses um 0,25 Prozentpunkte als sicher. Es wäre die insgesamt siebte Erhöhung seit Beginn der Zinswende im Dezember 2015. Entscheidend dürfte daher der Ausblick auf den weiteren Jahresverlauf sein.

Die am Mittwoch veröffentlichten Zahlen zu den Erzeugerpreisen dürften die Fed in ihrer Absicht bestätigen. Sie sind im Mai im Vergleich zum Vorjahr so stark gestiegen wie seit Januar 2012 nicht mehr. Das Preisniveau der Produzenten stieg zum Vorjahresmonat um 3,1 Prozent. Volkswirte hatten lediglich einen Anstieg um 2,8 Prozent erwartet. Die Erzeugerpreise beeinflussen auch die Verbraucherpreise.

Diesen Beitrag teilen:

Copyright by DPA