20.09.2017 | 11:49 Uhr

Hüfner: Zwischenstand Brexit - Schub für die EU

Zwischenstand Brexit: Schub für die EU
09/2017
Martin Huefner
Assenagon (Website)

Download Kommentar

@ redaktionfundresearch.de

Hüfner: Zwischenstand Brexit - Schub für die EU

Zu den guten Nachrichten für Europa gehört derzeit auch der Verlauf des Brexit. Aber können wir uns wirklich darüber freuen?





  • Überraschungen nach dem Brexit-Votum der Briten: Die EU hat nicht gelitten, sondern steht so gut da wie schon lange nicht mehr.
  • Die EU profitiert vom Zustrom qualifizierter Arbeitskräfte und von zusätzlichen Direktinvestitionen. Die Zusammenarbeit in Brüssel wird in manchen Dingen leichter.
  • Aber Vorsicht: Langfristig steht die EU ohne Großbritannien schlechter da. Zudem sind viele Probleme in der Gemeinschaft noch ungelöst.

Überraschungen nach dem Brexit-Votum der Briten: Die EU hat nicht gelitten, sondern steht so gut da wie schon lange nicht mehr.

Die EU profitiert vom Zustrom qualifizierter Arbeitskräfte und von zusätzlichen Direktinvestitionen. Die Zusammenarbeit in Brüssel wird in manchen Dingen leichter.
Aber Vorsicht: Langfristig steht die EU ohne Großbritannien schlechter da. Zudem sind viele Probleme in der Gemeinschaft noch ungelöst.

Eigentlich hatten alle erwartet, dass der Brexit eine Katastrophe für die EU würde. Zum ersten Mal verlässt ein Mitglied die Union und stellt damit die Unverbrüchlichkeit der Integration in Frage. Andere Mitglieder könnten folgen und damit zu einer Erosion der gesamten Gemeinschaft führen. Der Handel mit einem so wichtigen Partner wie Großbritannien würde sich verringern. Das müsste dann auch negative Folgen für die Konjunktur haben.

Und was ist passiert? Aus heutiger Sicht muten all die Diskussionen vor einem Jahr wie ein Sturm im Wasserglas an. Es kam ganz anders. Die EU hat wieder Oberwasser bekommen. Sie steht heute trotz Brexit so gut wie schon lange nicht mehr da. Keiner will mehr austreten (die Probleme in Katalonien sind ein innerspanisches Problem).

Dazu trugen sicher viele Faktoren bei. Aber der Brexit hat zumindest nicht geschadet, in einigen Fällen nutzte er der EU sogar. Wo viele Prognosen freilich richtig waren, ist beim Vereinigten Königreich selbst. Es ist in ein Loch gefallen.

Quelle: Eurostat

Schauen wir uns das genauer an. Konjunkturell sieht es in der EU gut aus. Das Wachstum ist hoch. Die EU hat Großbritannien seit Anfang des Jahres bei der Zunahme des realen BIP überholt (siehe Grafik). Interessant ist, dass selbst die europäischen Exporte nach Großbritannien trotz des ungünstigeren Wechselkurses und trotz der langsameren Expansion seines Binnenmarkts nicht stärker zurückgehen. Das zeigt, dass das Vereinigte Königreich viele Güter, die es braucht, gar nicht mehr selbst produziert und sie daher in jedem Fall importieren muss.

»Der Entschluss der Briten zum Brexit hat mit dazu beigetragen, dass inzwischen in der EU mehr Anstrengungen unternommen werden, der Gemeinschaft neuen Schub zu verleihen.«

In die gleiche Richtung gehen die strukturellen Veränderun-gen, die sich derzeit vollziehen. Eine für mich überraschend große Zahl von internationalen Banken hat bereits angekündigt, dass sie Teile ihres Londoner Geschäfts auf den Kontinent verlagern würde. Weitere werden folgen. Sie wollen damit nicht nur sicherstellen, dass sie ihre Produkte auch in Zukunft in der EU vertreiben können. Sie wollen auch das lukrative Euro-Clearing nicht verlieren, das in Zukunft aller Voraussicht nach allein auf dem Kontinent erlaubt sein wird. Die Hessische Landesbank rechnet damit, dass bis Ende nächsten Jahres mindestens 2.000 Stellen nach Frankfurt verlagert werden, nach mehreren Jahren mindestens 8.000. Das ist für den Finanzplatz London (mit über 300.000 Bankern) eine kleine Zahl. Sie gibt Frankfurt aber einen erheblichen Schub. Auch andere Finanzplätze auf dem Kontinent (einschließlich Irland) werden profitieren.

Ähnliches wird sich auch in anderen Branchen vollziehen. Das Vereinigte Königreich war in der Vergangenheit immer ein begehrter Standort für Direktinvestitionen. Von dort aus konnte nicht nur der britische Markt bedient werden. Die Investoren hatten gleichzeitig auch Zugang zum gesamten Kontinent. Großbritannien war daher in den letzten Jahren der bei Weitem größte Empfänger von Direktinvestitionen in der EU. Das wird künftig anders sein. Weniger Kapital wird nach UK fließen, mehr in die Länder auf dem Kontinent. Auch das hilft der Gemeinschaft.

Es gibt zudem Anzeichen, dass die Wanderung vom Kontinent nach Großbritannien geringer wird und dass Fachkräfte aus der EU die Insel verlassen. Das ist für die Europäer ein Gewinn. Sie haben mehr qualifizierte Arbeitskräfte, die gerade in Deutschland dringend gebraucht werden. Es handelt sich bei den Betroffenen zudem häufig um Besserverdienende, die mit ihrer Nachfrage auch die Konjunktur stützen. Für Großbritannien ist es ein Verlust, weil sich viele Unternehmen auf ausländische Arbeitnehmer verlassen. Auf manchen Baustellen kommen drei Viertel der Arbeiter aus dem Ausland.

Schließlich leidet auch die Integration in Europa nicht. Im Gegenteil. Der Entschluss der Briten zum Brexit hat mit dazu beigetragen, dass inzwischen in der EU mehr Anstrengungen unternommen werden, der Gemeinschaft neuen Schub zu verleihen. Manches, was bisher am Widerstand der Briten gescheitert ist, wird jetzt möglich (zum Beispiel eine stärkere Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Verteidigung). Der Kommissionspräsident brachte letzte Woche sogar die Idee auf, den Euro auf alle Mitglieder auszuweiten. Damit ist er freilich weit über das Ziel hinausgeschossen. So etwas geht gar nicht.

Freilich sollte man bei einem Urteil über den Gesamteffekt des Brexit vorsichtig sein und kurzfristige Bewegungen nicht überbewerten. Erstens ist all das nur ein Zwischenstand. Bis zum endgültigen Austritt Großbritanniens kann und wird noch viel passieren. Zweitens ist der Brexit für Europa trotz aller erwähnten Effekte nichts Gutes. Großbritannien gehört zu Europa.

Es wird immer ein Nachbar bleiben. Es hat wirtschaftlich und politisch Qualitäten, die der Gemeinschaft fehlen werden. Wir sollten uns daher nicht darüber freuen, wenn es den Briten durch den Brexit schlechter geht. Im Gegenteil wäre es gut, ihnen bei den Verhandlungen zu helfen, ein für beide Seiten auskömmliches Ergebnis zu finden.
Drittens sollte man bei aller Freude, dass es der EU besser geht, nicht vergessen, dass die Gemeinschaft noch lange nicht über den Berg ist. Im nächsten Jahr wählen die Italiener ein neues Parlament. Die Befürworter eines Italexit haben Chancen auf einen Wahlsieg. Frankreich hat zwar mutige Reformen angestoßen; noch ist aber unsicher, ob sie auch die erwünschten Erfolge haben werden. Innerhalb der EU sind die Spannungen mit Osteuropa gewachsen.

Für den Anleger
sind die guten Nachrichten vom Kontinent ein Kaufsignal auf den Märkten der EU und die schlechten von der Insel ein Verkaufssignal britischer Werte. Dabei darf man allerdings den Wechselkurs nicht vergessen. Der Euro-/Pfund-Kurs dürfte sich – wenn es nicht große Überraschungen gibt – unter Schwankungen weiter in Richtung Parität entwickeln.


Research

  • 12.10.2017 | 09:49

    Hüfner: Kapitalflucht im Euroraum

    Noch ein Argument für die verbesserte Stimmung in Europa: Die Kapitalflucht nimmt ab.

  • 04.10.2017 | 11:48

    Hüfner: Auf die Macron-Reformen setzen?

    Zu den großen Überraschungen dieses Jahres gehört, dass Frankreich mit einem Mal auf Reformen setzt. Wird das gut gehen?

  • 02.10.2017 | 14:59

    Hans-Werner Sinn: Mit Volldampf ins Chaos

    Eine Gruppe von Wanderern hat sich verirrt. Man will zur Burg, die man in der Ferne auf dem Hügel sieht, doch führt der Weg erkennbar gar nicht dahin. Darauf reagiert der Führer mit der Aufforderung, den Tritt zu beschleunigen.

  • 27.09.2017 | 11:32

    Hüfner: Drei Gründe, auch jetzt noch Aktien zu kaufen

    Soll man jetzt noch Aktien kaufen, wo die Rallye schon über acht Jahre dauert und die Kurse und Bewertungen bereits sehr hoch sind?

  • 25.09.2017 | 15:27

    M&G Investments: Kommentar zur Bundestagswahl

    Gegenüber der Wahl 2013 verlor die CDU/CSU massiv an Zuspruch, und das trotz der gegenwärtig starken deutschen Wirtschaft. Das BIP-Wachstum liegt bei über 2 Prozent und seit Merkels Amtsantritt im November 2005 hat sich die Arbeitslosenquote halbiert.

  • 15.09.2017 | 11:27

    Bond Vigilantes: Karibik-Anleihen und das Wetter-Risiko

    Hurrikans können sich auf die Fähigkeit eines Emittenten auswirken, seinen Schuldendienstverpflichtungen nachzukommen.

  • 14.09.2017 | 09:43

    Bond Vigilantes: Die zweitgrößte Hilfsaktion in der Geschichte Großbritanniens

    Im Jahr 1833 wurden 800.000 Afrikaner zu freien Menschen. Die Entschädigung der Sklavenhalter war die größte Hilfsaktion in der britischen Geschichte bis zur Rettung der Banken im Jahr 2009.

  • 13.09.2017 | 11:39

    Hüfner: Ein weiteres Argument für Herrn Draghi

    Ich ärgere mich immer, dass die Preise in den Geschäften steigen, die amtliche Inflation aber so niedrig ist. Das sollte eigentlich nicht sein. Es ist aber ein Grund mehr, die ultralockere Geldpolitik im Euroraum möglichst bald zu beenden.

  • 08.09.2017 | 09:51

    Bond Vigilantes: Bullen in den USA und Bären in Europa

    Es ist Zeit, Bilanz zu ziehen und uns die jüngsten Ereignisse noch einmal anzuschauen. Die in diesem Zuge betrachteten Überraschungsindikatoren von Bloomberg machten ihrem Namen alle Ehre und lieferten im August überraschende Ergebnisse.



REALTIME-INDIKATIONEN

Loading...

Strategiedepots

FONDSNOTE

Loading

Partner-Porträt

Top-Umsätze

Loading
Neartime-Daten 9:00-20:00 Uhr
Quelle: Hamburger Börse

Fonds-Indizes

Loading