20.03.2017 | 14:11 Uhr

Mehr als Rendite: Anlagestrategien mit Sinn

Mehr als Rendite Anlagestrategien mit Sinn
03/2017
Marc Homsy, Prof. Bernd Ankenbrand
Danske Invest (Website)

@ redaktionfundresearch.de

Mehr als Rendite: Anlagestrategien mit Sinn

Bei der Entscheidungen, ob eine Geldanlage individuell als sinnvoll empfunden wird, zählen neben Rendite und Risiko auch nicht ökonomische Kriterien. Nach welchen Maßstäben Anleger und Finanzdienstleister heute wirklich entscheiden.

Anlageentscheidungen trifft heute niemand mehr leichtfertig. In der aktuellen Kapitalmarktsituation und vor dem Hintergrund eines ausdifferenzierten Angebots von Finanzdienstleistungsprodukten ist es nicht mehr nur die Aufgabe, das jeweils Passende zu identifizieren. Es geht auch darum, herauszufinden, welche Anlage individuell als sinnvoll empfunden wird und aus welchen Gründen. Denn im Blickpunkt stehen längst nicht mehr nur Renditeerwartungen und Volatilitätskorridore. Die individuell als sinnvoll empfundene Anlage muss, je nach Anleger, ganz verschiedenen Ansprüchen genügen – dies nämlich in Abhängigkeit der jeweils zugrundeliegenden Maßstäbe. Aber welche sind das? Und wie kann man erkennen, welche Maßstäbe für die sinnvolle Anlageentscheidung tatsächlich entscheidend sind?

Um Antworten auf diese und weitere Frage zu bekommen, haben wir in einer Online-Befragung Anleger und Finanzdienstleister um ihre Einschätzungen gebeten. Die Befragung selbst unterteilt sich in fünf Fragenkomplexe mit je fünf Antwortmöglichkeiten, die wiederum unterschiedlich gewichtet werden können, von “trifft nicht zu” bis “trifft voll zu”. Eine methodische Besonderheit besteht in der Fragetechnik selbst. So baten wir Anleger direkt um ihre Einschätzung, Finanzdienstleister hingegen nach der Einschätzung des Anlegers. Lautete die Frage für Anleger etwa: “Wie ist das Wetter?”, lautete die Frage für Finanzdienstleister: “Was glauben Anleger, wie das Wetter ist?” Die Studie liefert demnach zwei Arten von Ergebnissen. Einmal die Einschätzung der Anleger selbst, dann aber auch Einsichten bezüglich der Übereinstimmung beziehungsweise Nicht-Übereinstimmung zwischen den Einschätzungen der Anleger und denen der Finanzdienstleistern. Hier beobachten wir zum Teil große Wahrnehmungslücken, sogenannte Gaps. Diese sind insofern problematisch, als sie leicht zu Fehlschlüssen führen. Genauer: das Verkennen der jeweiligen Einschätzung kann in letzter Konsequenz zu Argumentationslogiken, Produktempfehlungen und Service-Angeboten führen, die – im Extremfall – vom Anleger als sinnlos empfunden werden, insofern sie nicht mit seinen individuellen Maßstäben übereinstimmen.


Die Ergebnisse der Umfrage legen nahe, dass Finanzdienstleister in weiten Teilen ein gutes Verständnis für die Maßstäbe ihrer Kunden haben. Sie zeigen aber zum Teil auch deutliche Abweichungen in der Wahrnehmung. Diese Gaps zu erkennen und zu schließen, stellt einen wichtigen Schritt für die Entwicklung sinnvoller Anlagestrategien dar. Im Folgenden werden vier, sich aus den Daten ergebende, Wahrnehmungslücken präsentiert.

Wahrnehmungslücke 1: Anleger erwarten weniger persönliche Kontakte

Nach welchen Maßstäben Anleger und Finanzdienstleister heute wirklich entscheiden.

• 55% der Anleger erwarten keinen regelmäßigen Kontakt mit ihrem Finanzberater.

• Hingegen gehen nur 4% der Finanzdienstleister davon aus, dass Anleger keinen

• regelmäßigen Kontakt erwarten.

-> Wert der Wahrnehmungslücke: 51%

• 78% der Finanzdienstleister gehen davon aus, dass Anleger einen regelmäßigen Kontakt erwarten.

• Faktisch erwarten nur 25% der Anleger einen regelmäßigen Kontakt.

-> Wert der Wahrnehmungslücke: 53%

Ergebnis:
Das Risiko, einen Service zu bieten, der an den Erwartungen der Anleger vorbei geht, ist, wie die Ergebnisse zeigen, sehr hoch. Eine Möglichkeit, dieses Risiko zu mindern, dürfte für Finanzdienstleister darin bestehen, die Erwartungen hinsichtlich des Kontakts im Vorfeld zu thematisieren und gegebenenfalls verschiedene, individuell angepasste Service-Level anzubieten.

Erläuterung:
Der regelmäßige, persönliche Kontakt wird von Finanzdienstleistern überschätzt. Weitere Studienergebnisse lassen vermuten, dass es hier eine Verschiebung gibt, weg vom persönlichen Kontakt, hin zu 24/7 Online-Zugriff auf Informationen, siehe die nachfolgenden Wahrnehmungslücke 2. Der Aspekt der direkten Beziehung zu einem Finanzberater tritt in vielen Fällen zugunsten des digitalen Informationszugriffs in den Hintergrund. Daraus folgt: Finanzberater können die Präsenz bei vielen Anlegern herunterfahren (Zeit- und Kostenersparnis), wenn sie im Gegenzug auf ein entsprechendes Online-Informations-Angebot verweisen können. Diese Erkenntnis ist, zugegebenerweise, nicht neu. Allerdings deutet der erhobene Wert der Wahrnehmungslücke darauf hin, dass Finanzdienstleister ihr in Bezug auf die Anleger nicht ausreichend trauen, insofern sie die Relevanz des persönlichen Kontakts für Anleger höher einschätzen, als sie tatsächlich ist.

Die vollständige Studie finden Sie hier.


Research

  • 22.03.2017 | 13:29

    Hüfner: Blutbad am Bondmarkt

    Die Renditen am europäischen Kapitalmarkt haben sich seit Jahresbeginn nahezu verdreifacht. Damit ist der erste Schritt aus der Welt der Nullzinsen getan. Aber es wird eine schwierige Zeit für Bondinvestoren. Auf welches Niveau muss man sich einstellen?

  • 17.03.2017 | 11:46

    Bond Vigilantes: Drei der beliebtesten Charts

    Dies sind drei der beliebtesten Charts, die am meisten von den Twitter-Anhängern bei @bondvigilantes geteilt wurden.

  • 15.03.2017 | 14:28

    Hüfner: Arbeitslosigkeit und Populismus

    Trotz hoher Beschäftigungszahlen und guter Konjunkturdaten gibt es auch in Deutschland ein Problem mit Populistischen Strömungen. Es gibt dafür einen einfachen, naheliegenden Grund: Die wirtschaftliche Lage ist nicht so gut, wie viele meinen.

  • 13.03.2017 | 15:39

    Bond Vigilantes: Clouds in the Valley - Botschaften von einer Technologiekonferenz

    Es ist ein fundamentaler Wandel spürbar, wie wir Daten speichern, teilen und verarbeiten. Das verändert auch die Sichtweise auf die Dienstleister. In den kommenden Jahren wird sich im Cloud-Storage ein wachstums- und gewinnstarkes Segment entwickeln.

  • 08.03.2017 | 17:34

    Hüfner: Die zwei Leben des Euros

    Vor zehn Jahren wurde der Euro gefeiert. Heute ist er zum bösen Buben für alle anstehenden Probleme geworden: Arbeitslosigkeit, schwaches Wachstum, Nullzinsen, hohe Verschuldung, Ungleichgewichte in der EU, um sich greifender Populismus.

  • 01.03.2017 | 18:04

    Hüfner: London im Boom

    Die britische Wirtschaft ist stabiler als viele Deutsche wegen des Brexits annehmen. Das kann man freilich nicht so einfach in die Zukunft fortschreiben.

  • 01.03.2017 | 14:20

    Fünf Bemerkungen zur Inflationsentwicklung

    Inflation oder Deflation? Ben Lord, Experte für Unternehmensanleihen, Inflationsmärkte, Finanzinstitute und Credit Default Swaps gibt eine Prognose der Geldwertentwicklung im Euroraum und den USA.

  • 22.02.2017 | 12:52

    Hüfner: Euro ohne Deutschland?

    Die Spannungen im Euro nehmen zu. Immer mehr Vorschläge kommen auf den Tisch. Wir müssen jetzt auch das Unmögliche denken.

  • 21.02.2017 | 16:20

    Drei Dinge, auf die man achten sollte, wenn der Mindestkurs der tschechischen Krone fällt

    Seit über drei Jahren liegt der Mindestkurs der tschechischen Krone zum Euro bei ca. 27 CZK. Die Aufhebung des Mindestkurses der Krone rückt jetzt jedoch in Reichweite und es wird interessant zu sehen, wie die Märkte darauf reagieren.



REALTIME-INDIKATIONEN

Loading...

Strategiedepots

FONDSNOTE

Loading

Partner-Porträt

Top-Umsätze

Loading
Neartime-Daten 9:00-20:00 Uhr
Quelle: Hamburger Börse

Fonds-Indizes

Loading