• DAX----
  • ES50----
  • US30----
  • EUR/USD----
  • BRENT----
  • GOLD----
  • PartnerLounge
  • UBS Asset Management (Deutschland) GmbH
  • Bellevue Funds (Lux) SICAV
  • Natixis Investment Managers S.A.
  • BNP Paribas Asset Management
  • Comgest Deutschland GmbH
  • Capital Group
  • Robeco
  • Degroof Petercam SA
  • Columbia Threadneedle Investments
  • Bonafide
  • Shareholder Value Management AG
  • DONNER & REUSCHEL AG
  • Bakersteel Capital Managers
  • Credit Suisse (Deutschland) AG
  • ODDO BHF Asset Management
  • KanAm Grund Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH
  • Eyb & Wallwitz Vermögensmanagement
  • Aberdeen Standard Investments
  • IP Concept
  • Goldman Sachs Asset Management
  • Pro BoutiquenFonds GmbH
  • NN Investment Partners
  • Edmond de Rothschild Asset Management
  • iQ-FOXX Indices
  • AB Europe GmbH
  • M&G Investments
  • Morgan Stanley Investment Management
  • Jupiter-AM
  • Carmignac
  • Pictet
  • EatonVance
  • dje Kapital AG

Industrie steigert Produktion im Juni leicht

Containerterminal in Waltershof. Die deutsche Industrie konnte ihre Produktion in Juni leicht steigern. Foto: Jonas Walzberg/dpa

Wiesbaden/Berlin (dpa) - Die deutsche Industrie hat ihre Produktion trotz widriger Umstände im Juni gesteigert. Zum Vormonat erhöhte sich die Gesamtproduktion um 0,4 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte.

05.08.2022 | 12:45 Uhr

Analysten hatten hingegen im Schnitt mit einem Rückgang um 0,3 Prozent gerechnet. Im gesamten zweiten Quartal ging die Produktion jedoch um 1,3 Prozent im Vergleich zum Vorquartal zurück, wie das Bundeswirtschaftsministerium bekanntgab.

Die Produktion sei immer noch durch die hohe Knappheit an Vorprodukten beeinträchtigt, kommentierte das Statistische Bundesamt. «Gestörte Lieferketten infolge des Kriegs in der Ukraine und anhaltender Verwerfungen durch die Corona-Krise führen nach wie vor zu Problemen beim Abarbeiten der Aufträge.»

Das Bundeswirtschaftsministerium ergänzte, das verarbeitende Gewerbe erhole sich weiter von dem Schock durch den Ukraine-Krieg und zeige Widerstandskraft. Aufgrund ihrer Exportorientierung sei die deutsche Industrie aber besonders von den Handelssanktionen gegen Russland betroffen. «Vor dem Hintergrund der verminderten Gaslieferungen aus Russland und der nach wie vor hohen Unsicherheit durch den Krieg bleiben die Aussichten für das zweite Halbjahr gedämpft.»

Die Entwicklung im Juni fiel im Detail überwiegend positiv aus. Die Warenherstellung in der Industrie stieg gegenüber Mai um 0,7 Prozent. Es wurden sowohl mehr Investitions- und Vorleistungsgüter als auch mehr Konsumgüter hergestellt. Die Energieproduktion stagnierte, während die Aktivität am Bau erneut zurückging.

Diesen Beitrag teilen:

Copyright by DPA