• DAX----
  • T-DAX----
  • ESt50----
  • EUR/USD----
  • BRENT----
  • GOLD----
  • Danske Invest
  • Metzler Asset Management
  • Natixis Investment Managers S.A.
  • Capital Group
  • FRANKFURT-TRUST
  • Janus Henderson Investors
  • Morgan Stanley Investment Management
  • Robeco
  • Schroders
  • Bellevue Funds (Lux) SICAV
  • Kames Capital
  • Edmond de Rothschild Asset Management
  • Credit Suisse (Deutschland) AG
  • AXA Investment Managers
  • UBS Asset Management (Deutschland) GmbH
  • Carmignac
  • KanAm Grund Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH
  • Moventum
  • Columbia Threadneedle Investments
  • Berenberg Vermoegensverwalter Office
  • UBS ETFs
  • Bakersteel Capital Managers
  • M&G Investments
  • Pictet
  • WisdomTree Europe
  • iQ-FOXX Indices
  • ETF Securities
  • Comgest
  • ODDO BHF Asset Management
  • La Financière de l'Echiquier
  • BNP Paribas Asset Management
  • Degroof Petercam SA
  • NN Investment Partners

DAX-FLASH: Schnellere Zinsstraffung der Fed dürfte Dax belasten

FRANKFURT (dpa-AFX) - Ein etwas schnelleres Ende der Niedrigzinspolitik durch die US-Notenbank Fed könnte dem deutschen Aktienmarkt am Donnerstag ein wenig den Wind aus den Segeln nehmen. Der Broker IG taxierte den Dax knapp zwei Stunden vor dem Start 0,26 Prozent tiefer auf 12 857 Punkte.

14.06.2018 | 07:24 Uhr

Die Fed hatte den Leitzins erwartungsgemäß angehoben, für den weiteren Jahresverlauf nun aber zwei weitere Zinsschritte in Aussicht gestellt statt wie bisher einen. Das hatte bereits die Wall Street unter Druck gebracht, die sich allerdings weiter auf recht hohem Niveau bewegt.

Im Auge behalten werden sollte am Donnerstag auch der Kurs des Euro, der trotz der Signale der Fed im Vergleich zum US-Dollar zulegte. Ein stärkerer Euro könnte tendenziell den Dax belasten, der zur Wochenmitte ohnehin abermals am Widerstand über 12 900 Punkten nach unten abgeprallt war.

Für Bewegung am Devisen- und dem Aktienmarkt könnte nach dem Mittag die Europäische Zentralbank sorgen. Sie steht vor einer richtungweisenden Debatte über ihr billionenschweres Wertpapierkaufprogramm. Offen ist, wie es nach dem Spätsommer mit den Wertpapierkäufen weitergehen soll.

Diesen Beitrag teilen:

Copyright by DPA